Jesaja Kap. 1 - 11


zur├╝ck


ISAIAH - JESAJA Kapitel 1 bis 11 (einschlie├člich) -- > Ganze Seite: Luther 1912 <

Kapitel 1

Revised 1833 WEBSTER Version in PDF

Revised 1833 WEBSTER Version in PDF

Jes 1,1  Dies ist die Geschichte Jesaja's, des Sohnes des Amoz, welches er sah von Juda und Jerusalem zur Zeit Usias, Jothams, des Ahas und Hiskia, der K├Ânige Juda's.

Klage ├╝ber das treulose Volk

Jes 1,2   H├Âret, ihr Himmel! und Erde, nimm zu Ohren! denn JAHWEH redet: Ich habe Kinder auferzogen und erh├Âht, und sie sind von mir abgefallen.
5. Mose 32,1.5.6

Jes 1,3 VOR 1866 = EIN OCHSE KENNT SEINEN Herrn, UND EIN ESEL DIE KRIPPE SEINES Herrn; ABER ISRAEL KENNT ES NICHT, UND MEIN VOLK VERNIMMT (VERSTEHT) ES NICHT.

Jes 1,4   O weh des s├╝ndigen Volks, des Volks von gro├čer Missetat, des boshaften Samens, der verderbten Kinder, die JAHWEH verlassen, den Heiligen in Israel l├Ąstern, zur├╝ckweichen!

Jes 1,5   Was soll man weiter euch schlagen, so ihr des Abweichens nur desto mehr macht? Das ganze Haupt ist krank, das ganze Herz ist matt.
Jer 2,20; Hes 21,18

Jes 1,6   Von der Fu├čsohle bis aufs Haupt ist nichts Gesundes an ihm, sondern Wunden und Striemen und Eiterbeulen, die nicht geheftet noch verbunden noch mit ├ľl gelindert sind.
5. Mose 28,25

Jes 1,7   Euer Land ist w├╝st, eure St├Ądte sind mit Feuer verbrannt; Fremde verzehren eure ├äcker vor euren Augen, und es ist w├╝st wie das, so durch Fremde verheert ist.

Jes 1,8   Was noch ├╝brig ist von der Tochter Zion, ist wie ein H├Ąuslein im Weinberge, wie die Nachth├╝tte in den K├╝rbisg├Ąrten, wie eine verheerte Stadt.

Jes 1,9 VOR 1866 = WENN UNS JAHWEH ZEBAOTH NICHT EIN WENIGES LIESSE ├ťBERBLEIBEN (├ťBRIGBLEIBEN), SO W├äREN WIR WIE SODOM UND GLEICH WIE GOMORRA.
R├Âm 9,29; 1. Mose 19,24.25; 5. Mose 29,21-27

Falscher und rechter Gottesdienst

Jes 1,10   H├Âret JAHWEHÔÇÖs Wort, ihr F├╝rsten von Sodom! Nimm zu Ohren unsers Gottes Gesetz, du Volk von Gomorra!
Jer 23,14; Klagel 4,6

Jes 1,11   Was soll mir die Menge eurer Opfer? spricht JAHWEH. Ich bin satt der Brandopfer von Widdern und des Fetten von den Gem├Ąsteten und habe keine Lust zum Blut der Farren, der L├Ąmmer und B├Âcke.
Ps 50,8; Spr 21,27; Jer 6,20; Amos 5,22

Jes 1,12   Wenn ihr hereinkommt, zu erscheinen vor mir, wer fordert solches von euren H├Ąnden, da├č ihr auf meinen Vorhof tretet?

Jes 1,13   Bringt nicht mehr Speisopfer so vergeblich! das R├Ąuchwerk ist mir ein Greuel! Neumonde und Sabbate, da ihr zusammenkommt, Frevel und Festfeier mag ich nicht!

Jes 1,14   Meine Seele ist feind euren Neumonden und Jahrfesten; ich bin ihrer ├╝berdr├╝ssig, ich bin's m├╝de zu leiden.

Jes 1,15   Und wenn ihr schon eure H├Ąnde ausbreitet, verberge ich doch meine Augen vor euch; und ob ihr schon viel betet, h├Âre ich euch doch nicht; denn eure H├Ąnde sind voll Blut.
Spr 15,29; Kap 59,1-3; Joh 9,31

Jes 1,16   Waschet, reiniget euch, tut euer b├Âses Wesen von meinen Augen, la├čt ab vom B├Âsen;
Joel 2,12.13; Micha 6,6-8

Jes 1,17   lernet Gutes tun, trachtet nach Recht, helfet dem Unterdr├╝ckten, schaffet dem Waisen Recht, f├╝hret der Witwe Sache.
V. 23; Jer 7,3-7; 1. Sam 15,22

Verhei├čung und Drohung

Jes 1,18 VOR 1866 = So kommt denn und la├čt uns miteinander rechten, spricht JAHWEH. WENN EURE S├ťNDE GLEICH BLUTROT IST, SOLL SIE DOCH SCHNEEWEISS WERDEN; UND WENN SIE GLEICH IST WIE ROSINENFARBE (= SCHARLACH), SOLL SIE DOCH WIE WOLLE WERDEN.
Kap 43,25; 44,22; Ps 51,9

Jes 1,19   Wollt ihr mir gehorchen, so sollt ihr des Landes Gut genie├čen.
MENGE = WENN IHR WILLIG UND GEHORSAM SEID, SOLLTE IHR DIE K├ľSTLICHEN ERZEUGNISSE DES LANDES GENIESSEN;
3. Mose 25,18.19

Jes 1,20   Weigert ihr euch aber und seid ungehorsam, so sollt ihr vom Schwert gefressen werden; denn der Mund JAHWEHÔÇÖs sagt es.
3. Mose 26,25

Jes 1,21   Wie geht das zu, da├č die fromme Stadt zur Hure geworden ist? Sie war voll Rechts, Gerechtigkeit wohnte darin, nun aber M├Ârder.
Matth 23,37

Jes 1,22   Dein Silber ist Schaum geworden und dein Getr├Ąnk mit Wasser vermischt.

Jes 1,23   Deine F├╝rsten sind Abtr├╝nnige und Diebsgesellen; sie nehmen alle gern Geschenke und trachten nach Gaben; dem Waisen schaffen sie nicht Recht, und der Witwe Sache kommt nicht vor sie.
V. 17

Jes 1,24   Darum spricht der H├Âchste / Herrscher, JAHWEH Zebaoth, der M├Ąchtige in Israel (MENGE = DARUM LAUTET DER AUSSPRUCH DES H├ľCHSTEN, JAHWEH ZEBAOTH (der Heerscharen), DES STARKEN HELDEN ISRAELS): O weh! Ich werde mich tr├Âsten an meinen Feinden und mich r├Ąchen an meinen Widersachern;

Jes 1,25   und mu├č meine Hand gegen dich kehren und deinen Schaum aufs lauterste ausfegen und all dein Blei ausscheiden
V. 22; Mal 3,2.3

Jes 1,26   und dir wieder Richter geben, wie zuvor waren, und Ratsherren wie im Anfang. Alsdann wirst du eine Stadt der Gerechtigkeit und eine fromme Stadt hei├čen.
Sach 8,3

Jes 1,27   Zion mu├č durch Recht erl├Âst werden und ihre Gefangenen durch Gerechtigkeit,
Kap 46,13

Jes 1,28   da├č die ├ťbertreter und S├╝nder miteinander zerbrochen werden, und die JAHWEH verlassen, umkommen.

Jes 1,29   Denn sie m├╝ssen zu Schanden werden ├╝ber den Eichen, daran ihr Lust habt, und schamrot werden ├╝ber den G├Ąrten, die ihr erw├Ąhlt,
Kap 65,3

Jes 1,30   wenn ihr sein werdet wie eine Eiche mit d├╝rren Bl├Ąttern und wie ein Garten ohne Wasser,

Jes 1,31   wenn der Gewaltige wird sein wie Werg und sein Tun wie ein Funke und beides miteinander angez├╝ndet wird, da├č niemand l├Âsche.

Kapitel 2

In Zion finden alle V├Âlker Heil und Frieden.

Jes 2,1  Dies ist's, das Jesaja, der Sohn des Amoz, sah von Juda und Jerusalem:

Jes 2,2   Es wird zur letzten Zeit der Berg, da JAHWEHÔÇÖs Haus ist, fest stehen, h├Âher denn alle Berge, und ├╝ber alle H├╝gel erhaben werden, und werden alle Heiden dazu laufen
Jer 3,17; (2-4) Micha 4,1-3

Jes 2,3   und viele V├Âlker hingehen und sagen: KOMMT, LASST UNS AUF DEN BERG JAHWEHÔÇÖS HINAUFZIEHEN / GEHEN, ZUM HAUSE DES GOTTES JAKOBS, DASS ER UNS LEHRE SEINE WEGEN UND WIR WANDELN AUF SEINEN WEGEN (STEIGEN)! DENN VON ZION WIRD BELEHRUNG / DAS GESETZ AUSGEBEN, UND JAHWEHÔÇÖS WORT VON JERUSALEM.
Joh 4,22

Jes 2,4   Und er wird richten unter den Heiden und strafen viele V├Âlker. Da werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spie├če zu Sicheln machen. Denn es wird kein Volk gegen das andere ein Schwert aufheben, und werden hinfort nicht mehr kriegen lernen.
Kap 9,4

Das Gericht ├╝ber Macht und Stolz

Jes 2,5   KOMMT NUN, IHR VOM HAUSE JAKOB, LASST UND WANDELN IM LICHTE JAHWEHÔÇÖS!

Jes 2,6   Aber du hast dein Volk, das Haus Jakob, lassen fahren; denn sie treibens mehr als die gegen den Aufgang und sind Tagew├Ąhler wie die Philister und h├Ąngen sich an die Kinder der Fremden.

Jes 2,7   Ihr Land ist voll Silber und Gold, und ihrer Sch├Ątze ist kein Ende; ihr Land ist voll Rosse, und ihrer Wagen ist kein Ende.
5. Mose 17,16; Micha 5,9

Jes 2,8   Auch ist ihr Land voll G├Âtzen; sie beten an ihrer H├Ąnde Werk, das ihre Finger gemacht haben.

Jes 2,9   Da b├╝ckt sich der P├Âbel, da dem├╝tigen sich die Herren. Das wirst du ihnen nicht vergeben.
MENGE =So hat sich denn jedermann erniedrigt und die M├Ąnnerwelt sich entehrt: du wirst es ihnen nicht vergeben.

Jes 2,10   Verkrieche (Gehe) in den Felsen und verbirg dich in der Erde vor der Furcht JAHWEHÔÇÖs und vor seiner herrlichen Majest├Ąt.
V. 19.21

Jes 2,11   Denn alle hohen Augen werden erniedrigt werden, und die hohe M├Ąnner sind, werden sich b├╝cken m├╝ssen; JAHWEH aber wird allein hoch sein zu der Zeit.
Kap 5,15

Jes 2,12   Denn der Tag JAHWEH Zebaoth wird gehen ├╝ber alles Hoff├Ąrtige und Hohe und ├╝ber alles Erhabene, da├č es erniedrigt werde;

Jes 2,13   auch ├╝ber alle hohen und erhabenen Zedern auf dem Libanon und ├╝ber alle Eichen in Basan;

Jes 2,14   ├╝ber alle hohen Berge und ├╝ber alle erhabenen H├╝gel;

Jes 2,15   ├╝ber alle hohen T├╝rme und ├╝ber alle festen Mauern;

Jes 2,16   ├╝ber alle Schiffe im Meer und ├╝ber alle k├Âstliche Arbeit:

Jes 2,17   da├č sich b├╝cken mu├č alle H├Âhe der Menschen und sich dem├╝tigen m├╝ssen, die hohe M├Ąnner sind, und JAHWEH allein hoch sei zu der Zeit.

Jes 2,18   Und mit den G├Âtzen wird's ganz aus sein.

Jes 2,19   Da wird man in der Felsen H├Âhlen gehen und in der Erde Kl├╝fte vor der Furcht JAHWEHÔÇÖs und vor seiner herrlichen Majest├Ąt, wenn er sich aufmachen wird, zu schrecken die Erde.
Luk 23,30

Jes 2,20   Zu der Zeit wird jedermann wegwerfen seine silbernen und goldenen G├Âtzen, die er sich hat machen lassen, anzubeten, in die L├Âcher der Maulw├╝rfe und der Flederm├Ąuse,

Jes 2,21   auf da├č er m├Âge in die Steinritzen und Felskl├╝fte kriechen vor der Furcht JAHWEHÔÇÖs und vor seiner herrlichen Majest├Ąt, wenn er sich aufmachen wird, zu schrecken die Erde.
2. Thess 1,9

Jes 2,22   So lasset nun ab von dem Menschen, der Odem in der Nase hat; denn f├╝r was ist er zu achten?
1. Mose 2,7

Kapitel 3

Gottes Gericht ├╝ber die Herren Jerusalems und seine eitlen Frauen.

Jes 3,1  Denn siehe, der H├Âchste / Herrscher, JAHWEH Zebaoth, wird Jerusalem und Juda nehmen allerlei Vorrat, allen Vorrat des Brots und allen Vorrat des Wassers,
3. Mose 26,26; Hes 4,16

Jes 3,2   Starke und Kriegsleute, Richter, Propheten, Wahrsager und ├älteste,

Jes 3,3   Hauptleute ├╝ber f├╝nfzig und vornehme Leute, R├Ąte und weise Werkleute und kluge Redner.

Jes 3,4   Und ich will ihnen J├╝nglinge zu F├╝rsten geben, und Kindische sollen ├╝ber sie herrschen.
Pred 10,16

Jes 3,5   Und das Volk wird Schinderei treiben, einer an dem andern und ein jeglicher an seinem N├Ąchsten; und der J├╝ngere wird stolz sein gegen den Alten und der geringe Mann wider den geehrten.

Jes 3,6   Dann wird einer seinen Bruder aus seines Vaters Haus ergreifen: Du hast Kleider; sei unser F├╝rst, hilf du diesem Einsturz!

Jes 3,7   Er aber wird zu der Zeit schw├Âren und sagen: Ich bin kein Arzt; es ist weder Brot noch Kleid in meinem Hause; setzt mich nicht zum F├╝rsten im Volk!

Jes 3,8   Denn Jerusalem f├Ąllt dahin, und Juda liegt da, weil ihre Zunge und ihr Tun gegen JAHWEH ist, da├č sie den Augen seiner Majest├Ąt widerstreben.

Jes 3,9   Ihres Wesens haben sie kein Hehl und r├╝hmen ihre S├╝nde wie die zu Sodom und verbergen sie nicht. Weh ihrer Seele! denn damit bringen sie sich selbst in alles Ungl├╝ck.
Hos 13,9

Jes 3,10   Predigt von den Gerechten, da├č sie es gut haben; denn sie werden die Frucht ihrer Werke essen.
Kap 32,17

Jes 3,11   Weh aber den Gottlosen! denn sie haben es ├╝bel, und es wird ihnen vergolten werden, wie sie es verdienen.

Jes 3,12   Kinder sind Gebieter meines Volkes, und Weiber herrschen ├╝ber sie. Mein Volk, deine Leiter verf├╝hren dich und zerst├Âren den Weg, da du gehen sollst.

Jes 3,13   Aber JAHWEH steht da, zu rechten, und ist aufgetreten, die V├Âlker zu richten.

Jes 3,14   Und JAHWEH geht ins Gericht mit den ├ältesten seines Volkes und mit seinen F├╝rsten: Denn ihr habt den Weinberg verderbt, und der Raub von den Armen ist in eurem Hause.

Jes 3,15   Warum zertretet ihr mein Volk und zerschlaget die Person der Elenden? spricht der H├Âchste / Herrscher JAHWEH Zebaoth.

Das Gericht ├╝ber die eitlen Frauen

Jes 3,16   Und JAHWEH spricht: Darum da├č die T├Âchter Zions stolz sind und gehen mit aufgerichtetem Halse, mit geschminkten Angesichtern, treten einher und schw├Ąnzen und haben k├Âstliche Schuhe an ihren F├╝├čen,
Spr 31,30; 1. Tim 2,9

Jes 3,17   so wird JAHWEH den Scheitel der T├Âchter Zions kahl machen, und JAHWEH wird ihr Geschmeide wegnehmen.

Jes 3,18   Zu der Zeit wird JAHWEH den Schmuck an den k├Âstlichen Schuhen wegnehmen und die Heftel, die Spangen,

Jes 3,19   die Kettlein, die Armspangen, die Hauben,

Jes 3,20   die Flitter, die Gebr├Ąme*, die Schn├╝rlein, die Bisam├Ąpfel**, die Ohrenspangen,
* Randbesatz eines Kleides; hier sind wohl Schrittkettchen gemeint. ** apfelf├Ârmige Riechfl├Ąschchen

Jes 3,21   die Ringe, die Haarb├Ąnder,

Jes 3,22   die Feierkleider, die M├Ąntel, die Schleier, die Beutel,

Jes 3,23   die Spiegel, die Koller, die Borten, die ├ťberw├╝rfe;

Jes 3,24   und es wird Gestank f├╝r guten Geruch sein, und ein Strick f├╝r einen G├╝rtel, und eine Glatze f├╝r krauses Haar, und f├╝r einen weiten Mantel ein enger Sack; solches alles anstatt deiner Sch├Âne.

Jes 3,25   Die Mannschaft wird durchs Schwert fallen und deine Krieger im Streit.

Jes 3,26   Und ihre Tore werden trauern und klagen, und sie wird j├Ąmmerlich sitzen auf der Erde;

Kapitel 4

Jes 4,1  Da├č sieben Weiber werden zu der Zeit einen Mann ergreifen und sprechen: Wir wollen uns selbst n├Ąhren und kleiden; la├č uns nur nach deinen Namen hei├čen, da├č unsre Schmach von uns genommen werde.
1. Mose 30,23; 1. Sam 1,5.6

Das Heil der Endzeit

Jes 4,2 VOR 1866 = IN DER ZEIT WIRD JAHWEHÔÇÖS ZWEIG LIEB UND WERT SEIN, UND DIE FRUCHT DER ERDE HERRLICH UND SCH├ľN BEI DENEN, DIE BEHALTEN WERDEN IN ISRAEL.
Kap 11,1

Jes 4,3   Und wer da wird ├╝brig sein zu Zion und ├╝brigbleiben zu Jerusalem, der wird heilig hei├čen, ein jeglicher, der geschrieben ist unter die Lebendigen zu Jerusalem.
Luk 10,20

Jes 4,4   Dann wird JAHWEH den Unflat der T├Âchter Zions waschen und die Blutschulden Jerusalems vertreiben von ihr durch den Geist, der richten und ein Feuer anz├╝nden wird.
Sach 13,1; Matth 3,11

Jes 4,5   Und JAHWEH wird schaffen ├╝ber alle Wohnungen des Berges Zion, und wo man versammelt ist, Wolke und Rauch des Tages, und Feuerglanz, der da brenne, des Nachts. Denn es wird ein Schirm sein ├╝ber alles, was herrlich ist,
2. Mose 13,21; 40,34.38

Jes 4,6   und wird eine H├╝tte sein zum Schatten des Tages vor der Hitze und eine Zuflucht und Verbergung vor dem Wetter und Regen.
Kap 25,4.5

Kapitel 5

Das Lied vom unfruchtbaren Weinberg.

Jes 5,1  Wohlan, ich will meinem Lieben singen, ein Lied meines Geliebten von seinem Weinberge: Mein Lieber hat einen Weinberg an einem fetten Ort.
Kap 27,2; Ps 80,9-16; Mark 12,1-9

Jes 5,2   Und er hat ihn verz├Ąunt und mit Steinhaufen verwahrt und edle Reben darin gesenkt. Er baute auch einen Turm darin und grub eine Kelter darein und wartete, da├č er Trauben br├Ąchte; aber er brachte Herlinge.

Jes 5,3   Nun richtet, ihr B├╝rger zu Jerusalem und ihr M├Ąnner Juda's, zwischen mir und meinem Weinberge.

Jes 5,4   Was sollte man doch noch mehr tun an meinem Weinberge, das ich nicht getan habe an ihm? Warum hat er denn Herlinge gebracht, da ich erwartete, da├č er Trauben br├Ąchte?

Jes 5,5   Wohlan, ich will euch zeigen, was ich meinem Weinberge tun will. Seine Wand soll weggenommen werden, da├č er verw├╝stet werde; sein Zaun soll zerrissen werden, da├č er zertreten werde.

Jes 5,6   Ich will ihn w├╝st liegen lassen, da├č er nicht beschnitten noch gehackt werde, sondern Disteln und Dornen darauf wachsen, und will den Wolken gebieten, da├č sie nicht darauf regnen.

Jes 5,7   JAHWEHS Zebaoth Weinberg aber ist das Haus Israel, und die M├Ąnner Juda's seine Pflanzung, daran er Lust hatte. Er wartete auf Recht, siehe, so ist's Schinderei, auf Gerechtigkeit, siehe, so ist's Klage.

Sechs Weherufe ├╝ber Frevler

Jes 5,8   Weh denen, die ein Haus an das andere ziehen und einen Acker zum andern bringen, bis da├č kein Raum mehr da sei, da├č sie allein das Land besitzen!
Micha 2,2

Jes 5,9   Es ist in meinen Ohren das Wort JAHWEH Zebaoth: Was gilt's, wo nicht die vielen H├Ąuser sollen w├╝st werden und die gro├čen und feinen ├Âde stehen?

Jes 5,10   Denn zehn Acker Weinberg soll nur einen Eimer geben und ein Malter Samen soll nur einen Scheffel geben.

Jes 5,11   Weh denen, die des Morgens fr├╝h auf sind, des Saufens sich zu flei├čigen, und sitzen bis in die Nacht, da├č sie der Wein erhitzt,

Jes 5,12   und haben Harfen, Psalter, Pauken, Pfeifen und Wein in ihrem Wohlleben und sehen nicht auf das Werk JAHWEHÔÇÖs und schauen nicht auf das Tun seiner H├Ąnde!
Amos 6,5.6; Ps 28,5

Jes 5,13   Darum wird mein Volk m├╝ssen weggef├╝hrt werden unversehens, und werden seine Vornehmen (Herrlichen) Hunger leiden und seine Volksmenge (P├Âbel) Durst leiden.

Jes 5,14   Daher hat die H├Âlle den Schlund weit aufgesperrt und den Rachen aufgetan ohne Ma├č, da├č hinunterfahren beide, ihre Herrlichen und der P├Âbel, ihre Reichen und Fr├Âhlichen;
MENGE = DARUM ├ľFFNET DAS TOTENREICH SEINEN SCHLUND GAR WEIT UND SPERRT SEINEN RACHEN INS MASSLOSE AUF, DAMIT HINABFAHRE ZIONS HERRLICHKEIT UND SEIN GET├ťMMEL UND SEIN GEW├ťHL UND WER LUSTIG DARIN JUBELT.

Jes 5,15   da├č jedermann sich b├╝cken m├╝sse und jedermann gedem├╝tigt werde und die Augen der Hoff├Ąrtigen gedem├╝tigt werden,
Kap 2,11

Jes 5,16   aber JAHWEH Zebaoth erh├Âht werde im Recht, und Gott, der Heilige, geheiligt werde in Gerechtigkeit.

Jes 5,17   Da werden die L├Ąmmer sich weiden an jener Statt, und Fremdlinge werden sich n├Ąhren in den W├╝stungen der Fetten.

Jes 5,18   Weh denen, die am Unrecht ziehen mit Stricken der L├╝ge und an der S├╝nde mit Wagenseilen

Jes 5,19   und sprechen: La├č eilend und bald kommen sein Werk, da├č wir's sehen; la├č herfahren und kommen den Anschlag des Heiligen in Israel, da├č wir's innewerden.
Jer 17,15; 2.Petr 3,4

Jes 5,20 VOR 1866 = WEHE DENEN, DIE B├ľSES GUT UND GUTES B├ľSE HEISSEN, DIE AUS FINSTERNIS LICHT UND AUS LICHT FINSTERNIS MACHEN, DIE AUS SAUER S├ťSS UND AUS S├ťSS SAUER MACHEN!

Jes 5,21   Weh denen, die bei sich selbst weise sind und halten sich selbst f├╝r klug!
Spr 3,7; R├Âm 12,17

Jes 5,22   Weh denen, die Helden sind, Wein zu saufen, und Krieger in V├Âllerei;

Jes 5,23   die den Gottlosen freisprechen (gerechtsprechen) um Geschenke willen und dem Unschuldigen sein Recht vorenthalten / das Recht der Gerechten von ihnen wenden!

Das Gericht durch ein fremdes Volk

Jes 5,24   Darum, wie des Feuers Flamme Stroh verzehrt und die Lohe Stoppeln hinnimmt, also wird ihre Wurzel verfaulen und ihre Bl├╝te auffliegen wie Staub. Denn sie verachten das Gesetz JAHWEH Zebaoth und l├Ąstern die Rede des Heiligen in Israel.

Jes 5,25   Darum ist der Zorn JAHWEHÔÇÖs ergrimmt ├╝ber sein Volk, und er reckt seine Hand ├╝ber sie und schl├Ągt sie, da├č die Berge beben und ihre Leichname wie Kot auf den Gassen sind. Und in dem allen l├Ą├čt sein Zorn nicht ab, sondern seine Hand ist noch ausgereckt.
Kap 9,11

Jes 5,26   Denn er wird ein Panier aufwerfen fern unter den Heiden und dieselben locken vom Ende der Erde. Und siehe, eilend und schnell kommen sie daher,

Jes 5,27   und ist keiner unter ihnen m├╝de oder schwach, keiner schlummert noch schl├Ąft; keinem geht der G├╝rtel auf von seinen Lenden, und keinem zerrei├čt ein Schuhriemen.

Jes 5,28   Ihre Pfeile sind scharf und alle ihre Bogen gespannt. Ihrer Rosse Hufe sind wie Felsen geachtet und ihre Wagenr├Ąder wie ein Sturmwind.

Jes 5,29   Ihr Br├╝llen ist wie das der L├Âwen, und sie br├╝llen wie junge L├Âwen; sie werden daherbrausen und den Raub erhaschen und davonbringen, da├č niemand retten wird,

Jes 5,30   und werden ├╝ber sie brausen zu der Zeit wie das Meer. Wenn man dann das Land ansehen wird, siehe, so ist's finster vor Angst, und das Licht scheint nicht mehr oben ├╝ber ihnen.

Kapitel 6

Jesajas Berufung zum Propheten.

Jes 6,1  Des Jahres, da der K├Ânig Usia starb, sah ich JAHWEH sitzen auf einem hohen und erhabenen Stuhl, und sein Saum f├╝llte den Tempel.
Joh 12,41

Jes 6,2   Seraphim standen ├╝ber ihm; ein jeglicher hatte sechs Fl├╝gel: mit zweien deckten sie ihr Antlitz, mit zweien deckten sie ihre F├╝├če, und mit zweien flogen sie.

Jes 6,3 VOR 1866 = Und einer rief zum andern und sprach: HEILIG, HEILIG, HEILIG IST JAHWEH ZEBAOTH, ALLE LANDE SIND SEINER EHRE VOLL!
Offb 4,8; Hab 3,3

Jes 6,4   da├č die ├ťberschwellen bebten von der Stimme ihres Rufens, und das Haus ward voll Rauch.
Hes 10,4; Offb 15,8

Jes 6,5   Da sprach ich: Weh mir, ich vergehe! denn ich bin unreiner Lippen und wohne unter einem Volk von unreinen Lippen; denn ich habe den K├Ânig, JAHWEH Zebaoth, gesehen mit meinen Augen.
2. Mose 33,20

Jes 6,6   Da flog der Seraphim einer zu mir und hatte eine gl├╝hende Kohle in der Hand, die er mit der Zange vom Altar nahm,

Jes 6,7   und r├╝hrte meinen Mund an und sprach:Siehe, hiermit sind deine Lippen ger├╝hrt, da├č deine Missetat von dir genommen werde und deine S├╝nde vers├Âhnt sei.
Sach 3,4

Jes 6,8   Und ich h├Ârte die Stimme JAHWEHÔÇÖs, da├č er sprach: Wen soll ich senden? Wer will unser Bote sein? Ich aber sprach: Hier bin ich; sende mich!

Jes 6,9   Und er sprach: Gehe hin und sprich zu diesem Volk: H├Âret, und verstehet's nicht; sehet, und merket's nicht!
Matth 13,11-15; Joh 12,40; Apg 28,26.27

Jes 6,10   Verstocke das Herz dieses Volkes und la├č ihre Ohren hart sein und blende ihre Augen, da├č sie nicht sehen mit ihren Augen noch h├Âren mit ihren Ohren noch verstehen mit ihrem Herzen und sich bekehren und genesen.
5. Mose 29,3

Jes 6,11   Ich aber sprach: JAHWEH, wie lange? Er sprach: Bis da├č die St├Ądte w├╝st werden ohne Einwohner und die H├Ąuser ohne Leute und das Feld ganz w├╝st liege.

Jes 6,12   Denn JAHWEH wird die Leute fern wegtun, da├č das Land sehr verlassen wird.

Jes 6,13   Und ob der zehnte Teil darin bleibt, so wird es abermals verheert werden, doch wie eine Eiche und Linde, von welchen beim F├Ąllen noch ein WURZELSTOCK / Stamm bleibt. EIN HEILIGER SAME WIRD SEINE WURZELSTOCK / STAMM SEIN.
Kap 4,3

Kapitel 7

Jesaja ruft den K├Ânig Ahas zum Glauben.

Jes 7,1  Es begab sich zur Zeit Ahas, des Sohnes Jothams, des Sohnes Usias, des K├Ânigs in Juda, zog herauf Rezin der K├Ânig von Syrien, und Pekah, der Sohn Remaljas, der K├Ânig Israels, gen Jerusalem, gegen dasselbe zu streiten, konnten es aber nicht gewinnen.
2. K├Ân 15,37; 16,5

Jes 7,2   Da ward dem Hause David angesagt: Die Syrer haben sich gelagert in Ephraim. Da bebte ihm das Herz und das Herz seines Volkes, wie die B├Ąume im Walde beben vom Winde.

Jes 7,3   Aber JAHWEH sprach zu Jesaja: Gehe hinaus, Ahas entgegen, du und dein Sohn Sear-Jasub, an das Ende der Wasserleitung des oberen Teiches, am Wege beim Acker des Walkm├╝llers,

Jes 7,4   und sprich zu ihm: H├╝te dich und sei still; f├╝rchte dich nicht, und dein Herz sei unverzagt vor diesen zwei rauchenden L├Âschbr├Ąnden, vor dem Zorn Rezins und der Syrer und des Sohnes Remaljas,
Kap 30,15

Jes 7,5   da├č die Syrer wider dich einen b├Âsen Ratschlag gemacht haben samt Ephraim und dem Sohn Remaljas und sagen:

Jes 7,6   Wir wollen hinauf nach Juda und es erschrecken und hineinbrechen und zum K├Ânig darin machen den Sohn Tabeels.

Jes 7,7   Denn also spricht der H├Âchste / Herrscher JAHWEH: Es soll nicht bestehen noch also gehen;
MENGE = SO HAT GOTT, JAHWEH, GESPROCHEN: DAS SOLL NICHT GELINGEN UND NICHT GESCHEHEN.

Jes 7,8   sondern wie Damaskus das Haupt ist in Syrien, so soll Rezin das Haupt zu Damaskus sein. Und ├╝ber f├╝nfundsechzig Jahre soll es mit Ephraim aus sein, da├č sie nicht mehr ein Volk seien.

Jes 7,9   Und wie Samaria das Haupt ist in Ephraim, so soll der Sohn Remaljas das Haupt zu Samaria sein. Gl├Ąubt ihr nicht so bleibt ihr nicht.
2. Chron 20,20

Die Verhei├čung des Immanuel

Jes 7,10   Und JAHWEH redete abermals zu Ahas und sprach:

Jes 7,11   Fordere dir ein Zeichen von JAHWEH, deinem Gott, es sei unten in der H├Âlle oder droben in der H├Âhe!

Jes 7,12   Aber Ahas sprach: Ich will's nicht fordern, da├č ich JAHWEH nicht versuche.

Jes 7,13   Da sprach er: Wohlan, so h├Âret, ihr vom Hause David: Ist's euch zu wenig, da├č ihr die Leute beleidigt, ihr m├╝├čt auch meinen Gott beleidigen?

Jes 7,14 VOR 1866 = Darum wird euch JAHWEH selbst ein Zeichen geben: SIEHE, EINE JUNGFRAU IST SCHWANGER UND WIRD EINEN SOHN GEBÄREN, DEN SIE IMMANUEL (GOTT [ELOHIM] MIT UNS) NENNEN WIRD.
KJV + EL = Therefore YAHWEH himself shall give you a sign; Behold, a virgin shall conceive, and bear a son, and shall call his name Immanu El (Elohim with us).
Micha 5,2; Matth 1,23; Kap 8,8.10; 9,5

Jes 7,15   Butter und Honig wird er essen, wann er wei├č, B├Âses zu verwerfen und Gutes zu erw├Ąhlen.
V. 21.22

Jes 7,16   Denn ehe der Knabe lernt B├Âses verwerfen und Gutes erw├Ąhlen, wird das Land ver├Âdet sein, vor dessen zwei K├Ânigen dir graut.
Kap 8,4

Das Strafgericht durch die Assyrer

Jes 7,17   Aber JAHWEH wird ├╝ber dich, ├╝ber dein Volk und ├╝ber deines Vaters Haus Tage kommen lassen, die nicht gekommen sind, seit der Zeit, da Ephraim von Juda geschieden ist, durch den K├Ânig von Assyrien.

Jes 7,18   Denn zu der Zeit wird JAHWEH zischen der Fliege am Ende der Wasser in ├ägypten und der Biene im Lande Assur,

Jes 7,19   da├č sie kommen und alle sich legen an die trockenen B├Ąche und in die Steinkl├╝fte und in alle Hecken und in alle B├╝sche.

Jes 7,20   Zu derselben Zeit wird JAHWEH das Haupt und die Haare an den F├╝├čen abscheren und den Bart abnehmen durch ein gemietetes Schermesser, n├Ąmlich durch die, so jenseit des Stromes sind, durch den K├Ânig von Assyrien.

Jes 7,21   Zu derselben Zeit wird ein Mann eine junge Kuh und zwei Schafe ziehen

Jes 7,22   und wird so viel zu melken haben, da├č er Butter essen wird; denn Butter und Honig wird essen, wer ├╝brig im Lande bleiben wird.

Jes 7,23   Denn es wird jetzt zu der Zeit geschehen, da├č wo jetzt tausend Weinst├Âcke stehen, tausend Silberlinge wert, da werden Dornen und Hecken sein,

Jes 7,24   da├č man mit Pfeilen und Bogen dahingehen mu├č. Denn im ganzen Lande werden Dornen und Hecken sein,

Jes 7,25   da├č man auch zu allen den Bergen, die man mit Hauen pflegt umzuhacken, nicht kann kommen vor Scheu der Dornen und Hecken; sondern man wird Ochsen daselbst gehen und Schafe darauf treten lassen.

Kapitel 8

Der Sohn des Propheten als Zeichen des Gerichts ├╝ber Aram und Israel.

Jes 8,1  Und JAHWEH sprach zu mir: Nimm vor dich eine gro├če Tafel und schreib darauf mit Menschengriffel: Raubebald, Eilebeute!

Jes 8,2   Und ich nahm mir zwei treue Zeugen, den Priester Uria und Sacharja, den Sohn des Jeberechjas.

Jes 8,3   Und ich ging zu der Prophetin; die ward schwanger und gebar einen Sohn. Und JAHWEH sprach zu mir: Nenne ihn Raubebald, Eilebeute!

Jes 8,4   Denn ehe der Knabe rufen kann: "Lieber Vater! liebe Mutter!", soll die Macht aus Damaskus und die Ausbeute Samarias weggenommen werden durch den K├Ânig von Assyrien.
Kap 7,16; 2. K├Ân 16,9; 15,29

Das Gericht ├╝ber Juda

Jes 8,5   Und JAHWEH redete weiter mit mir und sprach:

Jes 8,6   Weil dieses Volk verachtet das Wasser zu Siloah, das stille geht, und tr├Âstet sich des Rezin und des Sohnes Remaljas,
Kap 30,15

Jes 8,7   siehe, so wird JAHWEH ├╝ber sie kommen lassen starke und viele Wasser des Stromes, n├Ąmlich den K├Ânig von Assyrien und alle seine Herrlichkeit, da├č sie ├╝ber alle ihre B├Ąche fahren und ├╝ber alle Ufer gehen,

Jes 8,8   und werden einrei├čen in Juda und schwemmen und ├╝berher laufen, bis da├č sie an den Hals reichen, und werden ihre Fl├╝gel ausbreiten, da├č sie dein Land, o Immanuel, f├╝llen, soweit es ist.
Kap 7,14

Mahnung zum Glauben an Gott

Jes 8,9   Seid b├Âse, ihr V├Âlker, und gebt doch die Flucht! H├Âret's alle, die ihr in fernen Landen seid! R├╝stet euch, und gebt doch die Flucht; r├╝stet euch und gebt doch die Flucht!
Ps 2

Jes 8,10   Beschlie├čt einen Rat, und es werde nichts daraus; beredet euch, und es bestehe nicht; denn hier ist Immanuel.
V. 8

Jes 8,11   Denn so sprach JAHWEH zu mir, da seine Hand ├╝ber mich kam und unterwies mich, da├č ich nicht sollte wandeln auf dem Wege dieses Volkes, und sprach:

Jes 8,12   MENGE = IHR SOLLT NICHT ALLES DAS VERSCHW├ľRUNG NENNEN, WAS DIESES VOLK DA VERSCHW├ľRUNG NENNT; UND VOR DEM, WAS SIE F├ťRCHTEN, SOLLT IHR EUCH NICHT F├ťRCHTEN, UND ES NICHT F├ťR SCHRECKLICH HALTEN.

Jes 8,13 VOR 1866 = SONDERN HEILIGT JAHWEH ZEBAOTH, DEN LASST EURE FURCHT UND SCHRECKEN SEIN.
Kap 29,23; Matth 10,28; 1. Petr 3,15

Jes 8,14 VOR 1866 = SO WIRD ER EINE HEILIGUNG SEIN. Aber ein Stein des Ansto├čes und ein Fels des ├ärgernisses den beiden H├Ąuser Israels, zum Strick und Fall den B├╝rgern zu Jerusalem,
Kap 28,16; R├Âm 9,33; 1. Petr 2,7.8

Jes 8,15   da├č ihrer viele sich daran sto├čen, fallen, zerbrechen, verstrickt und gefangen werden.

Jes 8,16   Binde zu das Zeugnis, versiegle das Gesetz meinen J├╝ngern.

Jes 8,17   Denn ich hoffe auf JAHWEH, der sein Antlitz verborgen hat vor dem Hause Jakob; ich aber harre sein.

Jes 8,18   Siehe, hier bin ich und die Kinder, die mir JAHWEH gegeben hat zum Zeichen und Wunder in Israel von JAHWEH Zebaoth, der auf dem Berge Zion wohnt.
Hebr 2,13; Kap 7,3; 8,3

Jes 8,19   WENN SIE ABER ZU EUCH SAGEN: IHR M├ťSST DIE WAHRSAGER UND ZEICHENDEUTER / DIE TOTENBESCHW├ľRER UND DIE WAHRSAGER BEFRAGEN, DIE DA FL├ťSTERN UND MURMELN SO SPRECHT: SOLL NICHT EIN VOLK SEINEN GOTT FRAGEN, ODER SOLL MAN DIE TOTEN F├ťR DIE LEBENDIGEN FRAGEN?
KJV + EL = And when they shall say to you, Seek to them that have familiar spirits, and to wizards that peep, and that chirp and that mutter: should not a people seek to their Elohim? On behalf of the living should they seek to the dead?
2. K├Ân 1,3

Jes 8,20   JA, NACH DEM GESETZ UND ZEUGNIS! WERDEN SIE DAS NICHT SAGEN, SO WERDEN SIE DIE MORGENR├ľTE NICHT HABEN,
KJV + EL = To the law and to the testimony: if they speak not according to this word, surely there is no morning for them.

Jes 8,21   sondern werden im Lande umhergehen, hart geschlagen und hungrig. Wenn sie aber Hunger leiden, werden sie z├╝rnen und fluchen ihrem K├Ânig und ihrem Gott
Offb 16,9.11

Jes 8,22   und werden ├╝ber sich gaffen und unter sich die Erde ansehen und nichts finden als Tr├╝bsal und Finsternis; denn sie sind im Dunkel der Angst und gehen irre im Finstern.
Kap 5,30

Jes 8,23   Doch es wird nicht dunkel bleiben ├╝ber denen, die in Angst sind. Hat er zur vorigen Zeit gering gemacht das Land Sebulon und das Land Naphthali, so wird er es hernach zu Ehren bringen, den Weg am Meere, das Land jenseit des Jordans, der Heiden Galil├Ąa.
Matth 4,12-16

Kapitel 9

Der Friedef├╝rst wird verhei├čen.

Jes 9,1 Das Volk das im Finstern wandelt, sieht ein gro├čes Licht; und ├╝ber die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.
Luk 1,79

Jes 9,2   Du machst des Volkes viel; du machst gro├č seine Freude. Vor dir wird man sich freuen, wie man sich freut in der Ernte, wie man fr├Âhlich ist, wenn man Beute austeilt.

Jes 9,3 VOR 1866 (4) = DENN DU HAST DAS JOCH IHRER LAST UND DIE RUTE IHRER SCHULTER UND DIE STECKEN (STAB) IHRES TREIBERS ZERBROCHEN, WIE ZUR ZEIT MIDIANS.
Richt 7,22

Jes 9,4   Denn alle R├╝stung derer, die sich mit Ungest├╝m r├╝sten, und die blutigen Kleider werden verbrannt und mit Feuer verzehrt werden.

Jes 9,5 VOR 1866 (6) =DENN UNS IST EIN KIND GEBOREN, EIN SOHN IST UNS GEGEBEN, DESSEN HERRSCHAFT IST AUF SEINER SCHULTER UND ER HEISST WUNDERBARER RAT, KRAFT, HELD, EWIG-VATER (MENGE = VATER < oder Urheber > von Beute; DR. DE WETTE = BEUTE-VATER), FRIEDENSF├ťRST.
MESS. J. KLAUS MOSCHE P├ťLZ = DENN EIN KIND IST UNS GEBOREN, EIN SOHN UNS GEGEBEN, UND DIE HERRSCHAFT RUHT AUF SEINER SCHULTER; UND MAN NENNT SEINEN NAMEN: WUNDERBARER RATGEBER, HELD GOTTES, MEIN-VATER-IST-EWIG, F├ťRST DES FRIEDENS.*
* = P├ťLZ weist darauf hin, dass der urspr├╝ngliche Text, so wie er in der Jesajarolle von Qumran vorliegt, keine Punktierung vorweist. Die Punktierung, die erst sp├Ąter von den Masoreten vorgenommen wurde, erhebt laut P├ťLZ keinen Anspruch auf Bibelgenauigkeit. Ausgehend von dem nichtpunktierten hebr├Ąischen Jesaja-Text von Qumran, ist vom Kontext her gesehen die ├ťbersetzung ÔÇťmein Vater ist ewigÔÇŁ m├Âglich und sinnvoll.
KONKORDANTER VERLAG PFORZHEIM = DENN GEBOREN IST UNS EIN KIND! EIN SOHN IST UNS GEGEBEN! UND RUHEN WIRD DIE F├ťRSTENMACHT AUF SEINEN SCHULTERN, UND GENANNT WIRD SEIN NAME ÔÇťWUNDERBARÔÇŁ. RAT BRINGT ER DEM M├äCHTIGEN - DEM F├ťRSTEN DER ZUKUNFT WOHLSTAND; DER MEHRUNG DER F├ťRSTENMACHT DES WOHLSTANDS IST KEIN ENDE AUF DEM THRONE DAVIDS UND ├ťBER SEIN K├ľNIGREICH, ES FEST ZU GR├ťNDEN UND ES ZU ST├ťTZEN MIT GERICHT UND GERECHTIGKEIT VON NUN AN UND IN ZUK├ťNFTIGEN EON (= EWIGKEIT).
Kap 7,14; 22,22; Micha 5,1; Luk 2,7.11; Kap 10,21; siehe auch: Jes. 53,11b.12; R├Âm 5,1-2; Hebr. 1,2-6; 2,14-18

Jes 9,6 VOR 1866 (7) = AUF DASS SEINE HERRSCHAFT GROSS WERDE UND DES FRIEDENS KEIN ENDE AUF DEM THRON DAVIDS UND SEINEM K├ľNIGREICHE, DASS ER ES ZURICHTE UND ST├äRKE MIT GERICHT UND GERECHTIGKEIT VON NUN AN BIS IN EWIGKEIT. SOLCHES WIRD TUN DER EIFER JAHWEH ZEBAOTH.
Kap 11; Ps 72,3.4; 2. Sam 7,12.13; Luk 1,32

Das Gericht ├╝ber Israel

Jes 9,7   JAHWEH hat sein Wort gesandt in Jakob, und es ist in Israel gefallen,

Jes 9,8   da├č alles Volk es innewerde, Ephraim und die B├╝rger zu Samaria, die da sagen in Hochmut und stolzem Sinn:

Jes 9,9   Ziegelsteine sind gefallen, aber wir wollen's mit Werkst├╝cken wieder bauen; man hat Maulbeerb├Ąume
abgehauen, so wollen wir Zedern an die Stelle setzen.

Jes 9,10   Denn JAHWEH wird Rezins Kriegsvolk wider sie erh├Âhen und ihre Feinde zuhauf ausrotten:

Jes 9,11   die Syrer vorneher und die Philister hintenzu, da├č sie Israel fressen mit vollem Maul. In dem allem l├Ą├čt sein Zorn noch nicht ab; seine Hand ist noch ausgereckt.
V. 16; Kap 5,25

Jes 9,12   SO KEHRT SICH DAS VOLK AUCH NICHT ZU DEM, DER ES SCHL├äGT, UND FRAGEN NICHT NACH JAHWEH ZEBAOTH.

Jes 9,13   DARUM WIRD JAHWEH ABHAUEN VON ISRAEL BEIDE, KOPF UND SCHWANZ, BEIDE, AST UND STUMPF, AUF EINEN TAG.
Kap 10,33

Jes 9,14   DIE ALTEN UND VORNEHMEN LEUTE SIND DER KOPF, DIE PROPHETEN ABER, SO FALSCH LEHREN, SIND DER SCHWANZ.

Jes 9,15   DENN DIE LEITER DIESES VOLKES SIND VERF├ťHRER; UND DIE SICH LEITEN LASSEN, SIND VERLOREN.

Jes 9,16   Darum kann sich JAHWEH ├╝ber die junge Mannschaft NICHT freuen noch ihrer Waisen und Witwen erbarmen; denn sie sind allzumal Heuchler und b├Âse, und aller Mund redet Torheit. In dem allem l├Ą├čt sein Zorn noch nicht ab; seine Hand ist noch ausgereckt.
V. 20

Jes 9,17   Denn das gottlose Wesen ist angez├╝ndet wie Feuer und verzehrt Dornen und Hecken und brennt wie im dicken Wald und gibt hohen Rauch.

Jes 9,18   Im Zorn JAHWEH Zebaoth ist das Land verfinstert, da├č das Volk ist wie Speise des Feuers; keiner schont des andern.

Jes 9,19   Rauben sie zur Rechten, so leiden sie Hunger; essen sie zur Linken, so werden sie nicht satt. Ein jeglicher fri├čt das Fleisch seines Arms:

Jes 9,20   Manasse den Ephraim, Ephraim den Manasse, und sie beide miteinander wider Juda. In dem allem l├Ą├čt sein Zorn noch nicht ab, seine Hand ist noch ausgereckt.
Kap 10,4

Kapitel 10

Jes 10,1   Seh den Schriftgelehrten, die ungerechte Gesetze machen und die unrechtes Urteil schreiben,

Jes 10,2   auf da├č sie die Sache der Armen beugen und Gewalt ├╝ben am Recht der Elenden unter meinem Volk, da├č die Witwen ihr Raub und die Waisen ihre Beute sein m├╝ssen!

Jes 10,3   Was wollt ihr tun am Tage der Heimsuchung und des Ungl├╝cks, das von fern kommt? Zu wem wollt ihr fliehen um Hilfe? Und wo wollt ihr eure Ehre lassen,

Jes 10,4   da├č sie nicht unter die Gefangenen gebeugt werde und unter die Erschlagenen falle? In dem allem l├Ą├čt sein Zorn nicht ab, seine Hand ist noch ausgereckt.
Kap 5,25

Assurs ├ťbermut und Dem├╝tigung

Jes 10,5   O weh Assur, der meines Zornes Rute und in dessen Hand meines Grimmes Stecken ist!
Kap 7,20

Jes 10,6   Ich will ihn senden gegen ein Heuchelvolk und ihm Befehl tun gegen das Volk meines Zorns, da├č er's beraube und austeile und zertrete es wie Kot auf der Gasse,

Jes 10,7   wiewohl er's nicht so meint und sein Herz nicht so denkt; sondern sein Herz steht, zu vertilgen und auszurotten nicht wenig V├Âlker.
Sach 1,15

Jes 10,8   Denn er spricht: Sind meine F├╝rsten nicht allzumal K├Ânige?

Jes 10,9   Ist Kalno nicht wie Karchemis? ist Hamath nicht wie Arpad? ist nicht Samaria wie Damaskus?

Jes 10,10   Wie meine Hand gefunden hat die K├Ânigreiche der G├Âtzen, so doch ihre G├Âtzen st├Ąrker waren, denn die zu Jerusalem und Samaria sind:
Kap 36,18-20

Jes 10,11   sollte ich nicht Jerusalem tun und ihren G├Âtzen, wie ich Samaria und ihren G├Âtzen getan habe?

Jes 10,12   Wenn aber JAHWEH all sein Werk ausgerichtet hat auf dem Berge Zion und zu Jerusalem, will ich heimsuchen die Frucht des Hochmuts des K├Ânigs von Assyrien und die Pracht seiner Hoff├Ąrtigen Augen,
Kap 37,36

Jes 10,13   darum da├č er spricht: Ich habe es durch meiner H├Ąnde Kraft ausgerichtet und durch meine Weisheit, denn ich bin klug; ich habe die L├Ąnder anders geteilt und ihr Einkommen geraubt und wie ein M├Ąchtiger die Einwohner zu Boden geworfen,

Jes 10,14   und meine Hand hat gefunden die V├Âlker wie ein Vogelnest, da├č ich habe alle Lande zusammengerafft, wie man Eier aufrafft, die verlassen sind, da keines eine Feder regt oder den Schnabel aufsperrt oder zischt.

Jes 10,15   Mag sich auch eine Axt r├╝hmen gegen den, der damit haut? oder eine S├Ąge trotzen gegen den, der sie zieht? Als ob die Rute schw├Ąnge den der sie hebt; als ob der Stecken h├Âbe den, der kein Holz ist!
V. 5

Jes 10,16   Darum wird der H├Âchste / Herrscher JAHWEH Zebaoth unter die Fetten Assurs die Darre senden, und seine Herrlichkeit wird er anz├╝nden, da├č sie brennen wird wie ein Feuer.

Jes 10,17   Und das Licht Israels wird ein Feuer sein, und sein Heiliger wird eine Flamme sein, und sie wird seine Dornen und Hecken anz├╝nden und verzehren auf einen Tag.
5. Mose 4,24

Jes 10,18   Und die Herrlichkeit seines Waldes und seines Baumgartens soll zunichte werden, von den Seelen bis aufs Fleisch, und wird zergehen und verschwinden,

Jes 10,19   da├č die ├╝brigen B├Ąume seines Waldes k├Ânnen gez├Ąhlt werden und ein Knabe sie kann aufschreiben.

Rettung eines Restes in Israel

Jes 10,20   Zu der Zeit werden die ├ťbriggebliebenen in Israel und die errettet werden im Hause Jakob, sich nicht mehr verlassen auf den, der sie schl├Ągt; sondern sie werden sich verlassen auf JAHWEH, den Heiligen in Israel, in der Wahrheit.
MENGE = AN JENEM TAGE ABER WIRD ES GESCHEHEN: DA WIRD DER REST ISRAELS UND WAS VOM HAUSE JAKOBS ENTRONNEN IST, SICH NICHT MEHR AUF DEN ST├ťTZEN, DER SIE JETZT SCHL├äGT, SONDERN SIE WERDEN SICH AUF JAHWEH, DEN HEILIGEN ISRAELS, IN FESTEM VERTRAUEN ST├ťTZEN.

Jes 10,21   Die ├ťbriggebliebenen werden sich bekehren, ja, die ├ťbriggebliebenen in Jakob, zu Gott, dem Starken.
MESS. J. KLAUS MOSCHE P├ťLZ = EIN ├ťBERREST WIRD UMKEHREN, EIN ├ťBERREST JAKOBS, ZU DEM HELD GOTTES.
MENGE = EIN REST WIRD SICH BEKEHREN, EIN REST VON JAKOB ZUM HELDENGOTT.

Jes 10,22   DENN OB DEIN VOLK, O ISRAEL, SO ZAHLREICH IST WIE SAND AM MEER, SOLLEN DOCH NUR SEINE ├ťBRIGGEBLIEBENEN BEKEHRT WERDEN. DENN VERNICHTUNG (VERDERBEN) IST FESTBESCHLOSSEN; UND DIE GERECHTIGKEIT KOMMT ├ťBERSCHWENGLICH.
R├Âm 9,27

Jes 10,23   MENGE = DENN VERNICHTUNG UND EIN FESTBESCHLOSSENES STRAFGERICHT WIRD GOTT / DER H├ľCHSTE (HERRSCHER), JAHWEH ZEBAOTH, INMITTEN DER GANZEN ERDE VOLLZIEHEN.
Kap 28,22

Jes 10,24   Darum spricht der H├Âchste / Herrscher JAHWEH Zebaoth: F├╝rchte dich nicht, mein Volk, das zu Zion wohnt, vor Assur. Er wird dich mit einem Stecken schlagen und seinen Stab wider dich aufheben, wie in ├ägypten geschah.

Jes 10,25   Denn es ist noch gar um ein kleines zu tun, so wird die Ungnade und mein Zorn ├╝ber ihre Untugend ein Ende haben.

Jes 10,26   Alsdann wird JAHWEH Zebaoth eine Gei├čel ├╝ber ihn erwecken wie in der Schlacht Midians auf dem Fels Oreb und wird seinen Stab, den er am Meer brauchte, aufheben wie in ├ägypten.
Richt 7,25; 2. Mose 14,26

Jes 10,27   Zu der Zeit wird seine Last von deiner Schulter weichen m├╝ssen und sein Joch von deinem Halse; denn das Joch wird bersten vor dem Fett.

Jes 10,28   Er kommt gen Ajath; er zieht durch Migron; er mustert sein Ger├Ąt zu Michmas.

Jes 10,29   Sie ziehen durch den engen Weg, bleiben in Geba ├╝ber Nacht. Rama erschrickt; Gibea Sauls flieht.

Jes 10,30   Du Tochter Gallim, schreie laut! merke auf, Laisa, du elendes Anathoth!

Jes 10,31   Madmena weicht; die B├╝rger zu Gebim werden fl├╝chtig.

Jes 10,32   Man bleibt vielleicht einen Tag zu Nob, so wird er seine Hand regen wider den Berg der Tochter Zion, wider den H├╝gel Jerusalems.

Jes 10,33   Aber siehe, der H├Âchste / Herrscher JAHWEH Zebaoth wird die ├äste mit Macht verhauen, und was hoch aufgerichtet steht, verk├╝rzen, da├č die Hohen erniedrigt werden.

Jes 10,34   Und der Dicke Wald wird mit Eisen umgehauen werden, und der Libanon wird fallen durch den M├Ąchtigen.

Kapitel 11

Der Messias und sein Friedensreich.

Jes 11,1 VOR 1866 = UND ES WIRD EINE RUTE AUFGEHEN VON DEM STAMM ISAIS UND EIN ZWEIG AUS SEINER WURZEL FRUCHT BRINGEN.
Kap 4,2; 53,2

Jes 11,2 VOR 1866 = AUF WELCHEM WIRD RUHEN DER GEIST JAHWEHÔÇÖS, DER GEIST DER WEISHEIT UND DES VERSTANDES, DER GEIST DES RATES UND DER ST├äRKE, DER GEIST DER ERKENNTNIS UND DER FURCHT JAHWEHÔÇÖS.
Kap 42,1; Matth 12,18

Jes 11,3   Und Wohlgeruch wird ihm sein die Furcht JAHWEHÔÇÖs. Er wird nicht richten, nach dem seine Augen sehen, noch Urteil sprechen, nach dem seine Ohren h├Âren,

Jes 11,4 VOR 1866 = sondern wird mit Gerechtigkeit richten die Armen und rechtes Urteil (mit Gericht) strafen die Elenden im Lande. UND WIRD MIT DEM STABE SEINES MUNDES DIE ERDE (GEWALTT├äTIGEN) SCHLAGEN UND MIT DEM ODEM SEINER LIPPEN DEN GOTTLOSEN T├ľTEN.
Ps 72,4.12-14; 2. Thess 2,8

Jes 11,5   Gerechtigkeit wird der Gurt seiner Lenden sein und der Glaube der Gurt seiner H├╝ften.

Jes 11,6   Die W├Âlfe werden bei den L├Ąmmern wohnen und die Parder bei den B├Âcken liegen. Ein kleiner Knabe wird K├Ąlber und junge L├Âwen und Mastvieh miteinander treiben.
Kap 65,25

Jes 11,7   K├╝he und B├Ąren werden auf der Weide gehen, da├č ihre Jungen beieinander liegen; und L├Âwen werden Stroh essen wie die Ochsen.

Jes 11,8   Und ein S├Ąugling wird seine Lust haben am Loch der Otter, und ein Entw├Âhnter wird seine Hand stecken in die H├Âhle des Basilisken.

Jes11,9Man wird niemand Schaden (nirgends S├╝nde) tun noch verderben (freveln) auf meinem heiligen Berge; denn das Land wird (ist) voll Erkenntnis JAHWEHÔÇÖs sein, wie Wasser das Meer bedeckt.
Hab 2,14

Die R├╝ckkehr der Zerstreuten des Volks

Jes 11,10 VOR 1866 = Und wird geschehen zu der Zeit, DASS DIE WURZEL ISAIS, DIE DA STEHT ZUM PANIER (ZEICHEN) DEN V├ľLKERN. NACH DER WERDEN DIE HEIDEN AUFSUCHEN / FRAGEN und seine Ruhest├Ątte wird Ehre sein (herrlich sein) / UND SEINE WOHNST├äTTE WIRD VOLLER HERRLICHKEIT SEIN (MENGE).
R├Âm 15,12

Jes 11,11   Und JAHWEH wird zu der Zeit zum zweitenmal seine Hand ausstrecken, da├č er den Rest seines Volkes erwerbe, so ├╝briggeblieben von Assur, ├ägypten, Pathros, Mohrenland, Elam, Sinear, Hamath und von den Inseln des Meeres,

Jes 11,12   und wird ein Panier unter die Heiden aufwerfen und zusammenbringen die Verjagten Israels und die Zerstreuten aus Juda zuhauf f├╝hren von den vier Enden des Erdreichs;

Jes 11,13   und der Neid gegen Ephraim wird aufh├Âren, und die Feinde Juda's werden ausgerottet werden, da├č Ephraim nicht neide den Juda und Juda nicht sei gegen Ephraim.
Hes 37,22

Jes 11,14   Sie werden aber den Philistern auf dem Halse sein gegen Abend und berauben alle die, so gegen Morgen wohnen; Edom und Moab werden ihre H├Ąnde gegen sie falten; die Kinder Ammon werden gehorsam sein.

Jes 11,15   Und JAHWEH wird verbannen die Zunge des Meeres in ├ägypten und wird seine Hand lassen gehen ├╝ber den Euphrat (Strom) mit der Glut seines Hauches (einem starken Winde) und ihn in sieben B├Ąche zerschlagen, da├č man mit Schuhen dadurchgehen kann.

Jes 11,16   Und es wird eine Stra├če (Bahn) sein  f├╝r den Rest seines Volkes, das ├╝briggeblieben ist von Assyrien, wie Israel geschah zu der Zeit, da sie aus ├ägyptenland zogen.
2. Mose 14,29

weiter: JESAJA Kapitel 12 bis 25
 













BuiltWithNOF


~ Design am Venere/Sabbath 20./21.09.2002 ~ Stand Sabbath, 09.11.2013 ~