Hesekiel Kap. 17 - 32


zur├╝ck


EZEKIEL - HESEKIEL Kapitel 17 bis 32 (einschlie├člich) -- > Ganze Seite: Luther 1912 <

Kapitel 17

Das Gleichnis vom Zedernwipfel und vom Weinstock

Revised 1833 WEBSTER Version in PDF

Revised 1833 WEBSTER Version in PDF

Hes 17,1   Und JAHWEHÔÇÖs Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 17,2   Du Menschenkind, lege doch dem Hause Israel ein R├Ątsel vor und ein Gleichnis

Hes 17,3   und sprich: So spricht Gott JAHWEH: Ein gro├čer Adler mit gro├čen Fl├╝geln und langen Fittichen und voll Federn, die bunt waren, kam auf den Libanon und nahm den Wipfel von der Zeder

Hes 17,4   und brach das oberste Reis ab und f├╝hrte es ins Kr├Ąmerland und setzte es in die Kaufmannstadt.

Hes 17,5   Er nahm auch vom Samen des Landes und pflanzte es in gutes Land, da viel Wasser war, und setzte es lose hin.

Hes 17,6   Und es wuchs und ward ein ausgebreiteter Weinstock und niedrigen Stammes; denn seine Reben bogen sich zu ihm, und seine Wurzeln waren unter ihm; und er war also ein Weinstock, der Reben kriegte und Zweige.
Kap 19,10

Hes 17,7   Und da war ein anderer gro├čer Adler mit gro├čen Fl├╝geln und vielen Federn; und siehe, der Weinstock hatte verlangen an seinen Wurzeln zu diesem Adler und streckte seine Reben aus gegen ihn, da├č er gew├Ąssert w├╝rde, vom Platz, da er gepflanzt war.

Hes 17,8   Und war doch auf einen guten Boden an viel Wasser gepflanzt, da er wohl h├Ątte k├Ânnen Zweige bringen, Fr├╝chte tragen und ein herrlicher Weinstock werden.

Hes 17,9   So sprich nun: Also sagt Gott JAHWEH: Sollte der geraten? Ja, man wird seine Wurzeln ausrotten und seine Fr├╝chte abrei├čen, und er wird verdorren, da├č alle Bl├Ątter seines Gew├Ąchses verdorren werden; und es wird nicht geschehen durch gro├čen Arm noch viel Volks, da├č man ihn von seinen Wurzeln wegf├╝hre.

Hes 17,10   Siehe, er ist zwar gepflanzt; aber sollte er geraten? Ja, sobald der Ostwind an ihn r├╝hren wird, wird er verdorren auf dem Platz, da er gewachsen ist.

Hes 17,11   Und JAHWEHÔÇÖs Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 17,12   Sprich doch zu diesem ungehorsamen Haus: Wi├čt ihr nicht, was das ist? Und sprich: Siehe, es kam ein K├Ânig zu Babel gen Jerusalem und nahm ihren K├Ânig und ihre F├╝rsten und f├╝hrte sie weg zu sich gen Babel.
2. K├Ân 24,10.15

Hes 17,13   Und nahm einen vom k├Âniglichen Geschlecht und machte einen Bund mit ihm und nahm einen Eid von ihm; aber die Gewaltigen im Lande nahm er weg,
2. K├Ân 24,17

Hes 17,14   damit das K├Ânigreich dem├╝tig bliebe und sich nicht erh├Âbe, auf da├č sein Bund gehalten w├╝rde und best├╝nde.

Hes 17,15   Aber derselbe fiel von ihm ab und sandte seine Botschaft nach ├ägypten, da├č man ihm Rosse und viel Volks schicken sollte. Sollte es dem geraten? Sollte er davonkommen, der solches tut? und sollte der, so den Bund bricht davonkommen?

Hes 17,16   So wahr ich lebe spricht Gott JAHWEH, an dem Ort des K├Ânigs, der ihn zum K├Ânig gesetzt hat, dessen Eid er verachtet und dessen Bund er gebrochen hat, da soll er sterben, n├Ąmlich zu Babel.

Hes 17,17   Auch wird ihm Pharao nicht beistehen im Kriege mit gro├čem Heer und vielem Volk, wenn man den Wall aufwerfen wird und die Bollwerke bauen, da├č viel Leute umgebracht werden.

Hes 17,18   Denn weil er den Eid verachtet und den Bund gebrochen hat, darauf er seine Hand gegeben hat, und solches alles tut, wird er nicht davonkommen.

Hes 17,19   Darum spricht Gott JAHWEH also; So wahr ich lebe, so will ich meinen Eid, den er verachtet hat, und meinen Bund, den er gebrochen hat, auf seinen Kopf bringen.

Hes 17,20   Denn ich will mein Netz ├╝ber ihn werfen, und er mu├č in meinem Garn gefangen werden; und ich will ihn gen Babel bringen und will daselbst mit ihm rechten ├╝ber dem, da├č er sich also an mir vergriffen hat.
Kap 12,13

Hes 17,21   Und alle seine Fl├╝chtigen, die ihm anhingen, sollen durchs Schwert fallen, und ihre ├╝brigen sollen in alle Winde zerstreut werden; und ihr sollt's erfahren, da├č ich, JAHWEH, es geredet habe.

Ein besserer Spro├č Davids

Hes 17,22   So spricht Gott JAHWEH: Ich will auch von dem Wipfel des hohen Zedernbaumes nehmen und oben auf seinen Zweigen ein zartes Reis brechen und will's auf einen hohen, erhabenen Berg pflanzen;
Jes 11,1; 53,2

Hes 17,23   auf den hohen Berg Israels will ich's pflanzen, da├č es Zweige gewinne und Fr├╝chte bringe und ein herrlicher Zedernbaum werde, also da├č allerlei V├Âgel unter ihm wohnen und allerlei Fliegendes unter dem Schatten seiner Zweige bleiben m├Âge.
Kap 20,40; Dan 4,9; Matth 13,32

Hes 17,24   Und sollen alle Feldb├Ąume erfahren, da├č ich, JAHWEH, den hohen Baum erniedrigt habe und den niedrigen Baum erh├Âht habe und den gr├╝nen Baum ausged├Ârrt und den d├╝rren Baum gr├╝nend gemacht habe. Ich, JAHWEH, rede es und tue es auch.
Kap 21,31

Kapitel 18

Gott richtet jeden nach seinem Tun und fordert Umkehr.

Hes 18,1   Und JAHWEHÔÇÖs Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 18,2   Was treibt ihr unter euch im Lande Israel dies Sprichwort und sprecht: "Die V├Ąter haben Herlinge (saure Trauben) gegessen, aber den Kindern sind die Z├Ąhne davon stumpf geworden"?
Jer 31,29

Hes 18,3   So wahr als ich lebe, spricht Gott JAHWEH, solches Sprichwort soll nicht mehr unter euch gehen in Israel.
KJV + EL = AS I LIVE, SAYS THE SOVEREIGN YAHWEH, YOU SHALL NOT HAVE OCCASION ANY MORE TO USE THIS PROVERB IN ISRAEL.

Hes 18,4   Denn siehe, ALLE SEELEN SIND MEIN; des Vaters Seele ist sowohl mein als des Sohnes Seele. WELCHE SEELE S├ťNDIGT, DIE SOLL STERBEN.
KJV + EL = BEHOLD, ALL SOULS ARE MINE; AS THE SOUL OF THE FATHER, SO ALSO THE SOUL OF THE SON IS MINE: THE SOUL THAT SINS, IT SHALL DIE.

Hes 18,5   WENN NUN EINER FROMM IST, DER RECHT UND WOHL TUT ( = RECHT UND GERECHTIGKEIT ├ťBT)
KJV + EL = BUT IF A MAN BE JUST, AND DO THAT WHICH IS LAWFUL AND RIGHT,

Hes 18,6   DER AUF DEN BERGEN NICHT ISSET (AN DEN OPFERMAHLEN), DER SEINE AUGEN NICHT AUFHEBT ZU DEN G├ľTZEN DES HAUSES ISRAEL UND SEINES N├äCHSTEN WEIB NICHT BEFLECKT UND LIEGT NICHT BEI DER FRAU IN IHRER KRANKHEIT ( ZURZEIT IHRER UNREINIGKEIT),
KJV + EL = AND HAS NOT EATEN UPON THE MOUNTAINS, NEITHER HAS LIFTED UP HIS EYES TO THE IDOLS OF THE HOUSE OF ISRAEL, NEITHER HAS DEFILED HIS NEIGHBORÔÇÖS WIFE, NEITHER HAS COME NEAR TO A WOMAN DURING HER IMPURITY,
3. Mose 18,19.20

Hes 18,7   DER NIEMAND BESCH├äDIGT (BEDR├ťCKT), DER DEM SCHULDNER SEIN PFAND WIEDERGIBT, DER NIEMAND ETWAS MIT GEWALT NIMMT, DER DEM HUNGRIGEN SEIN BROT MITTEILT UND DEN NACKEN KLEIDET (DER NACKT UND OHNE KLEIDUNG IST),
KJV + EL = AND HAS NOT OPPRESSED ANY, BUT HAS RESTORED TO THE DEBTOR HIS PLEDGE, HAS ROBBED NONE BY VIOLENCE, HAS GIVEN HIS BREAD TO THE HUNGRY, AND HAS COVERED THE NAKED WITH A GARMENT;
Ps 15,3; 5. Mose 24,10-13

Hes 18,8   DER NICHT WUCHERT (BEIM GELDVERLEIH), DER NICHT ZINSEN NIMMT, DER SEINE HAND VOM UNRECHTEN KEHRT, DER ZWISCHEN DEN LEUTEN RECHT URTEILT,
KJV + EL = HE THAT HAS NOT GIVEN FORTH UPON USURY (INTEREST), NEITHER HAS TAKEN ANY INCREASE, THAT HAS WITHDRAWN HIS HAND FROM INIQUITY, HAS EXECUTED TRUE JUDGMENT BETWEEN MAN AND MAN,
2. Mose 22,24

Hes 18,9   DER NACH MEINEN RECHTEN (SATZUNGEN) WANDELT UND MEINE GEBOTE H├äLT, DASS ER ERNSTLICH DARNACH TUE: DAS IST EIN FROMMER MANN, DER SOLL DAS LEBEN HABEN, SPRICHT GOTT JAHWEH.
KJV + EL = HAS WALKED IS MY STATUTES, AND HAS KEPT MY JUDGMENTS, TO DEAL TRULY; HE IS JUST, HE SHALL SURELY LIVE, SAYS THE SOVEREIGN YAHWEH.

Hes 18,10   Wenn er aber einen Sohn zeugt, und derselbe wird ein M├Ârder, der Blut vergie├čt oder dieser St├╝cke eins tut,

Hes 18,11   und der andern St├╝cke keins tut, sondern auf den Bergen isset und seines N├Ąchsten Weib befleckt,

Hes 18,12   die Armen und Elenden besch├Ądigt, mit Gewalt etwas nimmt, das Pfand nicht wiedergibt, seine Augen zu den G├Âtzen aufhebt und einen Greuel begeht,

Hes 18,13   auf Wucher gibt, Zins nimmt: sollte der Leben? Er soll nicht leben, sondern weil er solche Greuel alle getan hat, soll er des Todes sterben; sein Blut soll auf ihm sein.

Hes 18,14   Wo er aber einen Sohn zeugt, der solche S├╝nden sieht, so sein Vater tut, und sich f├╝rchtet und nicht also tut,
KJV + EL = NOW, LO, IF HE BEGET A SON, THAT SEES ALL HIS FATHERÔÇÖS SINS, WHICH HE HAS DONE, AND CONSIDERS, AND DOES NOT SUCH LIKE;

Hes 18,15   i├čt nicht auf den Bergen, hebt seine Augen nicht auf zu den G├Âtzen des Hauses Israel, befleckt nicht seines N├Ąchsten Weib,
KJV + EL = THAT HAS NOT EATEN UPON THE MOUNTAINS, NEITHER HAS LIFTED UP HIS EYES TO THE IDOLS OF THE HOUSE OF ISRAEL, HAS NOT DEFILED HIS NEIGHBORÔÇÖS WIFE,

Hes 18,16   besch├Ądigt niemand, beh├Ąlt das Pfand nicht, nimmt nicht mit Gewalt etwas, teilt sein Brot mit dem Hungrigen und kleidet den Nackten,
KJV + EL = NEITHER HAS OPPRESSED ANY, HAS NOT WITHHELD THE PLEDGE, NEITHER HAS ROBBED BY VIOLENCE, BUT HAS GIVEN HIS BREAD TO THE HUNGRY, AND HAS COVERED THE NAKED WITH A GARMENT,

Hes 18,17   der seine Hand vom Unrechten kehrt, keinen Wucher noch Zins nimmt, sondern meine Gebote h├Ąlt und nach meinen Rechten lebt: der soll nicht sterben um seines Vaters Missetat willen, sondern leben.
KJV + EL = THAT HAS TAKEN OFF HIS HAND FROM THE POOR, THAT HAS NOT RECEIVED USURY (INTEREST) NOR INCREASE, HAS EXECUTED MY JUDGMENTS, HAS WALKED IN MY STATUTES; HE SHALL NOT DIE FOR THE INIQUITY OF HIS FATHER, HE SHALL SURELY LIVE.

Hes 18,18   Aber sein Vater, der Gewalt und Unrecht ge├╝bt hat und unter seinem Volk getan hat, was nicht taugt, siehe, der soll sterben um seiner Missetat willen.
KJV + EL =
AS FOR HIS FATHER, BECAUSE HE CRUELLY OPPRESSED, ROBBED HIS BROTHER BY VIOLENCE, AND DID THAT WHICH IS NOT GOOD AMONG HIS PEOPLE, LO, EVEN HE SHALL DIE IN HIS INIQUITY.

Hes 18,19   So sprecht ihr: WARUM SOLL DENN EIN SOHN NICHT TRAGEN SEINES VATERS MISSETAT? DARUM DASS ER RECHT UND WOHL GETAN UND ALLE MEINE RECHTE (SATZUNGEN) GEHALTEN UND GETAN HAT, SOLL ER LEBEN.
KJV + EL = YET SAY YOU, WHY? DOES NOT THE SON BEAR THE INIQUITY OF THE FATHER? WHEN THE SON HAS DONE THAT WHICH IS LAWFUL AND RIGHT, AND HAS KEPT ALL MY STATUTES, AND HAS DONE THEM, HE SHALL SURELY LIVE.

Hes 18,20   DENN WELCHE SEELE S├ťNDIGT, DIE SOLL STERBEN. DER SOHN SOLL NICHT TRAGEN DIE MISSETAT DES VATERS, UND DER VATER SOLL NICHT TRAGEN DIE MISSETAT DES SOHNES; SONDERN DES GERECHTEN GERECHTIGKEIT SOLL ├ťBER IHM SEIN.
KJV + EL = THE SOUL THAT SINS, IS SHALL DIE: THE SON SHALL NOT BEAR THE INIQUITY OF THE FATHER, NEITHER SHALL THE FATHER BEAR THE INIQUITY OF THE SON: THE RIGHTEOUSNESS OF THE RIGHTEOUS SHALL BE UPON HIM, AND THE WICKEDNESS OF THE WICKED SHALL BE UPON HIM.
2. Mose 20,5; 4. Mose 26,11

Gottes Wohlgefallen an der Bekehrung der Gottlosen

Hes 18,21 VOR 1866 = WO SICH DER GOTTLOSE BEKEHRT VON ALLEN SEINEN S├ťNDEN, DIE ER GETAN HAT, UND H├äLT ALLE MEINE RECHTE (GESETZE, SATZUNGEN, GEBOTE) UND TUT RECHT UND WOHL (GERECHTIGKEIT), SO SOLL ER LEBEN UND NICHT STERBEN.
KJV + EL = BUT IF THE WICKED WILL TURN FROM ALL HIS SINS THAT HE HAS COMMITTED, AND KEEP ALL MY STATUTES, AND DO THAT WHICH IS LAWFUL AND RIGHT, HE SHALL SURELY LIVE, HE SHALL NOT DIE.

Hes 18,22 VOR 1866 = ES SOLL ALLER SEINER ├ťBERTRETUNG, SO ER BEGANGEN HAT, NICHT GEDACHT WERDEN, SONDERN ER SOLL LEBEN UM DER GERECHTIGKEIT WILLEN, DIE ER TUT (GETAN HAT).
KJV + EL = ALL HIS TRANSGRESSIONS THAT HE HAS COMMITTED, THEY SHALL NOT BE REMEMBERED TO HIM: IN HIS RIGHTEOUSNESS THAT HE HAS DONE HE SHALL LIVE.
Jes 43,25; 44,22

Hes 18,23 VOR 1866 = MEINST DU, DASS ICH GEFALLEN HABE AM TODE DES GOTTLOSEN, SPRICHT GOTT JAHWEH, UND NICHT VIELMEHR, DASS ER SICH BEKEHRE VON SEINEM WESEN UND LEBE?
KJV + EL = HAVE I ANY PLEASURE AT ALL THAT THE WICKED SHOULD DIE? SAYS THE SOVEREIGN YAHWEH; AND NOT THAT HE SHOULD RETURN FROM HIS WAYS, AND LIVE?
V. 32; Kap 33,11

Hes 18,24   Und wo sich der Gerechte kehrt von seiner Gerechtigkeit und tut B├Âses und lebt nach all den Greueln, die ein Gottloser tut, sollte der leben? Ja, aller seiner Gerechtigkeit, die er getan hat, soll nicht gedacht werden; sondern in seiner ├ťbertretung und S├╝nde, die er getan hat, soll er sterben.
Kap 3,20

Hes 18,25   Doch sprecht ihr: JAHWEH handelt nicht recht. So h├Ârt nun, ihr vom Hause Israel: Ist's nicht also, da├č ich recht habe und ihr unrecht habt?
Kap 33,17-20

Hes 18,26   Denn wenn der Gerechte sich kehrt von seiner Gerechtigkeit und tut B├Âses, so mu├č er sterben; er mu├č aber um seiner Bosheit willen, die er getan hat, sterben.

Hes 18,27   WIEDERUM, WENN DER GOTTLOSE KEHRT VON SEINER UNGERECHTIGKEIT, DIE ER GETAN HAT, UND TUT NUN RECHT UND WOHL (GERECHTIGKEIT ├ťBT), DER WIRD SEINE SEELE LEBENDIG ERHALTEN (WIRD SEIN LEBEN BEHALTEN!).
KJV + EL = AGAIN, WHEN THE WICKED MAN TURNS AWAY FROM HIS WICKEDNESS THAT HE HAS COMMITTED, AND DOES THAT WHICH IS LAWFUL AND RIGHT, HE SHALL SAVE HIS SOUL ALIVE.

Hes 18,28   DENN WEIL ER SIEHT UND BEKEHRT SICH VON ALLER BOSHEIT, DIE ER GETAN HAT, SO SOLL ER LEBEN UND NICHT STERBEN.
KJV + EL = BECAUSE HE CONSIDERS, AND TURNS AWAY FROM ALL HIS TRANSGRESSIONS THAT HE HAS COMMITTED, HE SHALL SURELY LIVE, HE SHALL NOT DIE.

Hes 18,29   Doch sprechen die vom Hause Israel: JAHWEH handelt nicht recht. Sollte ich Unrecht haben? Ihr vom Hause Israel habt unrecht.

Hes 18,30   Darum will ich euch richten, ihr vom Hause Israel einen jeglichen nach seinem Wesen, spricht Gott JAHWEH. DARUM SO BEKEHRT EUCH VON ALLER ├ťBERTRETUNG, AUF DASS IHR NICHT FALLEN M├ťSSET UM DER MISSETAT WILLEN.
KJV + EL = Therefore I will judge you, O house of Israel, every one according to his ways, says the Sovereign YAHWEH. REPENT, AND TURN YOURSELVES FROM ALL YOUR TRANSGRESSIONS; SO INIQUITY SHALL NOT BE YOUR RUIN.
Kap 33,11; Jes 55,7

Hes 18,31   WERFET VON EUCH ALLE EURE ├ťBERTRETUNG, DAMIT IHR ├ťBERTRETEN HABT, UND MACHET EUCH EIN NEUES HERZ UND EINEN NEUEN GEIST. DENN WARUM WILLST DU STERBEN, DU HAUS ISRAEL?
KJV + EL = CAST AWAY FROM YOU ALL YOUR TRANSGRESSIONS, BY WHICH YOU HAVE TRANSGRESSED; AND MAKE YOU A NEW HEART AND A NEW SPIRIT: FOR WHY WILL YOU DIE, O HOUSE OF ISRAEL?
Kap 36,26

Hes 18,32 VOR 1866 = DENN ICH HABE KEIN GEFALLEN AM TOD DES STERBENDEN, SPRICHT GOTT JAHWEH. DARUM BEKEHRET EUCH, SO WERDET IHR LEBEN.
KJV + EL = FOR I HAVE NO PLEASURE IN THE DEATH OF HIM THAT DIES, SAYS THE SOVEREIGN YAHWEH: THEREFORE TURN YOURSELVES, AND LIVE.
V. 23

Kapitel 19

Klagelied ├╝ber das Geschick des K├Ânigshauses.

Hes 19,1   Du aber mache eine Wehklage ├╝ber die F├╝rsten Israels

Hes 19,2   und sprich: Warum liegt deine Mutter, die L├Âwin, unter den L├Âwen und erzieht ihre Jungen unter den L├Âwen?

Hes 19,3   Deren eines zog sie auf, und ward ein junger L├Âwe daraus, der gew├Âhnte sich, die Leute zu zerrei├čen und zu fressen.

Hes 19,4   Da das die Heiden von ihm h├Ârten, fingen sie ihn in ihren Gruben und f├╝hrten ihn an Ketten nach ├ägyptenland.
2. K├Ân 23,30-34

Hes 19,5   Da nun die Mutter sah, da├č ihre Hoffnung verloren war, da sie lange gehofft hatte, nahm sie ein anderes aus ihren Jungen heraus und machte einen jungen L├Âwen daraus.

Hes 19,6   Da er unter den L├Âwen wandelte ward er ein junger L├Âwe; der gew├Âhnte sich auch, die Leute zu zerrei├čen und zu fressen.
2. K├Ân 24,8.9

Hes 19,7   Er verderbte ihre Pal├Ąste und verw├╝stete ihre St├Ądte, da├č das Land und was darin ist, vor der Stimme seines Br├╝llens sich entsetzte.

Hes 19,8   Da legten sich die Heiden aus allen L├Ąndern ringsumher und warfen ein Netz ├╝ber ihn und fingen ihn in ihren Gruben

Hes 19,9   und stie├čen ihn gebunden in einen K├Ąfig und f├╝hrten ihn zum K├Ânig zu Babel; und man lie├č ihn verwahren, da├č seine Stimme nicht mehr geh├Ârt w├╝rde auf den Bergen Israels.
2. K├Ân 24,15

Hes 19,10   Deine Mutter war wie ein Weinstock, gleich wie du am Wasser gepflanzt; und seine Frucht und Reben wuchsen von dem gro├čen Wasser,
Kap 17,6

Hes 19,11   da├č seine Reben so stark wurden, da├č sie zu Herrenzeptern gut waren, und er ward hoch unter den Reben. Und da man sah, da├č er so hoch war und viel Reben hatte,

Hes 19,12   ward er mit Grimm ausgerissen und zu Boden geworfen; der Ostwind verdorrte seine Frucht, und seine starken Reben wurden zerbrochen, da├č sie verdorrten und verbrannt wurden.
Kap 15,4

Hes 19,13   Nun aber ist er gepflanzt in der W├╝ste, in einem d├╝rren, durstigen Lande,

Hes 19,14   und ist ein Feuer ausgegangen von seinen starken Reben, das verzehrte seine Frucht, da├č in ihm keine starke Rebe mehr ist zu einem Herrenzepter, das ist ein kl├Ąglich und j├Ąmmerlich Ding.

Kapitel 20

Israels st├Ąndiger Ungehorsam - Gottes Ehre in Gnade und Gericht.

Hes 20,1   Und es begab sich im siebenten Jahr, am zehnten Tage des f├╝nften Monats, kamen etliche aus den ├ältesten Israels, JAHWEH zu fragen, und setzten sich vor mir nieder.
Kap 14,1

Hes 20,2   Da geschah JAHWEHÔÇÖs Wort zu mir und sprach:

Hes 20,3   Du Menschenkind, sage den ├ältesten Israels und sprich zu ihnen: So spricht Gott JAHWEH: Seid ihr gekommen, mich zu fragen? So wahr ich lebe, ich will von euch ungefragt sein, spricht Gott JAHWEH.
Kap 14,3

Hes 20,4   Aber willst du sie strafen, du Menschenkind, so magst du sie also strafen: zeige ihnen an die Greuel ihrer V├Ąter

Hes 20,5   und sprich zu ihnen: So spricht Gott JAHWEH: Zu der Zeit, da ich Israel erw├Ąhlte, erhob ich meine Hand zu dem Samen des Hauses Jakob und gab mich ihnen zu erkennen in ├ägyptenland. Ja, ich erhob meine Hand zu ihnen und sprach: Ich bin JAHWEH, euer Gott.
2. Mose 6,7.8

Hes 20,6   Ich erhob aber zur selben Zeit meine Hand, da├č ich sie f├╝hrte aus ├ägyptenland in ein Land, das ich ihnen ersehen hatte, das mit Milch und Honig flie├čt, ein edles Land vor allen L├Ąndern,

Hes 20,7   und sprach zu ihnen: Ein jeglicher werfe weg die Greuel vor seinen Augen, und verunreinigt euch nicht an den G├Âtzen ├ägyptens! denn ich bin JAHWEH, euer Gott.
Jos 24,14.23

Hes 20,8   Sie aber waren mir ungehorsam und wollten nicht gehorchen und warf ihrer keiner weg die Greuel vor seinen Augen und verlie├čen die G├Âtzen ├ägyptens nicht. Da dachte ich meinem Grimm ├╝ber sie auszusch├╝tten und all mein Zorn ├╝ber sie gehen zu lassen noch in ├ägyptenland.

Hes 20,9   Aber ich lie├č es um meines Namens willen, da├č er nicht entheiligt w├╝rde vor den Heiden, unter denen sie waren und vor denen ich mich ihnen hatte zu erkennen gegeben, da├č ich sie aus ├ägyptenland f├╝hren wollte.
Kap 36,21.22; 2. Mose 32,12

Hes 20,10   Und da ich sie aus ├ägyptenland gef├╝hrt hatte und in die W├╝ste gebracht,

Hes 20,11   gab ich ihnen meine Gebote und lehrte sie meine Rechte, durch welche lebt der Mensch, der sie h├Ąlt.
3. Mose 18,5

Hes 20,12   ICH GAB IHNEN AUCH MEINE SABBATE ZUM ZEICHEN ZWISCHEN MIR UND IHNEN, DAMIT SIE LERNTEN, DASS ICH JAHWEH SEI, DER SIE HEILIGT.
KJV + EL = MOREOVER ALSO I GAVE THEM MY SABBATHS, TO BE A SIGN BETWEEN ME AND THEM, THAT THEY MIGHT KNOW THAT I AM YAHWEH THAT SANCTIFIES THEM.
2. Mose 31,13.17

Hes 20,13   Aber das Haus Israel war mir ungehorsam auch in der W├╝ste und lebten nicht nach meinen Geboten und verachteten meine Rechte, durch welche der Mensch lebt, der sie h├Ąlt, und entheiligten meine Sabbate sehr. Da gedachte ich meinem Grimm ├╝ber sie auszusch├╝tten in der W├╝ste und sie ganz umzubringen.

Hes 20,14   Aber ich lie├č es um meines Namens willen, auf da├č er nicht entheiligt w├╝rde vor den Heiden, vor welchen ich sie hatte ausgef├╝hrt.
V. 9

Hes 20,15   Und ich hob auch meine Hand auf wider sie in der W├╝ste, da├č ich sie nicht wollte bringen in das Land, so ich ihnen gegeben hatte, das mit Milch und Honig flie├čt, ein edles Land vor allen L├Ąndern,
4. Mose 14,12

Hes 20,16   darum da├č sie meine Rechte verachtet und nach meinen Geboten nicht gelebt und meine Sabbate entheiligt hatten; denn sie wandelten nach den G├Âtzen ihres Herzens.

Hes 20,17   Aber mein Auge verschonte sie, da├č ich sie nicht verderbte noch ganz umbr├Ąchte in der W├╝ste.

Hes 20,18   Und ich sprach zu ihren Kindern in der W├╝ste: Ihr sollt nach eurer V├Ąter Geboten nicht leben und ihre Rechte nicht halten und an ihren G├Âtzen euch nicht verunreinigen.
KJV + EL = But I said to their children in the wilderness, WALK YOU NOT IN THE STATUTES OF YOUR FATHERS, NEITHER OBERSEVE THEIR JUDGMENTS, NOR DEFILE YOURSELVES WITH THEIR IDOLS.

Hes 20,19   DENN ICH BIN JAHWEH, EUER GOTT; NACH MEINEN GEBOTEN SOLLT IHR LEBEN, UND MEINE RECHTE SOLLT IHR HABEN UND DARNACH TUN;
KJV + EL = I AM YAHWEH YOUR ELOHIM: WALK IN MY STATUTES, AND KEEP MY JUDGMENTS, AND DO THEM;

Hes 20,20 VOR 1866 = UND MEINE SABBATE SOLLT IHR HEILIGEN, DASS SIE SEIEN EIN ZEICHEN ZWISCHEN MIR UND EUCH, DAMIT IHR WISSET, DASS ICH JAHWEH, EUER GOTT BIN.
KJV + EL = AND HALLOW MY SABBATHS; AND THEY SHALL BE A SIGN BETWEEN ME AND YOU, THAT YOU MAY KNOW THAT I AM YAHWEH YOUR ELOHIM.
V. 12

Hes 20,21   Aber die Kinder waren mir auch ungehorsam, lebten nach meinen Geboten nicht, hielten auch meine Rechte nicht, da├č sie darnach t├Ąten, durch welche der Mensch lebt, der sie h├Ąlt, und entheiligten meine Sabbate. Da gedachte ich, meinen Grimm ├╝ber sie auszusch├╝tten und allen meinen Zorn ├╝ber sie gehen lassen in der W├╝ste.

Hes 20,22   Ich wandte aber meine Hand und lie├č es um meines Namens willen, auf da├č er nicht entheiligt w├╝rde vor den Heiden, vor welchen ich sie hatte ausgef├╝hrt.
V. 9

Hes 20,23   Ich hob auch meine Hand auf wider sie in der W├╝ste, da├č ich sie zerstreute unter die Heiden und zerst├Ąubte in die L├Ąnder,

Hes 20,24   darum da├č sie meine Geboten nicht gehalten und meine Rechte verachtet und meine Sabbate entheiligt hatten und nach den G├Âtzen ihrer V├Ąter sahen.

Hes 20,25   Darum ├╝bergab ich sie in die Lehre, die nicht gut ist, und in Rechte, darin sie kein Leben konnten haben,

Hes 20,26   und lie├č sie unrein werden durch ihre Opfer, da sie alle Erstgeburt durchs Feuer gehen lie├čen, damit ich sie verst├Ârte und sie lernen mu├čten, da├č ich JAHWEH sei.
V. 31; 2. Chron 33,6

Hes 20,27   Darum rede, du Menschenkind, mit dem Hause Israel und sprich zu ihnen: So spricht Gott JAHWEH: Eure V├Ąter haben mich noch weiter gel├Ąstert und mir getrotzt.

Hes 20,28   Denn da ich sie in das Land gebracht hatte, ├╝ber welches ich meine Hand aufgehoben hatte, da├č ich's ihnen g├Ąbe: wo sie einen hohen H├╝gel oder dichten Baum ersahen, daselbst opferten sie ihre Opfer und brachten dahin ihre verdrie├člichen Gaben und r├Ąucherten daselbst ihren s├╝├čen Geruch und gossen daselbst ihre Trankopfer.

Hes 20,29   Ich aber sprach zu ihnen: Was soll doch die H├Âhe, dahin ihr geht? Und also hei├čt sie bis auf diesen Tag "die H├Âhe".

Gericht und Verhei├čung

Hes 20,30   Darum sprich zum Hause Israel: So spricht Gott JAHWEH: Ihr verunreinigt euch in dem Wesen eurer V├Ąter und treibt Abg├Âtterei mit ihren Greueln

Hes 20,31   und verunreinigt euch an euren G├Âtzen, welchen ihr eure Gaben opfert und eure S├Âhne und T├Âchter durchs Feuer gehen la├čt, bis auf den heutigen Tag; und ich sollte mich von euch, Haus Israel, fragen lassen? So wahr ich lebe, spricht Gott JAHWEH, ich will von euch ungefragt sein.
V. 26; 2. K├Ân 16,3; 17,17

Hes 20,32   Dazu, was ihr gedenkt: "Wir wollen tun wie die Heiden und wie andere Leute in den L├Ąndern: Holz und Stein anbeten", das soll euch fehlschlagen.

Hes 20,33   So wahr ich lebe, spricht Gott JAHWEH, ich will ├╝ber euch herrschen mit starker Hand und ausgestrecktem Arm und mit ausgesch├╝ttetem Grimm

Hes 20,34   und will euch aus den V├Âlkern f├╝hren und aus den L├Ąndern, dahin ihr verstreut seid, sammeln mit starker Hand und mit ausgestrecktem Arm und mit ausgesch├╝tteten Grimm,

Hes 20,35   und will euch bringen in die W├╝ste der V├Âlker und daselbst mit euch rechten von Angesicht zu Angesicht.
Hos 2,16

Hes 20,36   Wie ich mit euren V├Ątern in der W├╝ste bei ├ägypten gerechtet habe, ebenso will ich auch mit euch rechten, spricht Gott JAHWEH.
4. Mose 14,22.23

Hes 20,37   Ich will euch wohl unter die Rute bringen und euch in die Bande des Bundes zwingen

Hes 20,38   und will die Abtr├╝nnigen und so wider mich ├╝bertreten, unter euch ausfegen; ja, aus dem Lande, da ihr jetzt wohnt, will ich sie f├╝hren und ins Land Israel nicht kommen lassen, da├č ihr lernen sollt, ich sei JAHWEH.

Hes 20,39   Darum, ihr vom Hause Israel, so spricht Gott JAHWEH: Weil ihr denn mir ja nicht wollt gehorchen, so fahrt hin und diene ein jeglicher seinen G├Âtzen; aber meinen heiligen Namen la├čt hinfort ungesch├Ąndet mit euren Opfern und G├Âtzen.

Hes 20,40 VOR 1866 = DENN SO SPRICHT GOTT JAHWEH: AUF MEINEM HEILIGEN BERGE, AUF DEM HOHEN BERGE ISRAELS, da wird mir das ganze Haus Israel und alle, die im Lande sind, dienen. Da werde ich sie gn├Ądig annehmen, und da will ich eure Hebeopfer und eure Erstlingsopfergaben fordern, mit allem, da├č ihr mir heiligt (alle eure heiligen Gaben).
Kap 17,23

Hes 20,41   Ihr werdet mir angenehm sein mit dem s├╝├čen Geruch, wenn ich euch aus den V├Âlkern bringen und aus den L├Ąndern sammeln werde, dahin ihr verstreut seid, und werde in euch geheiligt werden vor den Heiden.

Hes 20,42   Und ihr werdet erfahren, da├č ich JAHWEH bin, wenn ich euch ins Land Israel gebracht habe, in das Land, dar├╝ber ich meine Hand aufhob, da├č ich's euren V├Ątern g├Ąbe.

Hes 20,43   Daselbst werdet ihr gedenken an euer Wesen und an all euer Tun, darin ihr verunreinigt seid, und werdet Mi├čfallen haben ├╝ber eure eigene Bosheit, die ihr getan habt.
Kap 36,31.32

Hes 20,44   Und werdet erfahren, da├č ich JAHWEH bin, wenn ich mit euch tue um meines Namens willen und nicht nach eurem b├Âsen Wesen und sch├Ądlichen Tun, du Haus Israel, spricht Gott JAHWEH.

Kapitel 21

Das Gleichnis vom Waldbrand.

Hes 21,1   Und JAHWEHÔÇÖs Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 21,2   Du Menschenkind, richte dein Angesicht gegen den S├╝dwind zu und predige gegen den Mittag und weissage wider den Wald im Felde gegen Mittag.

Hes 21,3   Und sprich zum Walde gegen Mittag: H├Âre JAHWEHÔÇÖs Wort! So spricht Gott JAHWEH: Siehe, ich will in dir ein Feuer anz├╝nden, das soll beide, gr├╝ne und d├╝rre B├Ąume, verzehren, da├č man seine Flamme nicht wird l├Âschen k├Ânnen; sondern es soll verbrannt werden alles, was vom Mittag gegen Mitternacht steht.

Hes 21,4   Und alles Fleisch soll sehen, da├č ich, JAHWEH, es angez├╝ndet habe und niemand l├Âschen kann.

Hes 21,5   Und ich sprach: Ach Gott JAHWEH, sie sagen von mir: Dieser redet eitel R├Ątselworte.

Hes 21,6   Und JAHWEHÔÇÖs Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 21,7   Du Menschenkind, richte dein Angesicht wider Jerusalem und predige wider die Heiligt├╝mer und weissage wider das Land Israel

Hes 21,8   und sprich zum Lande Israel: So spricht Gott JAHWEH: Siehe, ich will an dich; ich will mein Schwert aus der Scheide ziehen und will in dir ausrotten beide, Gerechte und Ungerechte.

Hes 21,9   Weil ich denn in dir Gerechte und Ungerechte ausrotte, so wird mein Schwert aus der Scheide fahren ├╝ber alles Fleisch, von Mittag her bis gen Mitternacht.

Hes 21,10   Und soll alles Fleisch erfahren, da├č ich, JAHWEH, mein Schwert habe aus der Scheide gezogen; und es soll nicht wieder eingesteckt werden.

Hes 21,11   Und du, Menschenkind, sollst seufzen, bis dir die Lenden weh tun, ja, bitterlich sollst du seufzen, da├č sie es sehen.

Hes 21,12   Und wenn sie zu dir sagen werden: Warum seufzest du? sollst du sagen: Um des Geschreis willen, das da kommt, vor welchem alle Herzen verzagen, und alle H├Ąnde sinken, aller Mut fallen und alle Kniee so ungewi├č stehen werden wie Wasser. Siehe, es kommt und wird geschehen, spricht Gott JAHWEH.

Hes 21,13   Und JAHWEHÔÇÖs Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 21,14   Du Menschenkind, weissage und sprich: So spricht JAHWEH: Sprich: Das Schwert, ja, das Schwert ist gesch├Ąrft und gefegt.
Kap 32,20

Hes 21,15   Es ist gesch├Ąrft, da├č es schlachten soll; es ist gefegt, da├č es blinken soll. O wie froh wollten wir sein, wenn er gleich alle B├Ąume zu Ruten machte ├╝ber die b├Âsen Kinder!

Hes 21,16   Aber er hat ein Schwert zu fegen gegeben, da├č man es fassen soll; es ist gesch├Ąrft und gefegt, da├č man's dem Totschl├Ąger in die Hand gebe.

Hes 21,17   Schreie und heule, du Menschenkind; denn es geht ├╝ber mein Volk und ├╝ber alle Regenten in Israel, die dem Schwert samt meinem Volk verfallen sind. Darum schlage auf deine Lenden.

Hes 21,18   Denn er hat sie oft gez├╝chtigt; was hat's geholfen? Es will der b├Âsen Kinder Rute nicht helfen, spricht Gott JAHWEH.
Jes 1,5

Hes 21,19   Und du, Menschenkind, weissage und schlage deine H├Ąnde zusammen. Denn das Schwert wird zweifach, ja dreifach kommen, ein W├╝rgeschwert, ein Schwert gro├čer Schlacht, das sie auch treffen wird in den Kammern, dahin sie fliehen.

Hes 21,20   Ich will das Schwert lassen klingen, da├č die Herzen verzagen und viele fallen sollen an allen ihren Toren. Ach, wie gl├Ąnzt es und haut daher zur Schlacht!

Hes 21,21   Haue drein, zur Rechten und Linken, was vor dir ist!

Hes 21,22   Da will ich dann mit meinen H├Ąnden darob frohlocken und meinen Zorn gehen lassen. Ich, JAHWEH, habe es gesagt.

Hes 21,23   Und JAHWEHÔÇÖs Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 21,24   Du Menschenkind, mache zwei Wege, durch welche kommen soll das Schwert des K├Ânigs zu Babel; sie sollen aber alle beide aus einem Lande gehen.
Kap 4,1

Hes 21,25   Und stelle ein Zeichen vorn an den Weg zur Stadt, dahin es weisen soll; und mache den Weg, da├č das Schwert komme gen Rabba der Kinder Ammon und nach Juda, zu der festen Stadt Jerusalem.

Hes 21,26   Denn der K├Ânig zu Babel wird sich an die Wegscheide stellen, vorn an den zwei Wegen, da├č er sich wahrsagen lasse, mit den Pfeilen das Los werfe, seinen Abgott frage und schaue die Leber an.

Hes 21,27   Und die Wahrsagung wird auf die rechte Seite gen Jerusalem deuten, da├č er solle Sturmb├Âcke hinanf├╝hren lassen und L├Âcher machen und mit gro├čem Geschrei sie ├╝berfalle und morde, und da├č er B├Âcke f├╝hren soll wider die Tore und da Wall aufsch├╝tte und Bollwerk baue.

Hes 21,28   Aber es wird sie solches Wahrsagen falsch d├╝nken, er schw├Âre, wie teuer er will. Er aber wird denken an die Missetat, da├č er sie gewinne.

Hes 21,29   Darum spricht Gott JAHWEH also: Darum da├č euer gedacht wird um eure Missetat und euer Ungehorsam offenbart ist, da├č man eure S├╝nden sieht in allem eurem Tun, ja, darum da├č euer gedacht wird, werdet ihr mit Gewalt gefangen werden.

Hes 21,30   Und du, F├╝rst in Israel, der du verdammt und verurteilt bist, dessen Tag daherkommen wird, wenn die Missetat zum Ende gekommen ist,

Hes 21,31   so spricht Gott JAHWEH: Tue weg den Hut und hebe ab die Krone! Denn es wird weder Hut noch die Krone bleiben; sondern der sich erh├Âht hat, der soll erniedrigt werden, und der sich erniedrigt, soll erh├Âht werden.
2. Mose 28,4; Kap 17,24; Luk 18,14

Hes 21,32   Ich will die Krone zunichte, zunichte, zunichte machen, bis der komme, der sie haben soll; dem will ich sie geben.
1. Mose 49,10

Das Schwert wider die Ammoniter

Hes 21,33   Und du, Menschenkind, weissage und sprich: So spricht Gott JAHWEH von den Kindern Ammon und von ihrem Schm├Ąhen; und sprich: Das Schwert, das Schwert ist gez├╝ckt, da├č es schlachten soll; es ist gefegt, da├č es w├╝rgen soll und soll blinken,
Kap 25,2-7

Hes 21,34   darum da├č du falsche Gesichte dir sagen l├Ą├čt und L├╝gen weissagen, damit du auch hingegeben wirst unter die erschlagenen Gottlosen, welchen ihr Tag kam, da die Missetat zum Ende gekommen war.

Hes 21,35   Und ob's schon wieder in die Scheide gesteckt w├╝rde, so will ich dich doch richten an dem Ort, da du geschaffen, und in dem Lande, da du geboren bist,

Hes 21,36   und will meinen Zorn ├╝ber dich sch├╝tten; ich will das Feuer meines Grimmes ├╝ber dich aufblasen und will dich Leuten, die brennen und verderben k├Ânnen, ├╝berantworten.

Hes 21,37   Du mu├čt dem Feuer zur Speise werden, und dein Blut mu├č im Lande vergossen werden, und man wird dein nicht mehr gedenken; denn ich, JAHWEH, habe es geredet.

Kapitel 22

Jerusalems Blutschuld und Schandtaten.

Hes 22,1   Und JAHWEHÔÇÖs Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 22,2   Du Menschenkind, willst du nicht strafen die m├Ârderische Stadt und ihr anzeigen alle ihre Greuel?
Kap 24,6

Hes 22,3   Sprich: So spricht Gott JAHWEH: O Stadt, die du der Deinen Blut vergie├čest, auf da├č deine Zeit komme, und die du G├Âtzen bei dir machst, dadurch du dich verunreinigst!

Hes 22,4   Du verschuldest dich an dem Blut, das du vergie├čt, und verunreinigst dich an den G├Âtzen, die du machst; damit bringst du deine Tage herzu und machst, da├č deine Jahre kommen m├╝ssen. Darum will ich dich zum Spott unter den Heiden und zum Hohn in allen L├Ąndern machen.

Hes 22,5   In der N├Ąhe und in der Ferne sollen sie dein spotten, da├č du ein sch├Ąndlich Ger├╝cht haben und gro├čen Jammer leiden m├╝ssest.

Hes 22,6   Siehe, die F├╝rsten in Israel, ein jeglicher ist m├Ąchtig bei dir, Blut zu vergie├čen.

Hes 22,7   Vater und Mutter verachten sie, den Fremdlingen tun sie Gewalt und Unrecht, die Witwen und die Waisen schinden sie.
2. Mose 22,20.21

Hes 22,8   Du verachtest meine Heiligt├╝mer und entheiligst meine Sabbate.

Hes 22,9   Verr├Ąter sind in dir, auf da├č sie Blut vergie├čen. Sie essen auf den Bergen und handeln mutwillig in dir;

Hes 22,10   sie decken auf die Bl├Â├če der V├Ąter und n├Âtigen die Weiber in ihrer Krankheit
3. Mose 18,7.19

Hes 22,11   und treiben untereinander, Freund mit Freundes Weibe, Greuel; sie sch├Ąnden ihre eigene Schwiegertochter mit allem Mutwillen; sie notz├╝chtigen ihre eigenen Schwestern, ihres Vaters T├Âchter;
3. Mose 18,9.15.20

Hes 22,12   sie nehmen Geschenke, auf da├č sie Blut vergie├čen; sie wuchern und nehmen Zins voneinander und treiben ihren Geiz wider ihren N├Ąchsten und tun einander Gewalt und vergessen mein also, spricht Gott JAHWEH.
2. Mose 22,24

Hes 22,13   Siehe, ich schlage meine H├Ąnde zusammen ├╝ber den Geiz, den du treibst, und ├╝ber das Blut, so in dir vergossen ist.

Hes 22,14   Meinst du aber, dein Herz m├Âge es erleiden, oder werden es deine H├Ąnde ertragen zu der Zeit, wann ich mit dir handeln werde? Ich, JAHWEH, habe es geredet und will's auch tun

Hes 22,15   und will dich zerstreuen unter die Heiden und dich versto├čen in die L├Ąnder und will deinem Unflat ein Ende machen,

Hes 22,16   da├č du bei den Heiden mu├čt verflucht geachtet werden und erfahren, da├č ich JAHWEH sei.

Hes 22,17   Und JAHWEHÔÇÖs Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 22,18   Du Menschenkind, das Haus Israel ist mir zu Schlacken geworden und sind alle Erz, Zinn, Eisen und Blei im Ofen; ja, zu Silberschlacken sind sie geworden.
Jes 1,22; Jer 6,28

Hes 22,19   Darum spricht Gott JAHWEH also: Weil ihr denn alle Schlacken geworden seid, siehe, so will ich euch alle gen Jerusalem zusammentun.

Hes 22,20   Wie man Silber, Erz, Eisen, Blei und Zinn zusammentut im Ofen, da├č man ein Feuer darunter aufblase und zerschmelze es, also will ich euch auch in meinem Zorn und Grimm zusammentun, einlegen und schmelzen.

Hes 22,21   Ja ich will euch sammeln und das Feuer meines Zorns unter euch aufblasen, da├č ihr darin zerschmelzen m├╝sset.

Hes 22,22   Wie das Silber zerschmilzt im Ofen, so sollt ihr auch darin zerschmelzen und erfahren, da├č ich, JAHWEH, meinen Grimm ├╝ber euch ausgesch├╝ttet habe.

Hes 22,23   Und JAHWEHÔÇÖs Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 22,24   Du Menschenkind, sprich zu ihnen: Du bist ein Land, das nicht zu reinigen ist, wie eines, das nicht beregnet wird zur Zeit des Zorns.

Hes 22,25   Die Propheten, so darin sind, haben sich gerottet, die Seelen zu fressen wie ein br├╝llender L├Âwe, wenn er raubt; sie rei├čen Gut und Geld an sich und machen der Witwen viel darin.
Kap 34,3.8; Ps 14,4; Matth 23,14

Hes 22,26 VOR 1866 = Ihre Priester verkehren mein Gesetz freventlich und entheiligen mein Heiligtum. Sie machen zwischen dem Heiligen und Unheiligen keinen Unterschied und lehren nicht, was rein oder unrein ist. Und warten meiner Sabbaten nicht und ich werde unter ihnen entheiligt.
KJV + EL = HER PRIESTS HAVE VIOLATED MY LAW, AND HAVE PROFANED MY HOLY THINGS: THEY HAVE PUT NO DIFFERENCE BETWEEN THE HOLY AND THE PROFONE (COMMON), NEITHER HAVE THEY SHOWED DIFFERENCE BETWEEN THE UNCLEAN UND THE CLEAN, AND HAVE HID THEIR EYES FROM MY SABBATHS, AND I AM PROFANED AMONG THEM.
Zeph 3,4; Kap 44,23

Hes 22,27   Ihre F├╝rsten sind darin wie die rei├čenden W├Âlfe, Blut zu vergie├čen und Seelen umzubringen um ihres Geizes willen.

Hes 22,28   Und ihre Propheten t├╝nchen ihnen mit losem Kalk, predigen loses Gerede und weissagen ihnen L├╝gen und sagen: "So spricht Gott, JAHWEH", so es doch JAHWEH nicht geredet hat.
Kap 13,6

Hes 22,29   Das Volk im Lande ├╝bt Gewalt; sie rauben getrost und schinden die Armen und Elenden und tun den Fremdlingen Gewalt und Unrecht.
V. 7

Hes 22,30 MENGE = Ich habe unter ihnen nach einem Manne gesucht, der eine Mauer auff├╝hren k├Ânnte und vor mir f├╝r das Land in den Riss treten m├Âchte, damit ich es nicht zu Grunde richte; aber ich habe keinen gefunden.
Kap 13,5

Hes 22,31   Darum sch├╝ttete ich meinen Zorn ├╝ber sie, und mit dem Feuer meines Grimmes machte ich ihnen ein Ende und gab ihnen also ihren Verdienst auf ihren Kopf, spricht Gott JAHWEH.
Kap 21,36

Kapitel 23

Das Gleichnis von den zuchtlosen Schwestern Ohola und Oholiba.

Hes 23,1   Und JAHWEHÔÇÖs Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 23,2   Du Menschenkind, es waren zwei Weiber, einer Mutter T├Âchter.

Hes 23,3   Die trieben Hurerei in ├ägypten in ihrer Jugend; daselbst lie├čen sie ihre Br├╝ste begreifen und den Busen ihrer Jungfrauschaft betasten.

Hes 23,4   Die gro├če hei├čt Ohola und ihre Schwester Oholiba. Und ich nahm sie zur Ehe, und sie gebaren mir S├Âhne und T├Âchter. Und Ohola hei├čt Samaria und Oholiba Jerusalem.

Hes 23,5   Ohola trieb Hurerei, da ich sie genommen hatte, und brannte gegen ihre Buhlen, n├Ąmlich gegen die Assyrer, die zu ihr kamen,

Hes 23,6   gegen die F├╝rsten und Herren, die mit Purpur gekleidet waren, und alle junge, liebliche Gesellen, Reisige, so auf Rossen ritten.

Hes 23,7   Und sie buhlte mit allen sch├Ânen Gesellen in Assyrien und verunreinigte sich mit allen ihren G├Âtzen, wo sie auf einen entbrannte.

Hes 23,8   Dazu lie├č sie auch nicht die Hurerei mit ├ägypten, die bei ihr gelegen hatten von ihrer Jugend auf und die Br├╝ste ihrer Jungfrauschaft betastet und gro├če Hurerei mit ihr getrieben hatten.

Hes 23,9   Da ├╝bergab ich sie in die Hand ihrer Buhlen, den Kindern Assur, gegen welche sie brannte vor Lust.

Hes 23,10   Die deckten ihre Bl├Â├če auf und nahmen ihre S├Âhne und T├Âchter weg; sie aber t├Âteten sie mit dem Schwert. Und es kam aus unter den Weibern, wie sie gestraft w├Ąre.
V. 29

Hes 23,11   Da es aber ihre Schwester Oholiba sah, entbrannte sie noch viel ├Ąrger denn jene und trieb die Hurerei mehr denn ihre Schwester;
Kap 16,51

Hes 23,12   und entbrannte gegen die Kinder Assur, n├Ąmlich die F├╝rsten und Herren, die zu ihr kamen wohl gekleidet, Reisige, so auf Rossen ritten, und alle junge, liebliche Gesellen.

Hes 23,13   Da sah ich, da├č sie alle beide gleicherma├čen verunreinigt waren.

Hes 23,14   Aber diese treib ihre Hurerei mehr. Denn da sie sah gemalte M├Ąnner an der Wand in roter Farbe, die Bilder der Chald├Ąer,

Hes 23,15   um ihre Lenden geg├╝rtet und bunte M├╝tzen auf ihren K├Âpfen, und alle gleich anzusehen wie gewaltige Leute, wie denn die Kinder Babels, die Chald├Ąer, tragen in ihrem Vaterlande:

Hes 23,16   entbrannte sie gegen sie, sobald sie ihrer gewahr ward, und schickte Botschaft zu ihnen nach Chald├Ąa.

Hes 23,17   Als nun die Kinder Babels zu ihr kamen, bei ihr zu schlafen nach der Liebe, verunreinigten sie dieselbe mit ihrer Hurerei, und sie verunreinigte sich mit ihnen, bis sie ihrer m├╝de ward.

Hes 23,18   Und da ihre Hurerei und Schande so gar offenbar war, ward ich ihrer ├╝berdr├╝ssig, wie ich ihrer Schwester auch war m├╝de geworden.

Hes 23,19   Sie aber trieb ihre Hurerei immer mehr und gedachte an die Zeit ihrer Jugend, da sie in ├ägyptenland Hurerei getrieben hatte,

Hes 23,20   und entbrannte gegen ihre Buhlen, welcher Brunst war wie der Esel und der Hengste Brunst.

Hes 23,21   Und du bestelltest deine Unzucht wie in deiner Jugend, da die in ├ägypten deine Br├╝ste begriffen und deinen Busen betasteten.

Die Strafe der Untreue gegen Gott

Hes 23,22   Darum, Oholiba, so spricht Gott JAHWEH: Siehe, ich will deine Buhlen, deren du m├╝de bist geworden, wider dich erwecken und will sie ringsumher wider dich bringen,

Hes 23,23   n├Ąmlich die Kinder Babels und alle Chald├Ąer mit Hauptleuten, F├╝rsten und Herren und alle Assyrer mit ihnen, die sch├Âne junge Mannschaft, alle F├╝rsten und Herren, Ritter und Edle, die alle auf Rossen reiten.

Hes 23,24   Und sie werden ├╝ber dich kommen, ger├╝stet mit Wagen und R├Ądern und mit gro├čem Haufen Volks, und werden dich belagern mit Tartschen, Schilden und Helmen um und um. Denen will ich das Recht befehlen, da├č sie dich richten sollen nach ihrem Recht.
Luk 19,43

Hes 23,25   Ich will meinen Eifer ├╝ber dich gehen lassen, da├č sie unbarmherzig mit dir handeln sollen. Sie sollen dir Nase und Ohren abschneiden; und was ├╝brigbleibt, soll durchs Schwert fallen. Sie sollen deine S├Âhne und T├Âchter wegnehmen und das ├╝brige mit Feuer verbrennen.

Hes 23,26   Sie sollen dir deine Kleider ausziehen und deinen Schmuck wegnehmen.

Hes 23,27   Also will ich deiner Unzucht und deiner Hurerei mit ├ägyptenland ein Ende machen, da├č du deine Augen nicht mehr nach ihnen aufheben und ├ägyptens nicht mehr gedenken sollst.

Hes 23,28   Denn so spricht Gott JAHWEH: Siehe, ich will dich ├╝berantworten, denen du feind geworden und deren du m├╝de bist.

Hes 23,29   Die sollen wie Feinde mit dir umgehen und alles nehmen, was du erworben hast, und dich nackt und blo├č lassen, da├č die Schande deiner Unzucht und Hurerei offenbar werde.

Hes 23,30   Solches wird dir geschehen um deiner Hurerei willen, so du mit den Heiden getrieben, an deren G├Âtzen du dich verunreinigt hast.

Hes 23,31   Du bist auf dem Wege deiner Schwester gegangen; darum gebe ich dir auch deren Kelch in deine Hand.
V. 33

Hes 23,32   So spricht Gott JAHWEH: Du mu├čt den Kelch deiner Schwester trinken, so tief und weit er ist: du sollst zu so gro├čem Spott und Hohn werden, da├č es unertr├Ąglich sein wird.

Hes 23,33   Du mu├čt dich des starken Tranks und Jammers vollsaufen; denn der Kelch deiner Schwester Samaria ist ein Kelch des Jammers und Trauerns.
Jes 51,17; Jer 25,15.18

Hes 23,34   Denselben mu├čt du rein austrinken, darnach die Scherben zerwerfen und deine Br├╝ste zerrei├čen; denn ich habe es geredet, spricht Gott JAHWEH.

Hes 23,35   Darum so spricht Gott JAHWEH: Darum, da├č du mein vergessen und mich hinter deinen R├╝cken geworfen hast, so trage auch nun deine Unzucht und deine Hurerei.

Hes 23,36   Und JAHWEH sprach zu mir; Du Menschenkind, willst du nicht Ohola und Oholiba strafen und ihnen zeigen ihre Greuel?

Hes 23,37   Wie sie Ehebrecherei getrieben und Blut vergossen und die Ehe gebrochen haben mit den G├Âtzen; dazu ihre Kinder, die sie mir geboren hatten, verbrannten sie denselben zum Opfer.
Jer 7,31

Hes 23,38   ├ťberdas haben sie mir das getan: sie haben meine Heiligt├╝mer verunreinigt dazumal und meine Sabbate entheiligt.

Hes 23,39   Denn da sie ihre Kinder den G├Âtzen geschlachtet hatten, gingen sie desselben Tages in mein Heiligtum, es zu entheiligen. Siehe, solches haben sie in meinem Hause begangen.

Hes 23,40   Sie haben auch Boten geschickt nach Leuten, die aus fernen Landen kommen sollten; und siehe, da sie kamen, badetest du dich und schminktest dich und schm├╝cktest dich mit Geschmeide zu ihren Ehren

Hes 23,41   und sa├čest auf einem herrlichen Polster, vor welchem stand ein Tisch zugerichtet; darauf legtest du mein R├Ąuchwerk und mein ├ľl.

Hes 23,42   Daselbst erhob sich ein gro├čes Freudengeschrei; und es gaben ihnen die Leute, so allenthalben aus gro├čem Volk und aus der W├╝ste gekommen waren, Geschmeide an ihre Arme und sch├Âne Kronen auf ihre H├Ąupter.

Hes 23,43   Ich aber gedachte: Sie ist der Ehebrecherei gewohnt von alters her; sie kann von der Hurerei nicht lassen.

Hes 23,44   Denn man geht zu ihr ein, wie man zu einer Hure eingeht; ebenso geht man zu Ohola und Oholiba, den unz├╝chtigen Weibern.

Hes 23,45   Darum werden sie die M├Ąnner strafen, die das Recht vollbringen, wie man die Ehebrecherinnen und Blutvergie├čerinnen strafen soll. Denn sie sind Ehebrecherinnen, und ihre H├Ąnde sind voll Blut.
3. Mose 20,10

Hes 23,46   Also spricht Gott JAHWEH: F├╝hre einen gro├čen Haufen ├╝ber sie herauf und gib sie zu Raub und Beute,

Hes 23,47   da├č die Leute sie steinigen und mit ihren Schwertern erstechen und ihre S├Âhne und T├Âchter erw├╝rgen und ihre H├Ąuser mit Feuer verbrennen.

Hes 23,48   Also will ich der Unzucht im Lande ein Ende machen, da├č alle Weiber sich warnen lassen und nicht nach solcher Unzucht tun.

Hes 23,49   Und man soll eure Unzucht auf euch legen, und ihr sollt eurer G├Âtzen S├╝nden tragen, auf da├č ihr erfahret, da├č ich Gott JAHWEH bin.

Kapitel 24

Das Gleichnis vom rostigen Topf.

Hes 24,1   Und es geschah das Wort JAHWEHÔÇÖs zu mir im neunten Jahr, am zehnten Tage des zehnten Monats, und sprach:
2. K├Ân 25,1; Jer 52,4

Hes 24,2   Du Menschenkind, schreib diesen Tag an, ja, eben diesen Tag; denn der K├Ânig zu Babel hat sich eben an diesem Tage wider Jerusalem gelagert.

Hes 24,3   Und gib dem ungehorsamen Volk ein Gleichnis und sprich zu ihnen: So spricht Gott JAHWEH: Setze einen Topf zu, setze zu und gie├č Wasser hinein;

Hes 24,4   tue die St├╝cke zusammen darein, die hinein sollen, alle besten St├╝cke, die Lenden und Schultern, und f├╝lle ihn mit den besten Knochenst├╝cken;

Hes 24,5   nimm das Beste von der Herde und mache ein Feuer darunter, Knochenst├╝cke zu kochen, und la├č es getrost sieden und die Knochenst├╝cke darin wohl kochen.

Hes 24,6   Darum spricht Gott JAHWEH: O der m├Ârderischen Stadt, die ein solcher Topf ist, da der Rost daran klebt und nicht abgehen will! Tue ein St├╝ck nach dem andern heraus; und du darfst nicht darum losen, welches zuerst heraus soll.
V. 9

Hes 24,7   Denn ihr Blut ist darin, das sie auf einen blo├čen Felsen und nicht auf die Erde versch├╝ttet hat, da man's doch h├Ątte mit Erde k├Ânnen zuscharren.

Hes 24,8   Und ich habe auch darum sie lassen das Blut auf einen blo├čen Felsen sch├╝tten, da├č es nicht zugescharrt
w├╝rde, auf da├č der Grimm ├╝ber sie k├Ąme und es ger├Ącht w├╝rde.

Hes 24,9   Darum spricht Gott JAHWEH also: O du m├Ârderische Stadt, welche ich will zu einem gro├čen Feuer machen!
Nah 3,1

Hes 24,10   Trage nur viel Holz her, z├╝nde das Feuer an, da├č das Fleisch gar werde, und w├╝rze es wohl, und die Knochenst├╝cke sollen anbrennen.

Hes 24,11   Lege auch den Topf leer auf die Glut, auf das er hei├č werde und sein Erz entbrenne, ob seine Unreinigkeit zerschmelzen und sein Rost abgehen wolle.

Hes 24,12   Aber wie sehr er brennt, will sein Rost doch nicht abgehen, denn es ist zuviel des Rosts; er mu├č im Feuer zerschmelzen.

Hes 24,13   Deine Unreinigkeit ist so verh├Ąrtet, da├č, ob ich dich gleich reinigen wollte, dennoch du nicht willst dich reinigen lassen von deiner Unreinigkeit. Darum kannst du hinfort nicht wieder rein werden, bis mein Grimm sich an dir gek├╝hlt habe.
Kap 5,13

Hes 24,14   Ich, JAHWEH, habe es geredet! Es soll kommen, ich will's tun und nicht s├Ąumen; ich will nicht schonen noch mich's reuen lassen; sondern sie sollen dich richten, wie du gelebt und getan hast, spricht Gott JAHWEH.

Ohne Totenklage!

Hes 24,15   Und JAHWEHÔÇÖs Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 24,16   Du Menschenkind, siehe, ich will dir deiner Augen Lust nehmen durch eine Plage, aber du sollst nicht klagen noch weinen noch eine Tr├Ąne lassen.
V. 18

Hes 24,17   Heimlich magst du seufzen, aber keine Totenklage f├╝hren; sondern du sollst deinen Schmuck anlegen und deine Schuhe anziehen. Du sollst deinen Mund nicht verh├╝llen und nicht das Trauerbrot essen.

Hes 24,18   Und da ich des Morgens fr├╝h zum Volk geredet hatte, starb mir am Abend mein Weib. Und ich tat des andern Morgens, wie mir befohlen war.

Hes 24,19   Und das Volk sprach zu mir: Willst du uns nicht anzeigen, was uns das bedeutet, was du tust?

Hes 24,20   Und ich sprach zu ihnen: JAHWEH hat mir geredet und gesagt:

Hes 24,21   Sage dem Hause Israel, dass Gott JAHWEH spricht also: Siehe, ich will mein Heiligtum, euren h├Âchsten Trost, die Lust eurer Augen und eures Herzens Wunsch entheiligen; und euer S├Âhne und T├Âchter, die ihr verlassen musstet, werden durchs Schwert fallen.

Hes 24,22   Und m├╝├čt tun, wie ich getan habe: euren Mund sollt ihr nicht verh├╝llen und das Trauerbrot nicht essen,

Hes 24,23   sondern sollt euren Schmuck auf euer Haupt setzen und eure Schuhe anziehen. Ihr werdet nicht klagen noch weinen, sondern ├╝ber eure S├╝nden verschmachten und untereinander seufzen.

Hes 24,24   Und soll also Hesekiel euch ein Wunderzeichen sein, da├č ihr tun m├╝├čt, wie er getan hat, wenn es nun kommen wird, damit ihr erfahrt, da├č ich Gott JAHWEH bin.
V. 27; Kap 12,11

Hes 24,25   Und du, Menschenkind, zu der Zeit, wann ich wegnehmen werde von ihnen ihre Macht und ihren Trost, die Lust ihrer Augen und des Herzens Wunsch, ihre S├Âhne und T├Âchter,

Hes 24,26   ja, zur selben Zeit wird einer, so entronnen ist, zu dir kommen und dir's kundtun.
Kap 33,21

Hes 24,27   Zur selben Zeit wird dein Mund aufgetan werden samt dem, der entronnen ist, da├č du reden sollst und nicht mehr schweigen; denn du mu├čt ihr Wunderzeichen sein, da├č sie erfahren, ich sei JAHWEH.

Kapitel 25

Gottes Gericht ├╝ber die Nachbarn Judas.

Hes 25,1   Und JAHWEHÔÇÖs Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 25,2   Du Menschenkind, richte dein Angesicht gegen die Kinder Ammon und weissage wider sie
Kap 21,33-37; Jer 49,1-6

Hes 25,3   und sprich zu den Kindern Ammon: H├Âret Gott JAHWEHÔÇÖs Wort! So spricht Gott JAHWEH: Darum da├č ihr ├╝ber mein Heiligtum sprecht: "Ha! es ist entheiligt!" und ├╝ber das Land Israel: "Es ist verw├╝stet!" und ├╝ber das Haus Juda: "Es ist gefangen weggef├╝hrt!",
Kap 36,2; Klagel 2,16

Hes 25,4   darum siehe, ich will dich den Kindern des Morgenlandes ├╝bergeben, da├č sie ihre Zeltd├Ârfer in dir bauen und ihre Wohnungen in dir machen sollen; sie sollen deine Fr├╝chte essen und deine Milch trinken.

Hes 25,5   Und will Rabba zum Kamelstall machen und das Land der Kinder Ammon zu Schafh├╝rden machen; und ihr sollt erfahren, da├č ich JAHWEH bin.

Hes 25,6   Denn so spricht Gott JAHWEH: Darum da├č du mit deinen H├Ąnden geklatscht und mit den F├╝├čen gescharrt und ├╝ber das Land Israel von ganzem Herzen so h├Âhnisch dich gefreut hast,

Hes 25,7   darum siehe, ich will meine Hand ├╝ber dich ausstrecken und dich den Heiden zur Beute geben und dich aus den V├Âlkern ausrotten und aus den L├Ąndern umbringen und dich vertilgen; und sollst erfahren, da├č ich JAHWEH bin.

Drohrede wider die Moabiter

Hes 25,8   So spricht Gott JAHWEH: Darum da├č Moab und Seir sprechen: Siehe das Haus Juda ist eben wie alle Heiden!
Jes 15; Jer 48

Hes 25,9   siehe, so will ich Moab zur Seite ├Âffnen in seinen St├Ądten und in seinen Grenzen, das edle Land von
Beth-Jesimoth, Baal-Meon und Kirjathaim,

Hes 25,10   und will es den Kindern des Morgenlandes zum Erbe geben samt dem Lande der Kinder Ammon, da├č man der Kinder Ammon nicht mehr gedenken soll unter den Heiden.

Hes 25,11   Und will das Recht gehen lassen ├╝ber Moab; und sie sollen erfahren, da├č ich JAHWEH bin.

Drohrede wider die Edomiter

Hes 25,12   So spricht Gott JAHWEH: Darum da├č sich Edom am Hause Juda ger├Ącht hat und sich verschuldet mit seinem R├Ąchen,
Jer 49,7-22; Obad; Ps 137,7

Hes 25,13   darum spricht Gott JAHWEH also: Ich will meine Hand ausstrecken ├╝ber Edom und will ausrotten von ihm Menschen und Vieh und will es w├╝st machen von Theman bis gen Dedan und durchs Schwert f├Ąllen;

Hes 25,14   und will mich an Edom r├Ąchen durch mein Volk Israel, und sie sollen mit Edom umgehen nach meinem Zorn und Grimm, da├č sie meine Rache erfahren sollen, spricht Gott JAHWEH.

Drohrede wider die Philister

Hes 25,15   So spricht Gott JAHWEH: Darum da├č die Philister sich ger├Ącht haben und den alten Ha├č geb├╝├čt nach allem ihrem Willen am Schaden meines Volkes,
Jes 14,29; Jer 47; Zeph 2,5

Hes 25,16   darum spricht Gott JAHWEH also: Siehe, ich will meine Hand ausstrecken ├╝ber die Philister und die Krether ausrotten und will die ├╝brigen am Ufer des Meeres umbringen;
1. Sam 30,14

Hes 25,17   und will gro├če Rache an ihnen ├╝ben und mit Grimm sie strafen, da├č sie erfahren sollen, ich sei JAHWEH, wenn ich meine Rache an ihnen ge├╝bt habe.

Kapitel 26

Das Gericht ├╝ber Tyrus.

Hes 26,1   Und es begab sich im elften Jahr, am ersten Tage des ersten Monats, geschah JAHWEHÔÇÖs Wort zu mir und sprach:

Hes 26,2   Du Menschenkind, darum da├č Tyrus spricht ├╝ber Jerusalem: "Ha! die Pforte der V├Âlker ist zerbrochen; es ist zu mir gewandt; ich werde nun voll werden, weil sie w├╝st ist!",
Kap 25,3

Hes 26,3   darum spricht Gott JAHWEH also: Siehe, ich will an dich, Tyrus, und will viele Heiden ├╝ber dich heraufbringen, gleich wie sich ein Meer erhebt mit seinen Wellen.
Jes 23

Hes 26,4   Die sollen die Mauern zu Tyrus verderben und ihre T├╝rme abbrechen; ja ich will auch ihren Staub von ihr wegfegen und will einen blo├čen Fels aus ihr machen

Hes 26,5   und einen Ort am Meer, darauf man die Fischgarne aufspannt; denn ich habe es geredet, spricht Gott JAHWEH, und sie soll den Heiden zum Raub werden.

Hes 26,6   Und ihre T├Âchter, so auf dem Felde liegen, sollen durchs Schwert erw├╝rgt werden und sollen erfahren, da├č ich JAHWEH bin.

Hes 26,7   Denn so spricht Gott JAHWEH: Siehe, ich will ├╝ber Tyrus kommen lassen Nebukadnezar, den K├Ânig zu Babel, von Mitternacht her, der ein K├Ânig aller K├Ânige ist, mit Rossen, Wagen, Reitern und mit gro├čem Haufen Volks.
Dan 2,37

Hes 26,8   Der soll deine T├Âchter, so auf dem Felde liegen, mit dem Schwert erw├╝rgen; aber wider dich wird er Bollwerke aufschlagen und einen Wall aufsch├╝tten und Schilde wider dich r├╝sten.
V. 6

Hes 26,9   Er wird mit Sturmb├Âcken deine Mauern zersto├čen und deine T├╝rme mit seinen Werkzeugen umrei├čen.

Hes 26,10   Der Staub von der Menge seiner Pferde wird dich bedecken; so werden auch deine Mauern erbeben vor dem Get├╝mmel seiner Rosse, R├Ąder und Reiter, wenn er zu deinen Toren einziehen wird, wie man pflegt in eine zerrissene Stadt einzuziehen.

Hes 26,11   Er wird mit den F├╝├čen seiner Rosse alle deine Gassen zertreten. Dein Volk wird er mit dem Schwert erw├╝rgen und deine starken S├Ąulen zu Boden rei├čen.

Hes 26,12   Sie werden dein Gut rauben und deinen Handel pl├╝ndern. Deine Mauern werden sie abbrechen und deine feinen H├Ąuser umrei├čen und werden deine Steine, Holz und Staub ins Wasser werfen.

Hes 26,13   Also will ich mit Get├Ân deines Gesanges ein Ende machen, da├č man den Klang deiner Harfen nicht mehr h├Âren soll.
Jes 14,11

Hes 26,14   Und ich will einen blo├čen Fels aus dir machen und einen Ort, darauf man Fischgarne aufspannt, da├č du nicht mehr gebaut wirst; denn ich bin JAHWEH, der solches redet, spricht Gott JAHWEH.

Hes 26,15   So spricht Gott JAHWEH wider Tyrus: was gilt's? die Inseln werden erbeben, wenn du so greulich zerfallen wirst und deine Verwundeten seufzen werden, so in dir sollen ermordet werden.

Hes 26,16   Alle F├╝rsten am Meer werden herab von ihren St├╝hlen steigen und ihre R├Âcke von sich tun und ihre gestickten Kleider ausziehen und werden in Trauerkleidern gehen und auf der Erde sitzen und werden erschrecken und sich entsetzen ├╝ber deinen pl├Âtzlichen Fall.

Hes 26,17   Sie werden ├╝ber dich wehklagen und von dir sagen: Ach, wie bist du so gar w├╝st geworden, du ber├╝hmte Stadt, die du am Meer lagst und so m├Ąchtig warst auf dem Meer samt deinen Einwohnern, da├č sich das ganze Land vor dir f├╝rchten mu├čte!

Hes 26,18   Ach, wie entsetzen sich die Inseln ├╝ber deinen Fall! ja die Inseln im Meer erschrecken ├╝ber deinen Untergang.

Hes 26,19   Denn so spricht Gott JAHWEH: Ich will dich zu einer w├╝sten Stadt machen wie andere St├Ądte, darin niemand wohnt, und eine gro├če Flut ├╝ber dich kommen lassen, da├č dich gro├če Wasser bedecken,

Hes 26,20   und will dich hinuntersto├čen zu denen, die in die Grube gefahren sind, zu dem Volk der Toten. Ich will dich unter die Erde hinabsto├čen in die ewigen W├╝sten zu denen, die in die Grube gefahren sind, auf da├č niemand in dir wohne. Ich will dich, du Pr├Ąchtige im Lande der Lebendigen,

Hes 26,21   ja, zum Schrecken will ich dich machen, da├č du nichts mehr seist; und wenn man nach dir fragt, da├č man dich ewiglich nimmer finden k├Ânne, spricht Gott JAHWEH.

Kapitel 27

Klagelied ├╝ber Tyrus.

Hes 27,1   Und JAHWEHÔÇÖs Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 27,2   Du Menschenkind, mach eine Wehklage ├╝ber Tyrus
Jes 23

Hes 27,3   und sprich zu Tyrus, die da liegt vorn am Meer und mit vielen Inseln der V├Âlker handelt: So spricht Gott JAHWEH: O Tyrus, du sprichst: Ich bin die Allersch├Ânste.
Hos 9,13

Hes 27,4   Deine Grenzen sind mitten im Meer und deine Bauleute haben dich aufs allersch├Ânste zugerichtet.

Hes 27,5   Sie haben all dein Tafelwerk aus Zypressenholz vom Senir gemacht und die Zedern vom Libanon f├╝hren lassen und deine Mastb├Ąume daraus gemacht
5. Mose 3,8.9

Hes 27,6   und deine Ruder von Eichen aus Basan und deine B├Ąnke von Elfenbein, gefa├čt in Buchsbaumholz aus den Inseln der Chittiter.

Hes 27,7   Dein Segel war von gestickter, k├Âstlicher Leinwand aus ├ägypten, da├č es dein Panier w├Ąre, und deine Decken von blauem und rotem Purpur aus den Inseln Elisa.
1. Mose 10,4

Hes 27,8   Die von Sidon und Arvad waren deine Ruderknechte, und hattest geschickte Leute zu Tyrus, zu schiffen.

Hes 27,9   Die ├ältesten und Klugen von Gebal mu├čten deine Risse bessern. Alle Schiffe im Meer und ihre Schiffsleute fand man bei dir; die hatten ihren Handel in dir.
1. K├Ân 5,32

Hes 27,10   Die aus Persien, Lud und Lybien waren dein Kriegsvolk, die ihre Schilde und Helme in dir aufhingen und haben dich so sch├Ân geschm├╝ckt.

Hes 27,11   Die von Arvad waren unter deinem Heer rings um die Mauern und W├Ąchter auf deinen T├╝rmen; die haben ihre Schilde allenthalben von deinen Mauern herabgeh├Ąngt und dich so sch├Ân geschm├╝ckt.

Hes 27,12   Tharsis hat dir mit seinem Handel gehabt und allerlei Waren, Silber, Eisen, Zinn und Blei auf die M├Ąrkte gebracht.

Hes 27,13   Javan, Thubal und Mesech haben mit dir gehandelt und haben dir leibeigene Leute und Ger├Ąte von Erz auf deine M├Ąrkte gebracht.
Kap 38,2

Hes 27,14   Die von Thogarma haben dir Rosse und Wagenpferde und Maulesel auf deine M├Ąrkte gebracht.

Hes 27,15   Die von Dedan sind deine H├Ąndler gewesen, und hast allenthalben in den Inseln gehandelt; die haben dir Elfenbein und Ebenholz verkauft.

Hes 27,16   Die Syrer haben bei dir geholt deine Arbeit, was du gemacht hast, und Rubine, Purpur, Teppiche, feine Leinwand und Korallen und Kristalle auf deine M├Ąrkte gebracht.

Hes 27,17   Juda und das Land Israel haben auch mit dir gehandelt und haben Weizen von Minnith und Balsam und Honig und ├ľl und Mastix auf deine M├Ąrkte gebracht.

Hes 27,18   Dazu hat auch Damaskus bei dir geholt deine Arbeit und allerlei Ware um Wein von Helbon und k├Âstliche Wolle.

Hes 27,19   Dan und Javan und Mehusal haben auch auf deine M├Ąrkte gebracht Eisenwerk, Kassia und Kalmus, da├č du damit handeltest.

Hes 27,20   Dedan hat mit dir gehandelt mit Decken zum Reiten.

Hes 27,21   Arabien und alle F├╝rsten von Kedar haben mit dir gehandelt mit Schafen, Widdern und B├Âcken.
1. Mose 25,13

Hes 27,22   Die Kaufleute aus Saba und Ragma haben mit dir gehandelt und allerlei k├Âstliche Spezerei und Edelsteine und Gold auf deine M├Ąrkte gebracht.

Hes 27,23   Haran und Kanne und Eden samt den Kaufleuten aus Seba, Assur und Kilmad sind auch deine H├Ąndler gewesen.

Hes 27,24   Die haben alle mit dir gehandelt mit k├Âstlichem Gewand, mit purpurnen und gestickten T├╝chern, welche sie in k├Âstlichen Kasten, von Zedern gemacht und wohl verwahrt, auf deine M├Ąrkte gef├╝hrt haben.

Hes 27,25   Aber die Tharsisschiffe sind die vornehmsten auf deinen M├Ąrkten gewesen. Also bist du sehr reich und pr├Ąchtig geworden mitten im Meer.

Hes 27,26   Deine Ruderer haben dich oft auf gro├če Wasser gef├╝hrt; ein Ostwind wird dich mitten auf dem Meer zerbrechen,

Hes 27,27   also da├č dein Reichtum, dein Kaufgut, deine Ware, deine Schiffsleute, deine Schiffsherren und die, so deine Risse bessern und die deinen Handel treiben und alle deine Kriegsleute und alles Volk in dir mitten auf dem Meer umkommen werden zur Zeit, wann du untergehst;

Hes 27,28   da├č auch die Anfurten erbeben werden vor dem Geschrei deiner Schiffsherren.

Hes 27,29   Und alle, die an den Rudern ziehen, samt den Schiffsknechten und Meistern werden aus ihren Schiffen ans Land treten

Hes 27,30   und laut ├╝ber dich schreien, bitterlich klagen und werden Staub auf ihre H├Ąupter werfen und sich in der Asche w├Ąlzen.

Hes 27,31   Sie werden sich kahl scheren ├╝ber dir und S├Ącke um sich g├╝rten und von Herzen bitterlich um dich weinen und trauern.

Hes 27,32   Es werden auch ihre Kinder ├╝ber dich wehklagen: Ach! wer ist jemals auf dem Meer so still geworden wie du, Tyrus?

Hes 27,33   Da du deinen Handel auf dem Meer triebst, da machtest du viele L├Ąnder reich, ja, mit der Menge deiner Ware und deiner Kaufmannschaft machtest du reich die K├Ânige auf Erden.

Hes 27,34   Nun aber bist du vom Meer in die rechten, tiefen Wasser gest├╝rzt, da├č dein Handel und all dein Volk in dir umgekommen ist.

Hes 27,35   Alle die auf den Inseln wohnen, erschrecken ├╝ber dich, und ihre K├Ânige entsetzen sich und sehen j├Ąmmerlich.

Hes 27,36   Die Kaufleute in den L├Ąndern pfeifen dich an, da├č du so pl├Âtzlich untergegangen bist und nicht mehr aufkommen kannst.
Kap 28,19

Kapitel 28

Das Gericht ├╝ber den K├Ânig von Tyrus.

Hes 28,1   Und JAHWEHÔÇÖs Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 28,2   Du Menschenkind, sage dem F├╝rsten zu Tyrus: So spricht Gott JAHWEH: Darum da├č sich dein Herz erhebt und spricht: "Ich bin Gott, ich sitze auf dem Thron Gottes mitten im Meer", so du doch ein Mensch und nicht Gott bist, doch erhebt sich dein Herz, als w├Ąre es eines Gottes Herz:
Dan 5,20; Apg 12,23

Hes 28,3   siehe, du h├Ąltst dich f├╝r kl├╝ger denn Daniel, da├č dir nichts verborgen sei
Kap 14,14

Hes 28,4   und habest durch deine Klugheit und deinen Verstand solche Macht zuwege gebracht und Sch├Ątze von Gold und Silber gesammelt

Hes 28,5   und habest durch deine gro├če Weisheit und Hantierung so gro├če Macht ├╝berkommen; davon bist du so stolz geworden, da├č du so m├Ąchtig bist;

Hes 28,6   darum spricht Gott JAHWEH also: Weil sich denn dein Herz erhebt, als w├Ąre es eines Gottes Herz,

Hes 28,7   darum, siehe, ich will Fremde ├╝ber dich schicken, n├Ąmlich die Tyrannen der Heiden; die sollen ihr Schwert z├╝cken ├╝ber deine sch├Âne Weisheit und deine gro├če Ehre zu Schanden machen.

Hes 28,8   Sie sollen dich hinunter in die Grube sto├čen, da├č du mitten auf dem Meer stirbst wie die Erschlagenen.
Kap 26,20

Hes 28,9   Was gilt's, ob du dann vor deinem Totschl├Ąger wirst sagen: "Ich bin Gott", so du doch nicht Gott, sondern ein Mensch und in deiner Totschl├Ąger Hand bist?
V. 2

Hes 28,10   Du sollst sterben wie die Unbeschnittenen von der Hand der Fremden; denn ich habe es geredet, spricht Gott JAHWEH.

Klagelied ├╝ber den K├Ânig von Tyrus

Hes 28,11   Und JAHWEHÔÇÖs Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 28,12   Du Menschenkind, mache eine Wehklage ├╝ber den K├Ânig zu Tyrus und sprich von Ihm: So spricht Gott JAHWEH: Du bist ein reinliches Siegel, voller Weisheit und aus der Ma├čen sch├Ân. (= DIE REDE IST VON SATAN NAMENS LUZIFER UND SOLL GESCHEHEN AM ENDE DER ZEIT)
KJV + EL = Son of man, take up a lamentation upon the king of Tyrus, and say to him, Thus says GOD YAHWEH; You sealest up the sum, full of wisdom, and perfect in beauty.
Kap 27,2

Hes 28,13   Du bist im Lustgarten Gottes und mit allerlei Edelsteinen geschm├╝ckt: mit Sarder, Topas, Demant, T├╝rkis, Onyx, Jaspis, Saphir, Amethyst, Smaragd und Gold. Am Tage, da du geschaffen wurdest, mu├čten da bereitet sein bei dir deine Pauken und Pfeifen.
KJV + EL = You have been in Eden the garden of God; every precious stone was your covering, the sardius, topaz, and the diamond, the beryl, the onyx, and the jasper, the sapphire, the emerald, and the carbuncle, and gold: the workmanship of thy tabrets and of thy pipes was prepared in you in the day that you were created.

Hes 28,14   Du bist wie ein Cherub, der sich weit ausbreitet und decket; und ich habe dich auf den heiligen Berg Gottes gesetzt, da├č du unter den feurigen Steinen wandelst.
KJV + EL = You are the anointed cherub that covers; and I have set you so: You were upon the holy mountain of God; You have walked up and down in the midst of the stones of fire.
Jes 14,14

Hes 28,15   Du warst ohne Tadel in deinem Tun von dem Tage an, da du geschaffen wurdest, bis sich deine Missetat gefunden hat.
KJV + EL = You were perfect in your ways from the day that you were created, till iniquity was found in you.

Hes 28,16   Denn du bist inwendig voll Frevels geworden vor deiner gro├čen Hantierung und hast dich vers├╝ndigt. Darum will ich dich entheiligen von dem Berge Gottes und will dich ausgebreiteten Cherub aus den feurigen Steinen versto├čen.
KJV + EL = By the multitude of your merchandise they have filled the midst of you with violence, and you have sinned: therefore I will cast you as profane out of the mountain of God: and I will destroy you, O covering cherub, from the midst of the stones of fire.

Hes 28,17   Und weil sich dein Herz erhebt, da├č du so sch├Ân bist, und hast dich deine Klugheit lassen betr├╝gen in deiner Pracht, darum will ich dich zu Boden st├╝rzen und ein Schauspiel aus dir machen vor den K├Ânigen.
KJV + EL = Your heart was lifted up because of your beauty, you have corrupted your wisdom by reason of your brightness: I will cast you to the ground, I will lay you before kings, that they may behold you.

Hes 28,18   DENN DU HAST DEIN HEILIGTUM VERDERBT MIT DEINER GROSSEN MISSETAT UND UNRECHTEM HANDEL. DARUM WILL ICH EIN FEUER AUS DIR ANGEHEN LASSEN, DAS DICH SOLL VERZEHREN, UND WILL DICH ZU ASCHE MACHEN AUF DER ERDE, DASS ALLE WELT ZUSEHEN SOLL.
KJV + EL = You have defiled your sanctuaries by the multitude of your iniquities, by the iniquity of your traffick; therefore will I bring forth a fire from the midst of you, it shall devour you, and I will bring you to ashes upon the earth in the sight of all them that behold you.

Hes 28,19   ALLE, DIE DICH KENNEN UNTER DEN HEIDEN, WERDEN SICH ├ťBER DICH ENTSETZEN, DASS DU SO PL├ľTZLICH UNTERGEGANGEN UND NIMMERMEHR AUFKOMMEN KANNST.
KJV + EL = All they that know you among the people shall be astonished at you: You shall be a terror, and never shall you be anymore.
Kap 27,36

Sidons Fall

Hes 28,20   Und JAHWEHÔÇÖs Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 28,21   Du Menschenkind, richte dein Angesicht wider Sidon und weissage wider sie
Jes 23,2.12

Hes 28,22   und sprich: So spricht Gott JAHWEH: Siehe, ich will an dich, Sidon, und will an dir Ehre einlegen, da├č man erfahren soll, da├č ich JAHWEH bin, wenn ich das Recht ├╝ber sie gehen lasse und an ihr erzeige, da├č ich heilig sei.
2. Mose 14,18

Hes 28,23   Und ich will Pestilenz und Blutvergie├čen unter sie schicken auf ihren Gassen, und sie sollen t├Âdlich verwundet drinnen fallen durchs Schwert, welches allenthalben ├╝ber sie gehen wird; und sollen erfahren, da├č ich JAHWEH bin.

Hes 28,24   Und forthin sollen allenthalben um das Haus Israel, da ihre Feinde sind, keine Dornen, die da stechen, noch Stacheln, die da wehe tun, bleiben, da├č sie erfahren, da├č ich Gott JAHWEH bin.

Hes 28,25   So spricht Gott JAHWEH: Wenn ich das Haus Israel wieder versammeln werde von den V├Âlkern, dahin sie zerstreut sind, so will ich vor den Heiden an ihnen erzeigen, da├č ich heilig bin. Und sie sollen wohnen in ihrem Lande, das ich meinem Knecht Jakob gegeben habe;

Hes 28,26   und sollen sicher darin wohnen und H├Ąuser bauen und Weinberge pflanzen; ja, sicher sollen sie wohnen, wenn ich das Recht gehen lasse ├╝ber alle ihre Feinde um und um; und sollen erfahren, da├č ich, JAHWEH, ihr Gott bin.

Kapitel 29

Das Schicksal Ägyptens.

Hes 29,1   Im zehnten Jahr, am zw├Âlften Tage des zehnten Monats, geschah JAHWEHÔÇÖS Wort zu mir und sprach:

Hes 29,2   Du Menschenkind, richte dein Angesicht wider Pharao, den K├Ânig in ├ägypten, und weissage wider ihn und wider ganz ├ägyptenland.
Jes 19; Jer 46

Hes 29,3   Predige und sprich: So spricht Gott JAHWEH: Siehe, ich will an dich, Pharao, du K├Ânig in ├ägypten, du gro├čer Drache, der du in deinem Wasser liegst und sprichst: Der Strom ist mein, und ich habe ihn mir gemacht.
Kap 32,2

Hes 29,4   Aber ich will dir ein Gebi├č ins Maul legen, und die Fische in deinen Wassern an deine Schuppen h├Ąngen und will dich aus deinem Strom herausziehen samt allen Fischen in deinen Wassern, die an deinen Schuppen hangen.
Kap 38,4; 2. K├Ân 19,28

Hes 29,5   Ich will dich mit den Fischen aus deinen Wassern in die W├╝ste wegwerfen; du wirst aufs Land fallen und nicht wieder aufgelesen noch gesammelt werden, sondern den Tieren auf dem Lande und den V├Âgeln des Himmels zur Speise werden.

Hes 29,6   Und alle, die in ├ägypten wohnen, sollen erfahren, da├č ich JAHWEH bin; darum da├č sie dem Hause Israel ein Rohrstab gewesen sind.
2. K├Ân 18,21

Hes 29,7   Wenn sie ihn in die Hand fa├čten, so brach er und stach sie in die Seite; wenn sie sich darauf lehnten, so zerbrach er und stach sie in die Lenden.

Hes 29,8   Darum spricht Gott JAHWEH also: Siehe, ich will das Schwert ├╝ber dich kommen lassen und Leute und Vieh in dir ausrotten.

Hes 29,9   Und ├ägyptenland soll zur W├╝ste und ├ľde werden, und sie sollen erfahren, da├č ich JAHWEH sei, darum da├č du sprichst: Der Wasserstrom ist mein, und ich bin's, der's tut.

Hes 29,10   Darum, siehe, ich will an dich und an deine Wasserstr├Âme und will ├ägyptenland w├╝st und ├Âde machen von Migdol bis gen Syene und bis an die Grenze des Mohrenlandes,

Hes 29,11   da├č weder Vieh noch Leute darin gehen oder da wohnen sollen vierzig Jahre lang.

Hes 29,12   Denn ich will ├ägyptenland w├╝st machen wie andere w├╝ste L├Ąnder und ihre St├Ądte w├╝st liegen lassen wie andere w├╝ste St├Ądte vierzig Jahre lang; und will die ├ägypter zerstreuen unter die Heiden, und in die L├Ąnder will ich sie verjagen.

Hes 29,13   Doch so spricht Gott JAHWEH: Wenn die vierzig Jahre aus sein werden, will ich die ├ägypter wieder sammeln aus den V├Âlkern, darunter sie zerstreut sollen werden,

Hes 29,14   und will das Gef├Ąngnis ├ägyptens wenden und sie wiederum ins Land Pathros bringen, welches ihr Vaterland ist; und sie sollen daselbst ein kleines K├Ânigreich sein.

Hes 29,15   Denn sie sollen klein sein gegen andere K├Ânigreiche und nicht mehr sich erheben ├╝ber die Heiden; und ich will sie gering machen, damit sie nicht ├╝ber die Heiden herrschen sollen,

Hes 29,16   da├č sich das Haus Israel nicht mehr auf sie verlasse und sich damit vers├╝ndige, wenn sie sich an sie h├Ąngen; und sie sollen erfahren, da├č ich Gott JAHWEH bin.

Nebukadnezar das Werkzeug des Gerichts

Hes 29,17   Und es begab sich im siebenundzwanzigsten Jahr, am ersten Tage des ersten Monats, geschah JAHWEHÔÇÖs Wort zu mir und sprach:

Hes 29,18   Du Menschenkind, Nebukadnezar, der K├Ânig zu Babel, hat sein Heer mit gro├čer M├╝he vor Tyrus arbeiten lassen, da├č alle H├Ąupter kahl und alle Schultern wund gerieben waren; und ist doch weder ihm noch seinem Heer seine Arbeit vor Tyrus belohnt worden.

Hes 29,19   Darum spricht Gott JAHWEH also: Siehe, ich will Nebukadnezar, dem K├Ânig zu Babel, ├ägyptenland geben, da├č er all ihr Gut wegnehmen und sie berauben und pl├╝ndern soll, da├č er seinem Heer den Sold gebe.

Hes 29,20   Zum Lohn f├╝r seine Arbeit, die er getan hat, will ich ihm das Land ├ägypten geben; denn sie haben mir gedient, spricht Gott JAHWEH.
Kap 30,24; Jes 10,5

Hes 29,21   Zur selben Zeit will ich das Horn des Hauses Israel wachsen lassen und will deinen Mund unter ihnen auftun, da├č sie erfahren, da├č ich JAHWEH bin.

Kapitel 30

Der Sturz Ägyptens.

Hes 30,1   Und JAHWEHÔÇÖs Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 30,2   Du Menschenkind, weissage und sprich: So spricht Gott JAHWEH: Heult: "O weh des Tages!"

Hes 30,3   Denn der Tag ist nahe, ja, JAHWEHÔÇÖs Tag ist nahe, ein finsterer Tag; die Zeit der Heiden kommt.
Joel 1,15

Hes 30,4   Und das Schwert soll ├╝ber ├ägypten kommen; und Mohrenland mu├č erschrecken, wenn die Erschlagenen in ├ägypten fallen werden und sein Volk weggef├╝hrt und seine Grundfesten umgerissen werden.

Hes 30,5   Mohrenland und Libyen und Lud mit allerlei Volk und Chub und die aus dem Lande des Bundes sind, sollen samt ihnen durchs Schwert fallen.

Hes 30,6   So spricht JAHWEH: Die Schutzherren ├ägyptens m├╝ssen fallen, und die Hoffart seiner Macht mu├č herunter; von Migdol bis gen Syene sollen sie durchs Schwert fallen, spricht Gott JAHWEH.

Hes 30,7   Und sie sollen wie andere w├╝ste L├Ąnder w├╝st werden, und ihre St├Ądte unter andren w├╝sten St├Ądten w├╝st liegen,

Hes 30,8   da├č sie erfahren, da├č ich JAHWEH sei, wenn ich ein Feuer in ├ägypten mache, da├č alle, die ihnen helfen, verst├Ârt werden.

Hes 30,9   Zur selben Zeit werden Boten von mir ausziehen in Schiffen, Mohrenland zu schrecken, das jetzt so sicher ist; und wird ein Schrecken unter ihnen sein, gleich wie es ├ägypten ging, da seine Zeit kam; denn siehe, es kommt gewi├č.
Jes 18,2; 20,2.3

Hes 30,10   So spricht Gott JAHWEH: Ich will die Menge in ├ägypten wegr├Ąumen durch Nebukadnezar, den K├Ânig zu Babel.

Hes 30,11   Denn er und sein Volk mit ihm, die Tyrannen der Heiden, sind herzugebracht, das Land zu verderben, und werden ihre Schwerter ausziehen wider ├ägypten, da├č das Land allenthalben voll Erschlagener liege.

Hes 30,12   Und ich will die Wasserstr├Âme trocken machen und das Land b├Âsen Leuten verkaufen, und will das Land und was darin ist, durch Fremde verw├╝sten. Ich, JAHWEH, habe es geredet.

Hes 30,13   So spricht JAHWEH Elohim: Ich will die G├Âtzen zu Noph ausrotten und die Abg├Âtter vertilgen, und ├ägypten soll keinen F├╝rsten mehr haben, und ich will einen Schrecken in ├ägyptenland schicken.

Hes 30,14   Ich will Pathros w├╝st machen und ein Feuer zu Zoan anz├╝nden und das Recht ├╝ber No gehen lassen

Hes 30,15   und will meinen Grimm aussch├╝tten ├╝ber Sin, die Festung ├ägyptens, und will die Menge zu No ausrotten.

Hes 30,16   Ich will ein Feuer in ├ägypten anz├╝nden, und Sin soll angst und bange werden, und No soll zerrissen und Noph t├Ąglich ge├Ąngstet werden.

Hes 30,17   Die junge Mannschaft zu On und Bubastus sollen durchs Schwert fallen und die Weiber gefangen weggef├╝hrt werden.

Hes 30,18   Thachphanhes wird einen finstern Tag haben, wenn ich das Joch ├ägyptens daselbst zerbrechen werde, da├č die Hoffart seiner Macht darin ein Ende habe; sie wird mit Wolken bedeckt werden, und ihre T├Âchter werden gefangen weggef├╝hrt werden.

Hes 30,19   Und ich will das Recht ├╝ber ├ägypten gehen lassen, da├č sie erfahren, da├č ich JAHWEH sei.

Hes 30,20   Und es begab sich im elften Jahr, am siebenten Tage des elften Monats, geschah JAHWEHÔÇÖs Wort zu mir und sprach:

Hes 30,21   Du Menschenkind, ich habe den Arm Pharaos, des K├Ânigs von ├ägypten, zerbrochen; und siehe, er soll nicht verbunden werden, da├č er heilen m├Âge, noch mit Binden zugebunden werden, da├č er stark werde und ein Schwert fassen k├Ânne.

Hes 30,22   Darum spricht Gott JAHWEH also: Siehe, ich will an Pharao, den K├Ânig von ├ägypten, und will seine Arme zerbrechen, beide, den starken und den zerbrochenen, da├č ihm das Schwert aus seiner Hand entfallen mu├č;

Hes 30,23   und ich will die ├ägypter unter die Heiden zerstreuen und in die L├Ąnder verjagen.

Hes 30,24   Aber die Arme des K├Ânigs zu Babel will ich st├Ąrken und ihm mein Schwert in seine Hand geben, und will die Arme Pharaos zerbrechen, da├č er vor ihm winseln soll wie ein t├Âdlich Verwundeter.
Kap 29,20

Hes 30,25   Ja, ich will die Arme des K├Ânigs zu Babel st├Ąrken, da├č die Arme Pharaos dahinfallen, auf da├č sie erfahren, da├č ich JAHWEH sei, wenn ich mein Schwert dem K├Ânig zu Babel in die Hand gebe, da├č er's ├╝ber ├ägyptenland z├╝cke,

Hes 30,26   und ich die ├ägypter unter die Heiden zerstreue und in die L├Ąnder verjage, da├č sie erfahren, da├č ich JAHWEH bin.

Kapitel 31

Der Pharao - ein gest├╝rzter Zedernbaum.

Hes 31,1   Und es begab sich im elften jahr, am ersten Tage des dritten Monats, geschah JAHWEHÔÇÖs Wort zu mir und sprach:

Hes 31,2   Du Menschenkind, sage zu Pharao, dem K├Ânig von ├ägypten, und zu allem seinem Volk: Wem meinst du
denn, da├č du gleich seist in deiner Herrlichkeit?

Hes 31,3   Siehe, Assur war wie ein Zedernbaum auf dem Libanon, von sch├Ânen ├ästen und dick von Laub und sehr
hoch, da├č sein Wipfel hoch stand unter gro├čen, dichten Zweigen.
Dan 4,7-11

Hes 31,4   Die Wasser machten, da├č er gro├č ward, und die Tiefe, da├č er hoch wuchs. Ihre Str├Âme gingen rings um seinen Stamm her und ihre B├Ąche zu allen B├Ąumen im Felde.

Hes 31,5   Darum ist er h├Âher geworden als alle B├Ąume im Felde und kriegte viel ├äste und lange Zweige; denn er hatte Wasser genug, sich auszubreiten.

Hes 31,6   Alle V├Âgel des Himmels nisteten auf seinen ├ästen, und alle Tiere im Felde hatten Junge unter seinen Zweigen; und unter seinem Schatten wohnten alle gro├čen V├Âlker.

Hes 31,7   Er hatte sch├Âne, gro├če und lange ├äste; denn seine Wurzeln hatten viel Wasser.

Hes 31,8   Und war ihm kein Zedernbaum gleich in Gottes Garten, und die Tannenb├Ąume waren seinen ├ästen nicht zu vergleichen, und die Kastanienb├Ąume waren nichts gegen seine Zweige. Ja, er war so sch├Ân wie kein Baum im Garten Gottes.

Hes 31,9   Ich hatte ihn so sch├Ân gemacht, da├č er so viel ├äste kriegte, da├č ihn alle lustigen B├Ąume im Garten Gottes neideten.

Hes 31,10   Darum spricht Gott JAHWEH also: Weil er so hoch geworden ist, da├č sein Wipfel stand unter gro├čen, hohen, dichten Zweigen, und sein Herz sich erhob, da├č er so hoch geworden war,
Kap 28,2-10

Hes 31,11   darum gab ich ihn dem M├Ąchtigen unter den Heiden in die H├Ąnde, da├č der mit ihm umginge und ihn vertriebe, wie er verdient hat mit seinem gottlosen Wesen,

Hes 31,12   da├č Fremde ihn ausrotten sollten, n├Ąmlich die Tyrannen der Heiden, und ihn zerstreuen, und seine ├äste auf den Bergen und in allen T├Ąlern liegen mu├čten und seine Zweige zerbrachen an allen B├Ąchen im Lande; da├č alle V├Âlker auf Erden von seinem Schatten wegziehen mu├čten und ihn verlassen;

Hes 31,13   und alle V├Âgel des Himmels auf seinem umgefallenen Stamm sa├čen und alle Tiere im Felde sich legten auf seine ├äste;

Hes 31,14   auf da├č sich forthin kein Baum am Wasser seiner H├Âhe ├╝berhebe, da├č sein Wipfel unter gro├čen, dichten Zweigen stehe, und kein Baum am Wasser sich erhebe ├╝ber die andern; denn sie m├╝ssen alle unter die Erde und dem Tod ├╝bergeben werden wie andere Menschen, die in die Grube fahren.

Hes 31,15   So spricht Gott JAHWEH: Zu der Zeit, da er hinunter in die H├Âlle fuhr, da machte ich ein Trauern, da├č ihn die Tiefe bedeckte und seine Str├Âme stillstehen mu├čten und die gro├čen Wasser nicht laufen konnten; und machte, da├č der Libanon um ihn trauerte und alle Feldb├Ąume verdorrten ├╝ber ihm.

Hes 31,16   Ich erschreckte die Heiden, da sie ihn h├Ârten fallen, da ich ihn hinunterlie├č zur H├Âlle, zu denen, so in die Grube gefahren sind. Und alle lustigen B├Ąume unter der Erde, die edelsten und besten auf dem Libanon, und alle, die am Wasser gestanden hatten, g├Ânnten's ihm wohl.
V. 14

Hes 31,17   Denn sie mu├čten auch mit ihm hinunter zur H├Âlle, zu den Erschlagenen mit dem Schwert, weil sie unter dem Schatten seines Arms gewohnt hatten unter den Heiden.

Hes 31,18   Wie gro├č meinst du denn, Pharao, da├č du seist mit deiner Pracht und Herrlichkeit unter den lustigen
B├Ąumen? Denn du mu├čt mit den lustigen B├Ąumen unter die Erde hinabfahren und unter den Unbeschnittenen liegen, so mit dem Schwert erschlagen sind. Also soll es Pharao gehen samt allem seinem Volk, spricht Gott JAHWEH.

Kapitel 32

Klagelieder über den Pharao und über Ägypten.

Hes 32,1   Und es begab sich im zw├Âlften Jahr, am ersten Tage des zw├Âlften Monats, geschah JAHWEHÔÇÖs Wort zu mir und sprach:

Hes 32,2   Du Menschenkind, mache eine Wehklage ├╝ber Pharao, den K├Ânig von ├ägypten, und sprich zu ihm: Du bist gleich wie ein L├Âwe unter den Heiden und wie ein Meerdrache und springst in deinen Str├Âmen und r├╝hrst das Wasser auf mit deinen F├╝├čen und machst seine Str├Âme tr├╝b.
Kap 27,2; 29,3

Hes 32,3   So spricht Gott JAHWEH: Ich will mein Netz ├╝ber dich auswerfen durch einen gro├čen Haufen Volks, die dich sollen in mein Garn jagen;
Kap 17,20

Hes 32,4   und will dich aufs Land ziehen und aufs Feld werfen, da├č alle V├Âgel des Himmels auf dir sitzen sollen und alle Tiere auf Erden von dir satt werden.

Hes 32,5   Und will dein Aas auf die Berge werfen und mit deiner H├Âhe die T├Ąler ausf├╝llen.

Hes 32,6   Das Land, darin du schwimmst, will ich von deinem Blut rot machen bis an die Berge hinan, da├č die B├Ąche von dir voll werden.

Hes 32,7   Und wenn du nun ganz dahin bist, so will ich den Himmel verh├╝llen und seine Sterne verfinstern und die Sonne mit Wolken ├╝berziehen, und der Mond soll nicht scheinen.
Jes 13,10

Hes 32,8   Alle Lichter am Himmel will ich ├╝ber dir lassen dunkel werden, und will eine Finsternis in deinem Lande machen, spricht Gott JAHWEH.

Hes 32,9   Dazu will ich vieler V├Âlker Herz erschreckt machen, wenn ich die Heiden deine Plage erfahren lasse und viele L├Ąnder, die du nicht kennst.

Hes 32,10   Viele V├Âlker sollen sich ├╝ber dich entsetzen, und ihren K├Ânigen soll vor dir grauen, wenn ich mein Schwert vor ihnen blinken lasse, und sollen pl├Âtzlich erschrecken, da├č ihnen das Herz entfallen wird ├╝ber deinen Fall.

Hes 32,11   Denn so spricht Gott JAHWEH: Das Schwert des K├Ânigs zu Babel soll dich treffen.

Hes 32,12   Und ich will dein Volk f├Ąllen durch das Schwert der Helden, durch allerlei Tyrannen der Heiden; die sollen die Herrlichkeit ├ägyptens verheeren, da├č all ihr Volk vertilgt werde.

Hes 32,13   Und ich will alle Tiere umbringen an den gro├čen Wassern, da├č sie keines Menschen Fu├č und keines Tieres Klaue mehr tr├╝b machen soll.

Hes 32,14   Alsdann will ich ihre Wasser lauter machen, da├č ihre Str├Âme flie├čen wie ├ľl, spricht Gott JAHWEH,

Hes 32,15   wenn ich das Land ├ägypten verw├╝stet und alles, was im Lande ist, ├Âde gemacht und alle, so darin wohnen, erschlagen habe, da├č sie erfahren, da├č ich JAHWEH sei.

Hes 32,16   Das wird der Jammer sein, den man wohl mag klagen; ja, die T├Âchter der Heiden werden solche Klage f├╝hren; ├╝ber ├ägypten und all ihr Volk wird man klagen, spricht Gott JAHWEH.

Hes 32,17   Und im zw├Âlften Jahr, am f├╝nfzehnten Tage desselben Monats, geschah JAHWEHÔÇÖs Wort zu mir und sprach:

Hes 32,18   Du Menschenkind, beweine das Volk in ├ägypten und sto├če es mit den T├Âchtern der starken Heiden hinab unter die Erde zu denen, die in die Grube gefahren sind.
Kap 31,16

Hes 32,19   Wo ist nun deine Wollust? Hinunter, und lege dich zu den Unbeschnittenen!
Jes 14,11-19

Hes 32,20   Sie werden fallen unter denen, die mit dem Schwert erschlagen sind. Das Schwert ist schon gefa├čt und gez├╝ckt ├╝ber ihr ganzes Volk.
Kap 21,14

Hes 32,21   Von ihm werden sagen in der H├Âlle die starken Helden mit ihren Gehilfen, die alle hinuntergefahren sind und liegen da unter den Unbeschnittenen und mit dem Schwert Erschlagenen.
Jes 14,9

Hes 32,22   Daselbst liegt Assur mit allem seinem Volk umher begraben, die alle erschlagen und durchs Schwert gefallen sind;

Hes 32,23   ihre Gr├Ąber sind tief in der Grube, und sein Volk liegt allenthalben umher begraben, die alle erschlagen und durchs Schwert gefallen sind, vor denen sich die ganze Welt f├╝rchtete.
Jes 14,15

Hes 32,24   Da liegt auch Elam mit allem seinem Haufen umher begraben, die alle erschlagen und durchs Schwert gefallen sind und hinuntergefahren als die Unbeschnittenen unter die Erde, vor denen sich auch alle Welt f├╝rchtete; und m├╝ssen ihre Schande tragen mit denen, die in die Grube gefahren sind.

Hes 32,25   Man hat sie unter die Erschlagenen gelegt samt allem ihrem Haufen, und liegen umher begraben; und sind
alle, wie die Unbeschnittenen und mit dem Schwert Erschlagenen, vor denen sich auch alle Welt f├╝rchten mu├čte; und m├╝ssen ihre Schande tragen mit denen, die in die Grube gefahren sind, und unter den Erschlagenen bleiben.

Hes 32,26   Da liegt Mesech und Thubal mit allem ihrem Haufen umher begraben, die alle unbeschnitten sind, vor denen sich auch die ganze Welt f├╝rchten mu├čte;
Kap 38,2

Hes 32,27   und alle andern Helden, die unter den Unbeschnittenen gefallen und mit ihrer Kriegswehr zur H├Âlle gefahren sind und ihre Schwerter unter ihre H├Ąupter haben m├╝ssen legen und deren Missetat ├╝ber ihre Gebeine gekommen ist, die doch auch gef├╝rchtete Helden waren in der ganzen Welt; also m├╝ssen sie liegen.

Hes 32,28   So mu├čt du freilich auch unter den Unbeschnittenen zerschmettert werden und unter denen, die mit dem Schwert erschlagen sind, liegen.

Hes 32,29   Da liegt Edom mit seinen K├Ânigen und alle seine F├╝rsten unter den Unbeschnittenen und mit dem Schwert Erschlagenen samt andern, so in die Grube gefahren sind, die doch m├Ąchtig waren.
Kap 25,12-14

Hes 32,30   Da sind alle F├╝rsten von Mitternacht und alle Sidonier, die mit den Erschlagenen hinabgefahren sind; und ihre schreckliche Gewalt ist zu Schanden geworden, und m├╝ssen liegen unter den Unbeschnittenen und denen, so mit dem Schwert erschlagen sind, und ihre Schande tragen samt denen, die in die Grube gefahren sind.
Kap 38,6; 28,21-23

Hes 32,31   Diese wird Pharao sehen und sich tr├Âsten ├╝ber all sein Volk, die unter ihm mit dem Schwert erschlagen sind, und ├╝ber sein ganzes Heer, spricht Gott JAHWEH.
Jes 14,10

Hes 32,32   Denn es soll sich auch einmal alle Welt vor mir f├╝rchten, da├č Pharao und alle seine Menge liegen unter den Unbeschnittenen und mit dem Schwert Erschlagenen, spricht Gott JAHWEH.

weiter: HESEKIEL Kapitel 33 - 48
 














BuiltWithNOF


~ Design am Venere/Sabbath 20./21.09.2002 ~ Stand Sabbath, 09.11.2013 ~