Hesekiel Kap. 7 - 16


zur├╝ck
 


EZEKIEL - HESEKIEL Kapitel 7 bis 16 (einschlie├člich) - > Ganze Seite: Luther 1912 <

Kapitel 7

Das Ende naht.

Revised 1833 WEBSTER Version in PDF

Revised 1833 WEBSTER Version in PDF

Hes 7,1  Und JAHWEHÔÇÖs Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 7,2   Du Menschenkind, so spricht mein Gott JAHWEH vom Lande Israel: Das Ende kommt, das Ende ├╝ber alle vier ├ľrter des Landes.

Hes 7,3   Nun kommt das Ende ├╝ber dich; denn ich will meinen Grimm ├╝ber dich senden und will dich richten, wie du es verdient hast, und will dir geben, was allen deinen Greueln geb├╝hrt.

Hes 7,4   Mein Auge soll dein nicht schonen noch ├╝bersehen; sondern ich will dir geben, wie du verdient hast, und deine Greuel sollen unter dich kommen, da├č ihr erfahren sollt, ich sei JAHWEH.

Hes 7,5   So spricht mein Gott JAHWEH: Siehe, es kommt ein Ungl├╝ck ├╝ber das andere!

Hes 7,6   Das Ende kommt, es kommt das Ende, es ist erwacht ├╝ber dich; siehe, es kommt!

Hes 7,7   Es geht schon auf und bricht daher ├╝ber dich, du Einwohner des Landes; die Zeit kommt, der Tag des Jammers ist nahe, da kein Singen auf den Bergen sein wird.
Joel 1,15

Hes 7,8   Nun will ich bald meinen Grimm ├╝ber dich sch├╝tten und meinen Zorn an dir vollenden und will dich richten, wie du verdient hast, und dir geben, was deinen Greueln allen geb├╝hrt.

Hes 7,9   Mein Auge soll dein nicht schonen, und ich will nicht gn├Ądig sein; sondern will dir geben, wie du verdient hast, und deine Greuel sollen unter dich kommen, da├č ihr erfahren sollt, ich sei JAHWEH, der euch schl├Ągt.

Hes 7,10   Siehe, der Tag, siehe, er kommt daher, er bricht an; die Rute bl├╝ht, und der Stolze gr├╝nt.
Jes 10,5

Hes7,11   Der Tyrann hat sich aufgemacht zur Rute ├╝ber die Gottlosen, da├č nichts von ihnen noch von ihrem Volk noch von ihrem Haufen Trost haben wird.

Hes 7,12   Es kommt die Zeit, der Tag naht herzu! Der K├Ąufer freue sich nicht, und der Verk├Ąufer trauere nicht; denn es kommt der Zorn ├╝ber all ihren Haufen.

Hes 7,13   Darum soll der Verk├Ąufer nach seinem verkauften Gut nicht wieder trachten; denn wer da lebt, der wird's haben. Denn die Weissagung ├╝ber all ihren Haufen wird nicht zur├╝ckkehren; keiner wird sein Leben erhalten, um seiner Missetat willen.
3. Mose 27,24

Hes 7,14   La├čt sie die Posaune nur blasen und alles zur├╝sten, es wird doch niemand in den Krieg ziehen; denn mein Grimm geht ├╝ber all ihren Haufen.

Hes 7,15   Drau├čen geht das Schwert; drinnen geht Pestilenz und Hunger. Wer auf dem Felde ist, der wird vom Schwert sterben; wer aber in der Stadt ist, den wird Pestilenz und Hunger fressen.

Hes 7,16   Und welche unter ihnen entrinnen, die m├╝ssen auf dem Gebirge sein, und wie die Tauben in den Gr├╝nden, die alle untereinander girren, ein jeglicher um seiner Missetat willen.

Hes 7,17   Aller H├Ąnde werden dahinsinken, und aller Kniee werden so ungewi├č stehen wie Wasser;

Hes 7,18   und werden S├Ącke um sich g├╝rten und mit Furcht ├╝bersch├╝ttet sein, und aller Angesichter werden j├Ąmmerlich sehen und aller H├Ąupter kahl sein.
Jes 15,2; Jer 48,37

Hes 7,19   Sie werden ihr Silber hinaus auf die Gassen werfen und ihr Gold wie Unflat achten; denn ihr Silber und Gold wird sie nicht erretten am Tage des Zorns JAHWEHS. Und sie werden ihre Seele davon nicht s├Ąttigen noch ihren Bauch davon f├╝llen; denn es ist ihnen gewesen ein Ansto├č zu ihrer Missetat.
Spr 11,4; Zeph 1,18

Hes 7,20   Sie haben aus ihren edlen Kleinoden, damit sie Hoffart trieben, Bilder ihrer Greuel und Scheuel gemacht; darum will ich's ihnen zum Unflat machen

Hes 7,21   und will's Fremden in die H├Ąnde geben, da├č sie es rauben, und den Gottlosen auf Erden zur Ausbeute, da├č sie es entheiligen sollen.

Hes 7,22   Ich will mein Angesicht davon kehren, da├č sie meinen Schatz entheiligen; ja, R├Ąuber sollen dar├╝ber kommen und es entheiligen.

Hes 7,23   Mache Ketten; denn das Land ist voll Blutschulden und die Stadt voll Frevels.

Hes 7,24   So will ich die ├ärgsten unter den Heiden kommen lassen, da├č sie sollen ihre H├Ąuser einnehmen, und will der Hoffart der Gewaltigen ein Ende machen und ihre Heiligt├╝mer entheiligen.

Hes 7,25   Der Ausrotter kommt; da werden sie Frieden suchen, und wird keiner dasein.

Hes 7,26   Ein Unfall wird ├╝ber den andern kommen, ein Ger├╝cht ├╝ber das andere. So werden sie dann ein Gesicht bei den Propheten suchen; auch wird weder Gesetz bei den Priestern noch Rat bei den Alten mehr sein.

Hes 7,27   Der K├Ânig wird betr├╝bt sein, und die F├╝rsten werden in Entsetzen gekleidet sein, und die H├Ąnde des Volkes im Lande werden verzagt sein. Ich will mit ihnen umgehen, wie sie gelebt haben, und will sie richten, wie sie verdient haben, da├č sie erfahren sollen, ich sei JAHWEH.

Kapitel 8

Die Greuel des G├Âtzendienstes im Tempel.

Hes 8,1  Und es begab sich im sechsten Jahr, am f├╝nften Tage des Sechsten Monats, da├č ich in meinem Hause und die Alten aus Juda sa├čen vor mir; daselbst fiel die Hand meines Gottes JAHWEH auf mich.
Kap 14,1

Hes 8,2   Und siehe, ich sah, da├č es von seinen Lenden herunterw├Ąrts war gleichwie Feuer; aber oben ├╝ber seinen Lenden war es lichthell;

Hes 8,3   und er reckte aus gleichwie eine Hand und ergriff mich bei dem Haar meines Hauptes. Da f├╝hrte mich ein Wind zwischen Himmel und Erde und brachte mich gen Jerusalem in einem g├Âttlichen Gesichte zu dem Tor am inneren Vorhof, das gegen Mitternacht (Norden liegt) sieht, da stand ein Bild zu Verdru├č dem Hausherrn (MENGE = woselbst das die Eifersucht JAHWEHS erregende Eiferbild (der Astarte/Diana = Sonnenanbetung) seinen Standort hatte).
KJV + EL = And he put forth the form of a hand, and took me by a lock of my hair; and the spirit lifted me up between the earth and the heaven, and brought me in the visions of Elohim to Jerusalem, to the door of the inner gate that looks toward the north; where was the seat of the image of jealousy, which provokes to jealousy.
Kap 3,12

Hes 8,4   Und siehe, da war die Herrlichkeit des Gottes Israels, wie ich sie zuvor gesehen hatte im Felde (Tal-Ebene).
KJV + EL =
And, behold, the glory of the Elohim of Israel was there, according to the appearance that I saw in the plain.
Kap 1,4-28

Hes 8,5   Und er sprach zu mir: du Menschenkind, hebe deine Augen auf gegen Mitternacht (Norden), siehe, da stand gegen Mitternacht das verdrie├čliche Bild (betreffende Eiferbild der Astarte = Sonnenanbetung) am Tor des Altars, eben da man hineingeht.
KJV + EL = Then he said to me, Son of man, lift up your eyes now the way toward the north. So I lifted up my eyes the way toward the north, and behold, northward of the gate of the altar this image of jealousy in the entry.

Hes 8,6   Und er sprach zu mir: Du Menschenkind, siehst du auch, was diese tun? Gro├če Greuel, die das Haus Israel hier tut, da├č sie mich ja fern von meinem Heiligtum treiben. Aber du wirst noch mehr gro├če Greuel sehen.
KJV + EL =
He said furthermore to me, Son of man, see you what they do? Even the great abominations that the house of Israel commits here, that I should go far off from my sanctuary? But turn you yet again, and you shall see greater abominations.

Hes 8,7   Und er f├╝hrte mich zur T├╝r des Vorhofs; da sah ich, und siehe war ein Loch in der Wand.
KJV + EL =
And he brought me to the door of the court; and when I looked, behold a hole in the wall.

Hes 8,8   Und er sprach zu mir: Du Menschenkind, grabe durch die Wand. Und da ich durch die Wand grub, siehe, da war eine T├╝r.
KJV + EL =
Then said he to me, Son of man, dig now in the wall: and when I had dug in the wall, behold a door.

Hes 8,9   Und er sprach zu mir: Gehe hinein und schaue die b├Âsen Greuel, die sie allhier tun.
KJV + EL = And he said to me, Go in, and see the wicked abominations that that they do here.

And he said to me, Go in, and behold the wicked abominations that they do here.

Hes 8,10   Und da ich hineinkam und sah, siehe, da waren allerlei Bildnisse der W├╝rmer und Tiere, eitel Scheuel, und allerlei G├Âtzen des Hauses Israel, allenthalben umher an der Wand gemacht;
KJV + EL = So I went in and saw, and behold, every form of creeping things, and abominable beasts, and all the idols of the house of Israel, portrayed upon the wall round about.
R├Âm 1,23

Hes 8,11   vor welchen standen siebzig M├Ąnner aus den ├ältesten des Hauses Israel, und Jaasanja, der Sohn Saphans, stand auch unter ihnen; und ein jeglicher hatte sein R├Ąuchfa├č in der Hand, und ging ein dicker Nebel auf vom R├Ąuchwerk.
KJV + EL = And there stood before them seventy men of the elders of the house of Israel, and in the midst of them stood Jaazaniah the son of Shaphan, every man with his censer in his hand; and a thick cloud of incense went up.

Hes 8,12   Und er sprach zu mir: Du Menschenkind, siehst du, was die ├ältesten des Hauses Israel tun in der Finsternis, ein jeglicher in seiner Bilderkammer? Denn sie sagen: JAHWEH sieht uns nicht, sondern JAHWEH hat das Land verlassen.
KJV + EL =
Then said he to me, Son of man, have you seen what the elders of the house of Israel do in the dark, every man in the chambers of his imagery? For they say, YAHWEH sees us not; YAHWEH has forsaken the land.
Kap 9,9; Ps 94,7

Hes 8,13   Und er sprach zu mir: Du sollst noch mehr gr├Â├čere Greuel sehen, die sie tun.
KJV + EL =
He said also to me, Turn you yet again, and you shall see greater abominations that they do.

Hes 8,14   Und er f├╝hrte mich hinein zum Tor an JAHWEHS Hause, das gegen Mitternacht steht; und siehe, daselbst sa├čen Weiber, die weinten ├╝ber den Thammus.
KJV + EL =
Then he brought me to the door of the gate of YAHWEH'S house which was toward the north; and, behold, there sat women weeping for Tammuz.

Hes 8,15   Und er sprach zu: Menschenkind, siehst du das? Aber du sollst noch gr├Â├čere Greuel sehen, denn diese sind.
KJV + EL =
Then said he to me, Have you seen this, O son of man? turn you yet again, and you shall see greater abominations than these.

Hes 8,16   Und er f├╝hrte mich in den inneren Hof am Hause JAHWEHS; und siehe, vor der T├╝r am Tempel JAHWEHS, zwischen der Halle und dem Altar, da waren bei f├╝nfundzwanzig M├Ąnner, die ihren R├╝cken gegen den Tempel JAHWEHS und ihr Angesicht gegen Morgen gekehrt hatten und beteten gegen der Sonne Aufgang.
KJV + EL = And he brought me into the inner court of YAHWEHÔÇÖS house; and; behold, at the door of the temple of YAHWEH, between the porch and the altar, were about twenty and five man, with their backs toward the temple of YAHWEH, and their faces toward the east; and they worshiped the sun toward the east.
2. Chron 29,6

Hes 8,17   Und er sprach zu mir: Menschenkind, siehst du das? Ist's dem Hause Juda zu wenig, alle solche Greuel hier zu tun, da├č sie auch sonst im ganzen Lande eitel Gewalt und Unrecht treiben und reizen mich immer wieder? Und siehe, sie halten die Weinrebe an die Nase.
KJV + EL =
Then he said to me, Have you seen THIS, O son of man? Is it a light thing to the house of Judah that they commit the abominations which they commit here? For they have filled the land with violence, and have returned to provoke me to anger: and, lo, they put the branch to their nose.

Hes 8,18   Darum will ich auch wider sie mit Grimm handeln, und mein Auge soll ihrer nicht verschonen, und ich will nicht gn├Ądig sein; und wenn sie gleich mit lauter Stimme vor meinen Ohren schreien, will ich sie doch nicht h├Âren.
KJV + EL =
Therefore will I also deal in fury (wrath): my eye shall not spare, neither will I have pity: and though they cry in my ears with a loud voice, yet will I not hear them.
Jes 1,15

Kapitel 9

Die Heimsuchung Jerusalems.

Hes 9,1  Und er rief mit lauter Stimme vor meinen Ohren und sprach: La├čt herzukommen die Heimsuchung der Stadt (das Strafgericht ├╝ber die Stadt), und ein jeglicher habe eine Mordwaffe in seiner Hand (ein Zerst├Ârungswerkzeug zur Hand).
KJV + EL =
He cried also in my ears with a loud voice, saying, Cause them that have charge over the city to draw near, even every man with his destroying weapon in his hand.

Hes 9,2   Und siehe, es kamen sechs M├Ąnner auf dem Wege vom oberen Tore her, das gegen Mitternacht (Norden) steht; und ein jeglicher hatte eine sch├Ądliche Waffe in seiner Hand. Aber es war einer unter ihnen der hatte Leinwand an und ein Schreibzeug an seiner Seite. Und sie gingen hinein und traten neben den ehernen Altar.
KJV + EL =
And, behold, six men came from the way of the higher gate, which lies toward the north, and every man a slaughter weapon in his hand; and one man among them was clothed with linen, with a writer's inkhorn by his side: and they went in, and stood beside the brasen (bronze) altar.
Kap 10,2; Dan 10,5

Hes 9,3   Und die Herrlichkeit des Gottes Israels erhob sich von dem Cherub, ├╝ber dem sie war, zu der Schwelle am Hause und rief dem, der die Leinwand anhatte und das Schreibzeug an seiner Seite.
KJV + EL =
And the glory of the Elohim of Israel was gone up from the cherub, where it was, to the threshold of the house. And he called to the man clothed with linen, which had the writer's inkhorn by his side;
Kap 1,4-28

Hes 9,4   Und JAHWEH sprach zu ihm: Gehe durch die Stadt Jerusalem und zeichne mit einem Zeichen an die Stirn die Leute, so da seufzen und jammern ├╝ber die Greuel, so darin geschehen.
KJV + EL = And YAHWEH said to him, Go through the midst of the city; through the midst of Jerusalem, and set a mark upon the foreheads of the men that sigh and that cry for all the abominations that are done in the midst thereof (of it).
Offb 7,3; 2.Petr 2,8

Hes 9,5   Zu jenen aber sprach er, da├č ich's h├Ârte:Gehet diesem nach durch die Stadt und schlaget drein; eure Augen sollen nicht schonen noch ├╝bersehen.
KJV + EL = And to the others he said in my hearing, Go you after him through the city, and smite (strike): let not your eye spare, neither have you pity;

Hes 9,6   MENGE = Greise, J├╝nglinge und Jungfrauen, Kinder und Frauen metzelt nieder bis zur Ausrottung! aber alle, die das ZEICHEN an sich haben, la├čt unber├╝hrt! und bei meinem Heiligtum macht den Anfang!ÔÇŁ Da fingen sie bei jenen ├ältesten an, die vor dem Tempel standen.
KJV + EL = Slay utterly old and young, both maidens, and little children, and woman: but come not near any man upon whom is the mark; and beginn at my sanctuary. Then they began at the elders who were before the house.
1. Petr 4,17; Jer 25,29

Hes 9,7   Und er sprach zu ihnen: Verunreinigt das Haus und macht die Vorh├Âfe voll Erschlagener; gehet heraus! Und sie gingen heraus und schlugen in der Stadt.
KJV + EL =
And he said to them, Defile the house, and fill the courts with the slain: go you forth. And they went forth, and slew (killed) in the city.

Hes 9,8   Und da sie ausgeschlagen hatten, war ich noch ├╝brig. Und ich fiel auf mein Angesicht, schrie und sprach: Ach mein Gott JAHWEH, willst du denn alle ├╝brigen in Israel verderben, da├č du deinen Zorn so aussch├╝ttest ├╝ber Jerusalem?
MENGE = ALS SIE NUN SO MORDETEN UND ICH ALLEIN ZUR├ťCKGEBLIEBEN WAR, DA WARF ICH MICH AUF MEIN ANGESICHT NIEDER, SCHRIE LAUT AUF UND RIEF:
ÔÇťACH, JAHWEH, MEIN GOTT! WILLST DU DENN ALLES UMBRINGEN, WAS VON ISRAEL NOCH ├ťBRIG IST, INDEM DU DEINEN ZORN ├ťBER JERUSALEM AUSGIESSEST?ÔÇŁ
KJV + EL = And it came to pass, while they were slaying (striking) them, and I was left, that I fell upon my face, and cried, and said, Ah Souvereign YAHWEH! Will you destroy all the residue of Israel in your pouring out of your fury (wrath) upon Jerusalem?
Kap 11,13

Hes 9,9   Und er sprach zu mir: Es ist die Missetat des Hauses Israel und Juda allzusehr gro├č; es ist eitel Blutschuld im Lande und Unrecht in der Stadt. Denn sie sprechen: JAHWEH hat das Land verlassen, und JAHWEH sieht uns nicht.
KJV + EL = Then said he to me, The iniquity of the house of Israel and Judah is exceedingly great, and the land is full of blood, and the city full of perverseness (wresting of judgment);for they say, YAHWEH has forsaken the land, and YAHWEH sees not.
Kap 8,12

Hes 9,10   Darum soll mein Auge auch nicht schonen, ich will auch nicht gn├Ądig sein, sondern ihr Tun auf ihren Kopf werfen.
KJV + EL =
And as for me also, my eye shall not spare, neither will I have pity, but I will recompense their way upon their head.

Hes 9,11   Und siehe, der Mann, der die Leinwand anhatte und das Schreibzeug an seiner Seite, antwortete und sprach: Ich habe getan, wie du mir geboten hast.
KJV + EL =
And, behold, the man clothed with linen, who had the inkhorn by his side, reported the matter, saying, I have done as you have commanded me.

Kapitel 10

Die Herrlichkeit Gottes ├╝ber den Cherubim.

Hes 10,1   Und ich sah, und siehe, an dem Himmel ├╝ber dem Haupt der Cherubim war es gestaltet wie ein Saphir, und ├╝ber ihnen war es gleich anzusehen wie ein Thron.
Kap 1,22.26

Hes 10,2   Und er sprach zu dem Mann in der Leinwand: Gehe hin zwischen die R├Ąder unter den Cherub und fasse die H├Ąnde voll gl├╝hender Kohlen, so zwischen den Cherubim sind, und streue sie ├╝ber die Stadt. Und er ging hinein, da├č ich's sah, da er hineinging.
Kap 9,2; Offb 8,5

Hes 10,3   Die Cherubim aber standen zur Rechten am Hause, und die Wolke erf├╝llte den innern Vorhof.

Hes 10,4   Und die Herrlichkeit JAHWEHS erhob sich von dem Cherub zur Schwelle am Hause; und das Haus ward erf├╝llt mit der Wolke und der Vorhof voll Glanzes von der Herrlichkeit JAHWEHS.
Kap 1,4-28; Jes 6,4

Hes 10,5   Und man h├Ârte die Fl├╝gel der Cherubim rauschen bis in den ├Ąu├čeren Vorhof wie eine m├Ąchtige Stimme des allm├Ąchtigen Gottes, wenn er redet.

Hes 10,6   Und da er dem Mann in der Leinwand geboten hatte und gesagt: Nimm Feuer zwischen den R├Ądern unter den Cherubim! ging er hinein und trat neben das Rad.

Hes 10,7   Und der Cherub streckte seine Hand heraus zwischen den Cherubim zum Feuer, das zwischen den Cherubim war, nahm davon und gab's dem Mann in der Leinwand in die H├Ąnde; der empfing's und ging hinaus.

Hes 10,8   Und es erschien an den Cherubim gleichwie eines Menschen Hand unter ihren Fl├╝geln.

Hes 10,9   Und ich sah, und siehe, vier R├Ąder standen bei den Cherubim, bei einem jeglichen Cherub ein Rad; und die R├Ąder waren anzusehen gleichwie ein T├╝rkis
Kap 1,15.16

Hes 10,10   und waren alle vier eines wie das andere, als w├Ąre ein Rad im andern.

Hes 10,11   Wenn sie gehen sollten, so konnten sie nach allen vier Seiten gehen und mu├čten sich nicht herumlenken, wenn sie gingen; sondern wohin das erste ging, da gingen sie nach und mu├čten sich nicht herumlenken.

Hes 10,12   Und ihr ganzer Leib, R├╝cken, H├Ąnde und Fl├╝gel und die R├Ąder waren voll Augen um und um; alle vier hatten ihre R├Ąder.

Hes 10,13   Und die R├Ąder wurden genannt "der Wirbel", da├č ich's h├Ârte.

Hes 10,14   Ein jeglicher hatte vier Angesichter; das erste Angesicht war eines Cherubs, das andere eines Menschen, das dritte eines L├Âwen, das vierte eines Adlers.

Hes 10,15   Und die Cherubim schwebten empor. Es ist eben das Tier, das ich sah am Wasser Chebar.

Hes 10,16   Wenn die Cherubim gingen, so gingen die R├Ąder auch neben ihnen; und wenn die Cherubim ihre Fl├╝gel schwangen, da├č sie sich von der Erde erhoben, so lenkten sich die R├Ąder auch nicht von Ihnen.

Hes 10,17   Wenn jene standen, so standen diese auch; erhoben sie sich, so erhoben sich diese auch; denn es war der Geist der Tiere in ihnen.

Hes 10,18   Und die Herrlichkeit JAHWEHS ging wieder aus von der Schwelle am Hause JAHWEHS und stellt sich ├╝ber die Cherubim.

Hes 10,19   Da schwangen die Cherubim ihre Fl├╝gel und erhoben sich von der Erde vor meinen Augen; und da sie ausgingen, gingen die R├Ąder neben ihnen. Und sie traten zum Tor am Hause JAHWEHS, gegen Morgen, und die Herrlichkeit des Gottes Israels war oben ├╝ber ihnen.
V. 1

Hes 10,20   Das ist das Tier, das ich unter dem Gott Israels sah am Wasser Chebar; und ich merkte, das es Cherubim w├Ąren,

Hes 10,21   da ein jegliches vier Angesichter hatte und vier Fl├╝gel und unter den Fl├╝geln gleichwie Menschenh├Ąnde.

Hes 10,22   Es waren ihre Angesichter gestaltet, wie ich sie am Wasser Chebar sah, und sie gingen stracks vor sich.

Kapitel 11

Gottes Gericht ├╝ber die Obersten des Volkes.

Hes 11,1   Und mich hob ein Wind auf und brachte mich zum Tor am Hause JAHWEHS, das gegen Morgen sieht; und siehe, unter dem Tor waren f├╝nfundzwanzig M├Ąnner; und ich sah unter ihnen Jaasanja, den Sohn Assurs, und Pelatja, den Sohn Benajas, die F├╝rsten im Volk.
Kap 3,12

Hes 11,2   Und er sprach zu mir: Menschenkind, diese Leute haben unselige Gedanken und sch├Ądliche Ratschl├Ąge in dieser Stadt;

Hes 11,3   denn sie sprechen: "Es ist nicht so nahe; la├čt uns nur H├Ąuser bauen! Sie ist der Topf, so sind wir das Fleisch."

Hes 11,4   Darum sollst du, Menschenkind, wider sie weissagen.

Hes 11,5   Und der Geist JAHWEHS fiel auf mich, und er sprach zu mir: Sprich: So sagt JAHWEH: Ich habe also geredet, ihr vom Hause Israel; und eures Geistes Gedanken kenne ich wohl.

Hes 11,6   Ihr habt viele erschlagen in dieser Stadt, und ihre Gassen liegen voll Toter.

Hes 11,7   Darum spricht mein Gott JAHWEH also: Die ihr darin get├Âtet habt, die sind das Fleisch, und sie ist der Topf; aber ihr m├╝├čt hinaus.

Hes 11,8   Das Schwert, das ihr f├╝rchtet, das will ich ├╝ber euch kommen lassen, spricht mein Gott JAHWEH.

Hes 11,9   Ich will euch von dort heraussto├čen und den Fremden in die Hand geben und will euch euer Recht tun.

Hes 11,10   Ihr sollt durchs Schwert fallen; an der Grenze Israels will ich euch richten, und sollt erfahren, da├č ich JAHWEH bin.
2. K├Ân 25,20.21

Hes 11,11   Die Stadt aber soll nicht euer Topf sein noch ihr das Fleisch darin; sondern an der Grenze Israels will ich euch richten.

Hes 11,12   Und ihr sollt erfahren, da├č ich JAHWEH bin; denn ihr habt nach meinen Geboten nicht gewandelt und habt meine Rechte nicht gehalten, sondern getan nach der Heiden Weise, die um euch her sind.

Hes 11,13   Und da ich so weissagte, starb Pelatja, der Sohn Benajas. Da fiel ich auf mein Angesicht und schrie mit lauter Stimme und sprach: Ach Gott JAHWEH, du wirst's mit den ├╝brigen Israels gar aus machen!
Kap 9,8

Trost f├╝r die Verbannten

Hes 11,14   Da geschah JAHWEHS Wort zu mir und sprach:

Hes 11,15   Du Menschenkind, zu deinen Br├╝dern und nahen Freunden und dem ganzen Haus Israel sprechen wohl die, so noch zu Jerusalem wohnen: Ihr m├╝sset fern von JAHWEH sein, aber wir haben das Land inne.

Hes 11,16   Darum sprich du: So spricht mein Gott JAHWEH: Ja, ich habe sie fern weg unter die Heiden lassen treiben und in die L├Ąnder zerstreut; doch will ich bald ihr Heiland sein in den L├Ąndern, dahin sie gekommen sind.
Kap 6,8-10; Jer 24,5.6

Hes 11,17   Darum sprich: So sagt mein Gott JAHWEH: Ich will euch sammeln aus den V├Âlkern und will euch sammeln aus den L├Ąndern, dahin ihr zerstreut seid, und will euch das Land Israel geben.
Jer 29,14

Hes 11,18   Da sollen sie kommen und alle Scheuel und Greuel daraus wegtun.

Hes 11,19 VOR 1866 => UND WILL EUCH EIN ANDERES HERZ GEBEN UND EINEN NEUEN GEIST IN EUCH GEBEN; UND WILL DAS STEINERNE HERZ WEGNEHMEN AUS EUREM LEIBE UND EIN FLEISCHERNES HERZ GEBEN,
Kap 36,26; Jer 24,7

Hes 11,20   auf da├č sie nach meinen Sitten wandeln und meine Rechte halten und darnach tun. Und sie sollen mein Volk sein, so will ich ihr Gott sein.
Jer 31,33

Hes 11,21   Denen aber, so nach ihres Herzens Scheueln und Greueln wandeln, will ich ihr Tun auf ihren Kopf werfen, spricht mein Gott JAHWEH.

Gott verl├Ą├čt die Stadt

Hes 11,22   Da schwangen die Cherubim ihre Fl├╝gel, und die R├Ąder gingen neben ihnen, und die Herrlichkeit des Gottes Israels war oben ├╝ber ihnen.
Kap 1,4-28

Hes 11,23   Und die Herrlichkeit JAHWEHS erhob sich aus der Stadt und stellte sich auf den Berg, der gegen Morgen vor der Stadt liegt.

Hes 11,24   Und ein Wind hob mich auf und brachte mich im Gesicht und im Geist Gottes nach Chald├Ąa zu den Gefangenen. Und das Gesicht, so ich gesehen hatte, verschwand vor mir.
Kap 3,12

Hes 11,25   Und ich sagte den Gefangenen alle Worte JAHWEHS, die er mir gezeigt hatte.

Kapitel 12

Die Wegf├╝hrung von K├Ânig und Volk wird in Gleichnishandlungen dargestellt.

Hes 12,1   Und JAHWEHS Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 12,2   Du Menschenkind, du wohnst unter einem ungehorsamen Haus, welches hat wohl Augen, da├č sie sehen k├Ânnten, und wollen nicht sehen, Ohren, da├č sie h├Âren k├Ânnten, und wollen nicht h├Âren, sondern es ist ein ungehorsames Haus.
Jes 6,9.10

Hes 12,3   Darum, du Menschenkind, nimm dein Wanderger├Ąt und zieh am lichten Tage davon vor ihren Augen. Von deinem Ort sollst du ziehen an einen andern Ort vor ihren Augen, ob sie vielleicht merken wollten, da├č sie ein ungehorsames Haus sind.

Hes 12,4   Und sollst dein Ger├Ąt heraustun wie Wanderger├Ąt bei lichtem Tage vor ihren Augen; und du sollst ausziehen des Abends vor ihren Augen, gleichwie man auszieht, wenn man wandern will;

Hes 12,5   und du sollst durch die Wand ausbrechen vor ihren Augen und durch dieselbe ziehen;

Hes 12,6   und du sollst es auf deine Schulter nehmen vor ihren Augen und, wenn es dunkel geworden ist, hinaustragen; dein Angesicht sollst du verh├╝llen, da├č du das Land nicht siehst. Denn ich habe dich dem Hause Israel zum Wunderzeichen gesetzt.
Kap 24,24.27

Hes 12,7   Und ich tat wie mir befohlen war, und trug mein Ger├Ąt heraus wie Wanderger├Ąt bei lichtem Tage; und am Abend brach ich mit der Hand durch die Wand; und das es dunkel geworden war, nahm ich's auf die Schulter und trug's hinaus vor ihren Augen.

Hes 12,8   Und fr├╝hmorgens geschah JAHWEHS Wort zu mir und sprach:

Hes 12,9   Menschenkind, hat das Haus Israel, das ungehorsame Haus, nicht zu dir gesagt: Was machst du?

Hes 12,10   So sprich zu ihnen: So spricht mein Gott JAHWEH: Diese Last betrifft den F├╝rsten zu Jerusalem und das ganze Haus Israel, das darin ist.

Hes 12,11   Sprich: Ich bin euer Wunderzeichen; wie ich getan habe, also soll ihnen geschehen, da├č sie wandern m├╝ssen und gefangen gef├╝hrt werden.
V. 6

Hes 12,12   Ihr F├╝rst wird seine Habe auf der Schulter tragen im Dunkel und mu├č ausziehen durch die Wand, die sie zerbrechen werden, da├č sie dadurch ausziehen; sein Angesicht wird verh├╝llt werden, da├č er mit keinem Auge das Land sehe.
Jer 39,7

Hes 12,13   Ich will auch mein Netz ├╝ber ihn werfen, da├č er in meinem Garn gefangen werde, und will ihn gen Babel bringen in der Chald├Ąer Land, das er doch nicht sehen wird, und er soll daselbst sterben.
Kap 17,20; 32,3-6

Hes 12,14   Und alle, die um ihn her sind, seine Gehilfen und all sein Anhang, will ich unter alle Winde zerstreuen und das Schwert hinter ihnen her ausziehen.

Hes 12,15   Also sollen sie erfahren, da├č ich JAHWEH sei, wenn ich sie unter die Heiden versto├če und in die L├Ąnder zerstreue.

Hes 12,16   Aber ich will ihrer etliche wenige ├╝brigbleiben lassen vor dem Schwert, dem Hunger und der Pestilenz; die sollen jener Greuel erz├Ąhlen unter den Heiden, dahin sie kommen werden, und sie sollen erfahren, da├č ich JAHWEH sei.
Kap 6,8

Hes 12,17   Und JAHWEHS Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 12,18   Du Menschenkind, du sollst dein Brot essen mit Beben und dein Wasser trinken mit Zittern und Sorgen.

Hes 12,19   Und sprich zum Volk im Lande: So spricht mein Gott JAHWEH von den Einwohnern zu Jerusalem im Lande Israel: Sie m├╝ssen ihr Brot essen in Sorgen und ihr Wasser trinken in Elend; denn das Land soll w├╝st werden von allem, was darin ist, um des Frevels willen aller Einwohner.

Hes 12,20   Und die St├Ądte, so wohl bewohnt sind, sollen verw├╝stet und das Land ├Âde werden; also sollt ihr erfahren, da├č ich JAHWEH sei.

An die Ver├Ąchter der Weissagung

Hes 12,21   Und JAHWEHS Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 12,22   Du Menschenkind, was habt ihr f├╝r ein Sprichwort im Lande Israel und sprecht: Weil sich's so lange verzieht, so wird nun hinfort nichts aus der Weissagung?
2. Petr 3,4

Hes 12,23   Darum sprich zu ihnen: So spricht mein Gott JAHWEH: Ich will das Sprichwort aufheben, da├č man es nicht mehr f├╝hren soll in Israel. Und rede zu ihnen: Die Zeit ist nahe und alles, was geweissagt ist.
Hab 2,3

Hes 12,24   Denn es soll hinfort kein falsches Gesicht und keine Weissagung mit Schmeichelworten mehr sein im Hause Israel.

Hes 12,25   Denn ich bin JAHWEH; was ich rede, das soll geschehen und nicht l├Ąnger verzogen werden; sondern bei eurer Zeit, ihr ungehorsames Haus, will ich tun, was ich rede, spricht mein Gott JAHWEH.

Hes 12,26   Und JAHWEHS Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 12,27   Du Menschenkind, siehe, das Haus Israel spricht: Das Gesicht, das dieser sieht, da ist noch lange hin; und er weissagt auf die Zeit, die noch ferne ist.

Hes 12,28   Darum sprich zu ihnen: So spricht mein Gott JAHWEH: Was ich rede, soll nicht l├Ąnger verzogen werden, sondern soll geschehen, spricht mein Gott JAHWEH.

Kapitel 13

Gegen die falschen Propheten.

Hes 13,1   Und JAHWEHS Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 13,2   Du Menschenkind, weissage wider die Propheten Israels und sprich zu denen, so aus ihrem eigenen Herzen weissagen: H├Âret JAHWEHS Wort!

Hes 13,3   So spricht mein Gott JAHWEH: Weh den tollen Propheten, die ihrem eigenen Geist folgen und haben keine Gesichte!
Jer 23,21.31

Hes 13,4   O Israel, deine Propheten sind wie die F├╝chse in den W├╝sten!

Hes 13,5   Sie treten nicht vor die L├╝cken und machen sich nicht zur H├╝rde um das Haus Israel und stehen nicht im Streit am Tage JAHWEHS.
Kap 22,30

Hes 13,6   Ihr Gesicht ist nichts, und ihr Weissagen ist eitel L├╝gen. Sie sprechen: "JAHWEH hat's gesagt", so sie doch JAHWEH nicht gesandt hat, und warten, da├č ihr Wort bestehe.
Kap 22,28; Jer 23,32

Hes 13,7   Ist's nicht also, da├č euer Gesicht ist nichts und euer Weissagen ist eitel L├╝gen? und ihr sprecht doch: "JAHWEH hat's geredet", so ich's doch nicht geredet habe.

Hes 13,8   Darum spricht mein Gott JAHWEH also: Weil ihr das predigt, woraus nichts wird, und L├╝gen weissagt, so will ich an euch, spricht mein Gott JAHWEH.

Hes 13,9   Und meine Hand soll kommen ├╝ber die Propheten, so das predigen, woraus nichts wird, und L├╝gen weissagen. Sie sollen in der Versammlung meines Volkes nicht sein und in der Zahl des Hauses Israel nicht geschrieben werden noch ins Land Israels kommen; und ihr sollt erfahren, da├č ich Gott JAHWEH bin.
Kap 14,9

Hes 13,10   Darum da├č sie mein Volk verf├╝hren und sagen: "Friede!", so doch kein Friede ist. Das Volk baut die Wand, so t├╝nchen sie dieselbe mit losem Kalk.
Jer 6,14

Hes 13,11   Sprich zu den T├╝nchern, die mit losem Kalk t├╝nchen, da├č es abfallen wird; denn es wird ein Platzregen kommen und werden gro├če Hagel fallen und ein Windwirbel wird es zerrei├čen.

Hes 13,12   Siehe, so wird die Wand einfallen. Was gilt's? dann wird man zu euch sagen: Wo ist nun das get├╝nchte, das ihr get├╝ncht habt?

Hes 13,13   So spricht mein Gott JAHWEH: Ich will einen Windwirbel rei├čen lassen in meinem Grimm und einen Platzregen in meinem Zorn und gro├če Hagelsteine im Grimm, die sollen alles umsto├čen.

Hes 13,14   Also will ich die Wand umwerfen; die ihr mit losem Kalk get├╝ncht habt, und will sie zu Boden sto├čen, da├č man ihren Grund sehen soll; so f├Ąllt sie, und ihr sollt darin auch umkommen und erfahren, da├č ich JAHWEH sei.

Hes 13,15   Also will ich meinen Grimm vollenden an der Wand und an denen, die sie mit losem Kalk t├╝nchen, und will zu euch sagen: Hier ist weder Wand noch T├╝ncher.

Hes 13,16   Das sind die Propheten Israels, die Jerusalem weissagen und predigen von Frieden, so doch kein Friede ist, spricht mein Gott JAHWEH.
V. 10

Wider die falschen Prophetinnen

Hes 13,17   Und du, Menschenkind, richte dein Angesicht wider die T├Âchter in deinem Volk, welche weissagen aus ihrem Herzen, und weissage wider sie

Hes 13,18   und sprich: So spricht mein Gott JAHWEH: Wehe euch, die ihr Kissen macht den Leuten unter die Arme und Pf├╝hle zu den H├Ąuptern, beide, Jungen und Alten, die Seelen zu fangen. Wenn ihr nun die Seelen gefangen habt unter meinem Volk, verhei├čt ihr ihnen das Leben

Hes 13,19   und entheiligt mich in meinem Volk um eine Handvoll Gerste und einen Bissen Brot, damit da├č ihr die Seelen zum Tode verurteilt, die doch nicht sollten sterben, und verurteilt zum Leben, die doch nicht leben sollten, durch eure L├╝gen unter meinem Volk, welches gerne L├╝gen h├Ârt.
Jes 5,23; Spr 17,15

Hes 13,20   Darum spricht mein Gott JAHWEH: Siehe, ich will an eure Kissen, womit ihr Seelen fangt und vertr├Âstet, und will sie von euren Armen wegrei├čen und die Seelen, so ihr fangt und vertr├Âstet, losmachen.

Hes 13,21   Und ich will eure Pf├╝hle zerrei├čen und mein Volk aus eurer Hand erretten, da├č ihr sie nicht mehr fangen sollt; und ihr sollt erfahren, da├č ich JAHWEH sei.

Hes 13,22   Darum da├č ihr das Herz der Gerechten f├Ąlschlich betr├╝bet, die ich nicht betr├╝bt habe, und habt gest├Ąrkt die H├Ąnde der Gottlosen, da├č sie sich von ihrem b├Âsen Wesen nicht bekehren, damit sie lebendig m├Âchten bleiben:
Jer 23,14

Hes 13,23   darum sollt ihr nicht mehr unn├╝tze Lehre predigen noch weissagen; sondern ich will mein Volk aus ihren H├Ąnden erretten, und ihr sollt erfahren, da├č ich JAHWEH bin.

Kapitel 14

Gottes Antwort an G├Âtzendiener.

Hes 14,1   Und es kamen etliche von den ├ältesten Israels zu mir und setzten sich vor mir.
Kap 20,1

Hes 14,2   Da geschah JAHWEHS Wort zu mir und sprach:

Hes 14,3   Menschenkind, diese Leute hangen mit ihrem Herzen an ihren G├Âtzen und halten an dem Ansto├č zu ihrer Missetat; sollte ich denn ihnen antworten, wenn sie mich fragen?
Kap 20,3

Hes 14,4   Darum rede mit ihnen und sage zu ihnen: So spricht mein Gott JAHWEH: Welcher Mensch vom Hause Israel mit dem Herzen an seinen G├Âtzen h├Ąngt und h├Ąlt an dem Ansto├č zu seiner Missetat und kommt zum Propheten, dem will ich, JAHWEH, antworten, wie er verdient hat mit seiner gro├čen Abg├Âtterei,

Hes 14,5   auf da├č ich das Haus Israel fasse an ihrem Herzen, darum da├č sie alle von mir gewichen sind durch ihre Abg├Âtterei.

Hes 14,6   Darum sollst du zum Hause Israel sagen: So spricht JAHWEH Elohim: Kehret und wendet euch von eurer Abg├Âtterei und wendet euer Angesicht von allen euren Greueln.
Jes 31,6

Hes 14,7   Denn welcher Mensch vom Hause Israel oder welcher Fremdling, so in Israel wohnt, von mir weicht und mit seinem Herzen an seinen G├Âtzen h├Ąngt und an dem ├ärgernis seiner Abg├Âtterei h├Ąlt und zum Propheten kommt, da├č er durch ihn mich frage: dem will ich, JAHWEH, selbst antworten;

Hes 14,8   und will mein Angesicht wider ihn setzen, da├č er soll w├╝st und zum Zeichen und Sprichwort werden, und ich will ihn aus meinem Volk ausrotten, da├č ihr erfahren sollt, ich sei JAHWEH.
Kap 5,15

Hes 14,9   Wo aber ein Prophet sich bet├Âren l├Ą├čt, etwas zu reden, den habe ich, JAHWEH, bet├Ârt, und will meine Hand ├╝ber ihn ausstrecken und ihn aus meinem Volk Israel ausrotten.
1. K├Ân 22,20-23

Hes 14,10   Also sollen sie beide ihre Missetat tragen; wie die Missetat des Fragers, also soll auch sein die Missetat des Propheten,

Hes 14,11   auf da├č das Haus Israel nicht mehr irregehe von mir und sich nicht mehr verunreinige in aller seiner ├ťbertretung; sondern sie sollen mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein, spricht mein Gott JAHWEH.
Kap 11,20

Im Gericht bleibt ein Rest

Hes 14,12   Und JAHWEHS Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 14,13   Du Menschenkind, wenn ein Land an mir s├╝ndigt und dazu mich verschm├Ąht, so will ich meine Hand ├╝ber dasselbe ausstrecken und den Vorrat des Brotes wegnehmen und will Teuerung hineinschicken, da├č ich Menschen und Vieh darin ausrotte.
Kap 5,16

Hes 14,14   Und wenn dann gleich die drei M├Ąnner Noah, Daniel und Hiob darin w├Ąren, so w├╝rden sie allein ihre eigene Seele erretten durch ihre Gerechtigkeit, spricht mein Gott JAHWEH.
Jer 15,1

Hes 14,15   Und wenn ich b├Âse Tiere in das Land bringen w├╝rde, die die Leute aufr├Ąumten und es verw├╝steten, da├č niemand darin wandeln k├Ânnte vor den Tieren,
V. 21

Hes 14,16   und diese drei M├Ąnner w├Ąren auch darin: so wahr ich lebe, spricht mein Gott JAHWEH, sie w├╝rden weder S├Âhne noch T├Âchter erretten, sondern allein sich selbst, und das Land m├╝├čte ├Âde werden.

Hes 14,17   Oder ob ich das Schwert kommen lie├če ├╝ber das Land und spr├Ąche: Schwert, fahre durch das Land! und w├╝rde also Menschen und Vieh ausrotten,

Hes 14,18   und die drei M├Ąnner w├Ąren darin: so wahr ich lebe, spricht mein Gott JAHWEH, sie w├╝rden weder S├Âhne noch T├Âchter erretten, sondern sie allein w├╝rden errettet sein.

Hes 14,19   Oder so ich Pestilenz in das Land schicken und meinen Grimm ├╝ber dasselbe aussch├╝tten w├╝rde mit Blutvergie├čen, also da├č ich Menschen und Vieh ausrottete,

Hes 14,20   und Noah, Daniel und Hiob w├Ąren darin: so wahr ich lebe, spricht mein Gott JAHWEH, w├╝rden sie weder S├Âhne noch T├Âchter, sondern allein ihre eigene Seele durch ihre Gerechtigkeit erretten.

Hes 14,21   Denn so spricht mein Gott JAHWEH: So ich meine vier b├Âsen Strafen, als Schwert, Hunger, b├Âse Tiere und Pestilenz, ├╝ber Jerusalem schicken werde, da├č ich darin ausrotte Menschen und Vieh,
3. Mose 26,16-25; Jer 15,3

Hes 14,22   siehe, so sollen etliche ├╝brige darin davonkommen, die herausgebracht werden, S├Âhne und T├Âchter, und zu euch herkommen, da├č ihr sehen werdet ihr Wesen und Tun und euch tr├Âsten ├╝ber dem Ungl├╝ck, das ich ├╝ber Jerusalem habe kommen lassen samt allem andern, was ich ├╝ber sie habe kommen lassen.

Hes 14,23   Sie werden euer Trost sein, wenn ihr sehen werdet ihr Wesen und Tun; und ihr werdet erfahren, da├č ich nicht ohne Ursache getan habe, was ich darin getan habe, spricht mein Gott JAHWEH.

Kapitel 15

Das Gleichnis vom unbrauchbaren Rebholz.

Hes 15,1   Und JAHWEHS Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 15,2   Du Menschenkind, was ist das Holz vom Weinstock vor anderm Holz oder eine Rebe vor anderm Holz im Walde?
Jer 2,21

Hes 15,3   Nimmt man es auch und macht etwas daraus? Macht man auch nur einen Nagel daraus, daran man etwas h├Ąngen kann?

Hes 15,4   Siehe, man wirft sie ins Feuer, da├č es verzehrt wird, da├č das Feuer seine beiden Enden verzehrt und sein Mittles versengt; wozu sollte es nun taugen?
Joh 15,6

Hes 15,5   Siehe, da es noch ganz war, konnte man nichts daraus machen; wie viel weniger kann nun hinfort etwas daraus gemacht werden, so es das Feuer verzehrt und versengt hat!

Hes 15,6   Darum spricht mein Gott JAHWEH: Gleichwie ich das Holz vom Weinstock vor anderm Holz im Walde dem Feuer zu verzehren gebe, also will ich mit den Einwohnern zu Jerusalem auch umgehen

Hes 15,7   und will mein Angesicht wider sie setzen, da├č das Feuer sie fressen soll, ob sie schon aus dem Feuer herausgekommen sind. Und ihr sollt's erfahren, da├č ich JAHWEH bin, wenn ich mein Angesicht wider sie setze

Hes 15,8   und das Land w├╝st mache, darum da├č sie mich verschm├Ąhen, spricht mein Gott JAHWEH.

Kapitel 16

Jerusalem - ein treuloses Weib.

Hes 16,1   Und JAHWEHS Wort geschah zu mir und sprach:

Hes 16,2   Du Menschenkind offenbare der Stadt Jerusalem ihre Greuel und sprich:

Hes 16,3   So spricht mein Gott JAHWEH zu Jerusalem: Dein Geschlecht und deine Geburt ist aus der Kanaaniter Lande, dein Vater aus den Amoritern und deine Mutter aus den Hethitern.

Hes 16,4   Deine Geburt ist also gewesen: Dein Nabel, da du geboren wurdest, ist nicht verschnitten; so hat man dich auch nicht in Wasser gebadet, da├č du sauber w├╝rdest, noch mit Salz abgerieben noch in Windeln gewickelt.

Hes 16,5   Denn niemand jammerte dein, da├č er sich ├╝ber dich h├Ątte erbarmt und der St├╝cke eins dir erzeigt, sondern du wurdest aufs Feld geworfen. Also verachtet war deine Seele, da du geboren warst.

Hes 16,6   Ich aber ging vor dir vor├╝ber und sah dich in deinem Blut liegen und sprach zu dir, da du so in deinem Blut lagst: Du sollst leben!

Hes 16,7   Und habe dich erzogen und lassen gro├č werden wie ein Gew├Ąchs auf dem Felde; und warst nun gewachsen und gro├č und sch├Ân geworden. Deine Br├╝ste waren gewachsen und hattest schon lange Haare; aber du warst noch nackt und blo├č.

Hes 16,8   Und ich ging vor dir vor├╝ber und sah dich an; und siehe, es war die Zeit, um dich zu werben. Da breitete ich meinen Mantel ├╝ber dich und bedeckte deine Bl├Â├če. Und ich gelobte dir's und begab mich mit dir in einen Bund, spricht mein Gott JAHWEH, da├č du solltest mein sein.
Ruth 3,9; 2. Mose 19,5

Hes 16,9   Und ich badete dich im Wasser und wusch dich von all deinem Blut und salbte dich mit Balsam

Hes 16,10   und kleidete dich mit gestickten Kleidern und zog dir Schuhe von feinem Leder an; ich gab dir k├Âstliche leinene Kleider und seidene Schleier

Hes 16,11   und zierte dich mit Kleinoden und legte dir Geschmeide an deine Arme und Kettlein an deinen Hals

Hes 16,12   und gab dir ein Haarband an deine Stirn und Ohrenringe an deine Ohren und eine sch├Âne Krone auf dein Haupt.

Hes 16,13   So warst du geziert mit eitel Gold und Silber und gekleidet mit eitel Leinwand, Seide und Gesticktem. Du a├čest auch eitel Semmel, Honig und ├ľl und warst ├╝beraus sch├Ân und bekamst das K├Ânigreich.

Hes 16,14   Und dein Ruhm erscholl unter die Heiden deiner Sch├Âne halben, welche ganz vollkommen war durch den Schmuck, so ich an dich geh├Ąngt hatte, spricht mein Gott JAHWEH.
Klagel 2,15

Israels Undank

Hes 16,15   Aber du verlie├čest dich auf deine Sch├Âne; und weil du so ger├╝hmt warst, triebst du Hurerei, also da├č du dich einem jeglichen, wer vor├╝berging, gemein machtest und tatest seinen Willen.
2. Mose 34,16

Hes 16,16   Und nahmst von deinen Kleidern und machtest dir bunte Alt├Ąre daraus und triebst deine Hurerei darauf, wie nie geschehen ist noch geschehen wird.

Hes 16,17   Du nahmst auch dein sch├Ânes Ger├Ąt, das ich dir von meinem Gold und Silber gegeben hatte, und machtest dir Mannsbilder daraus und triebst deine Hurerei mit ihnen.

Hes 16,18   Und nahmst deine bestickten Kleider und bedecktest sie damit und mein ├ľl und R├Ąuchwerk legtest du ihnen vor.

Hes 16,19   Meine Speise, die ich dir zu essen gab, Semmel, ├ľl, Honig, legtest du ihnen vor zum s├╝├čen Geruch. Ja es kam dahin, spricht mein Gott JAHWEH,

Hes 16,20   da├č du nahmst deine S├Âhne und T├Âchter, die du mir geboren hattest, und opfertest sie denselben zu fressen. Meinst du denn, da├č es eine Geringes sei um deine Hurerei,
2. K├Ân 16,3; Jer 7,31

Hes 16,21   da├č du meine Kinder schlachtest und l├Ą├čt sie denselben verbrennen?

Hes 16,22   Und in allen deinen Greueln und Hurerei hast du nie gedacht an die Zeit deiner Jugend, wie blo├č und nackt du warst und in deinem Blut lagst.
V. 6.7

Hes 16,23   ├ťber alle diese deine Bosheit (ach weh dir, weh dir! spricht Gott JAHWEH

Hes 16,24   bautest du dir G├Âtzenkapellen und machtest dir Alt├Ąre auf allen Gassen;

Hes 16,25   und vornan auf allen Stra├čen bautest du deine Alt├Ąre und machtest deine Sch├Âne zu eitel Greuel; du spreiztest deine Beine gegen alle, so vor├╝bergingen, und triebst gro├če Hurerei.

Hes 16,26   Erstlich triebst du Hurerei mit den Kindern ├ägyptens, deinen Nachbarn, die gro├čes Fleisch hatten, und triebst gro├če Hurerei, mich zu reizen.

Hes 16,27   Ich aber streckte meine Hand aus wider dich und brach dir an deiner Nahrung ab und ├╝bergab dich in den Willen deiner Feinde, der T├Âchter der Philister, welche sich sch├Ąmten vor deinem verruchten Wesen.

Hes 16,28   Darnach triebst du Hurerei mit den Kindern Assur und konntest des nicht satt werden; ja, da du mit ihnen Hurerei getrieben hattest und des nicht satt werden konntest,

Hes 16,29   machtest du der Hurerei noch mehr bis ins Kr├Ąmerland Chald├Ąa; doch konntest du damit auch nicht satt werden.

Hes 16,30   Wie soll ich dir doch dein Herz beschneiden, spricht mein Gott JAHWEH, weil du solche Werke tust einer gro├čen Erzhure,

Hes 16,31   damit da├č du deine G├Âtzenkapellen bautest vornan auf allen Stra├čen und deine Alt├Ąre machtest auf allen Gassen? Dazu warst du nicht wie eine andere Hure, die man mu├č mit Geld kaufen.
V. 24.25

Hes 16,32   Du Ehebrecherin, die anstatt ihres Mannes andere zul├Ą├čt!

Hes 16,33   Denn allen andern Huren gibt man Geld; du aber gibst allen deinen Buhlern Geld zu und schenkst ihnen, da├č sie zu dir kommen allenthalben und mit dir Hurerei treiben.

Hes 16,34   Und findet sich an dir das Widerspiel vor andern Weibern mit deiner Hurerei, weil man dir nicht nachl├Ąuft, sondern du Geld zugibst, und man dir nicht Geld zugibt; also treibst du das Widerspiel.

Gottes Strafurteil

Hes 16,35   Darum, du Hure, h├Âre JAHWEHS Wort!

Hes 16,36   So spricht mein Gott JAHWEH: Weil du denn so milde Geld zugibst und deine Bl├Â├če durch deine Hurerei gegen deine Buhlen aufdeckst und gegen alle G├Âtzen deiner Greuel und vergie├čt das Blut deiner Kinder, welche du ihnen opferst:

Hes 16,37   darum, siehe, will ich sammeln alle deine Buhlen, welchen du wohl gefielst, samt allen, die du f├╝r deine Freunde h├Ąltst, zu deinen Feinden und will sie beide wider dich sammeln allenthalben und will ihnen deine Bl├Â├če aufdecken, da├č sie deine Bl├Â├če ganz sehen sollen.
Jer 13,22.26

Hes 16,38   Und will das Recht der Ehebrecherinnen und Blutvergie├čerinnen ├╝ber dich gehen und dein Blut vergie├čen lassen mit Grimm und Eifer.

Hes 16,39   Und will dich in ihre H├Ąnde geben, da├č sie deine Kapellen abbrechen und deine Alt├Ąre umrei├čen und dir deine Kleider ausziehen und dein sch├Ânes Ger├Ąt dir nehmen und dich nackt und blo├č sitzen lassen.

Hes 16,40   Und sie sollen Haufen Leute ├╝ber dich bringen, die dich steinigen und mit ihren Schwertern zerhauen

Hes 16,41   und deine H├Ąuser mit Feuer verbrennen und dir dein Recht tun vor den Augen vieler Weiber. Also will ich deiner Hurerei ein Ende machen, da├č du nicht mehr sollst Geld noch zugeben,

Hes 16,42   und will meinen Mut an dir k├╝hlen und meinen Eifer an dir s├Ąttigen, da├č ich ruhe und nicht mehr z├╝rnen m├╝sse.
Kap 5,13

Hes 16,43   Darum da├č du nicht gedacht hast an die Zeit deiner Jugend, sondern mich mit diesem allem gereizt, darum will ich auch dir all dein Tun auf den Kopf legen, spricht mein Gott JAHWEH, wiewohl ich damit nicht getan habe nach dem Laster in deinen Greueln.

Hes 16,44   Siehe, alle die, so Sprichwort pflegen zu ├╝ben, werden von dir dies Sprichwort sagen: "Die Tochter ist wie die Mutter."

Hes 16,45   Du bist deiner Mutter Tochter, welche Mann und Kinder von sich st├Â├čt, und bist eine Schwester deiner Schwestern, die ihre M├Ąnner und Kinder von sich sto├čen. Eure Mutter ist eine von den Hethitern und euer Vater ein Amoriter.
V. 3

Hes 16,46   Samaria ist dein gro├če Schwester mit ihren T├Âchtern, die dir zur Linken wohnt; und Sodom ist deine kleine Schwester mit ihren T├Âchtern, die dir zur Rechten wohnt;
Kap 23,4

Hes 16,47   wiewohl du dennoch nicht gelebt hast nach ihrem Wesen noch getan nach ihren Greueln. Es fehlt nicht viel, da├č du es ├Ąrger gemacht hast denn sie in allem deinem Wesen.

Hes 16,48   So wahr ich lebe, spricht JAHWEH Elohim, Sodom, deine Schwester, samt ihren T├Âchtern hat nicht so getan wie du und deine T├Âchter.

Hes 16,49 VOR 1866 = SIEHE, DAS WAR DEINER SCHWESTER SODOM MISSETAT: HOFFART UND ALLES VOLL AUF UND GUTER FRIEDE (RUHE), DEN SIE UND IHRE T├ľCHTER HATTEN. ABER DEM ARMEN UND D├ťRFTIGEN HALFEN SIE NICHT,

Hes 16,50   sondern waren stolz und taten Greuel vor mir; darum ich sie auch weggetan habe, da ich begann dareinzusehen.
1. Mose 18,20

Hes 16,51   So hat auch Samaria nicht die H├Ąlfte deiner S├╝nden getan; sondern du hast deiner Greuel so viel mehr als sie getan, da├č du deine Schwester fromm gemacht hast gegen alle deine Greuel die du getan hast.

Hes 16,52   So trage auch nun deine Schande, die du deiner Schwester zuerkannt hast. Durch deine S├╝nden, in welchen du gr├Â├čere Greuel denn sie getan hast, machst du sie fr├Âmmer, denn du bist. So sei nun auch du schamrot und trage deine Schande, da├č du deine Schwester fromm gemacht hast.

Gn├Ądige Wiederannahme

Hes 16,53   Ich will aber ihr Gef├Ąngnis wenden, n├Ąmlich das Gef├Ąngnis dieser Sodom und ihrer T├Âchter und das Gef├Ąngnis dieser Samaria und ihrer T├Âchter und das Gef├Ąngnis deiner Gefangenen samt ihnen,
Kap 11,17

Hes 16,54   da├č du tragen mu├čt deine Schande und dich sch├Ąmst alles dessen, was du getan hast ihnen zum Troste.

Hes 16,55   Und deine Schwestern, diese Sodom und ihre T├Âchter, sollen wieder werden, wie sie zuvor gewesen sind, und Samaria und ihre T├Âchter sollen wieder werden, wie sie zuvor gewesen sind; dazu auch du und deine T├Âchter sollt wieder werden, wie ihr zuvor gewesen seid.

Hes 16,56   Und wirst nicht mehr die Sodom, deine Schwester r├╝hmen wie zur Zeit deines Hochmuts,

Hes 16,57   da deine Bosheit noch nicht aufgedeckt war wie zur Zeit, da dich die T├Âchter Syriens und die T├Âchter der Philister allenthalben sch├Ąndeten und verachteten dich um und um,

Hes 16,58   da ihr mu├čtet eure Laster tragen, spricht JAHWEH.

Hes 16,59   Denn also spricht mein Gott JAHWEH: Ich will dir tun wie du getan hast, da├č du den Eid verachtest und brichst den Bund.

Hes 16,60 VOR 1866 = ICH WILL ABER GEDENKEN AN MEINEN BUND, DEN ICH MIT DIR GEMACHT HABE ZUR ZEIT DEINER JUGEND UND WILL MIT DIR EINEN EWIGEN BUND AUFRICHTEN.
3. Mose 26,45; Hos 2,17; Kap 37,26; Jer 31,31.34

Hes 16,61   Da wirst du an deine Wege gedenken und dich sch├Ąmen, wenn du deine gro├čen und kleinen Schwestern zu dir nehmen wirst, die ich dir zu T├Âchtern geben werde, aber nicht aus deinem Bund.
Kap 20,43

Hes 16,62   Sondern ich will meinen Bund mit dir aufrichten, da├č du erfahren sollst, da├č ich JAHWEH sei,

Hes 16,63   auf da├č du daran gedenkst und dich sch├Ąmst und vor Schande nicht mehr deinen Mund auftun d├╝rfest, wenn ich dir alles vergeben werde, was du getan hast, spricht mein Gott JAHWEH.
Kap 36,31.32

weiter: HESEKIEL Kapitel 17 - 32
 

BuiltWithNOF


~ Design am Venere/Sabbath 20./21.09.2002 ~ Stand Sabbath, 09.11.2013 ~